Werbung/Ads
Menü

Themen:



Foto: Marijan Murat/dpa

An Oberschulen wird es eng

Eltern künftiger Fünftklässler müssen sich auf vollere Klassen einstellen. Und nicht nur dies dürfte für Diskussionen sorgen.

Von Michael Müller
erschienen am 18.05.2017

Seit März haben sie gehofft und gebangt, die Eltern von mehr als 1300 Chemnitzer Grundschülern, die im Sommer in die fünfte Klasse wechseln. Dass es klappt mit der Aufnahme an der gewünschten Einrichtung - wegen des kürzeren Schulwegs, des besonderen Profils oder aus anderem Grund. In dieser Woche nun haben die staatlichen Oberschulen und Gymnasien ihre Aufnahmebescheide an die Eltern verschickt.

Die Schreiben dürften für so manches lange Gesicht gesorgt haben. Denn vor allem an den 13 Oberschulen klafft die Schere zwischen Wunsch und Wirklichkeit in diesem Jahr bisweilen weit auseinander. Dutzende künftiger Fünftklässler werden an andere als die erhoffte Einrichtung verwiesen. Nicht zuletzt, weil einige Schulen schon aufgrund ihrer Größe nur deutlich weniger Schüler aufnehmen können als angemeldet worden waren; so in Gablenz und an der Albert-Schweitzer-Oberschule.

Andere weisen derweil größere Kapazitäten auf, als Aufnahmen beantragt wurden. Das wiederum verschafft Spielräume. So werden an der Josephinenschule in Schloßchemnitz in diesem Jahr auch dank zahlreicher zugewiesener Schüler zum ersten Mal seit langer Zeit wieder drei fünfte Klassen eingerichtet, an der Diesterweg-Oberschule in Gablenz erstmals seit Jahren wieder vier - so viele wie an keiner anderen Oberschule.

Voller wird es auch in vielen Klassenzimmern. Während die Anzahl der an den Oberschulen angemeldeten Fünftklässler im Vergleich zu 2016 mit knapp 800 nahezu konstant blieb, richten die Schulbehörden in der Stadt insgesamt zwei Klassen weniger ein. Das hilft wirtschaften, zumal in Zeiten akuten Lehrermangels, lässt aber zugleich die Anzahl der Schüler pro Klasse steigen - von zuletzt im Durchschnitt 24,9 auf künftig voraussichtlich 26,2 (ohne Sportoberschule, dort gelten besondere Aufnahmeregeln). Drei Einrichtungen reizen mit jeweils 28Schülern die maximale Klassenstärke voll aus.

Und die Lage wäre noch angespannter, sorgten nicht freie Schulen und Einrichtungen im Umland für Entlastung. "Man sollte sich nicht täuschen: Die von der Stadt vorgehaltenen Kapazitäten reichen nicht aus", heißt es von Fachleuten. Erste Entspannung soll im kommenden Jahr die Eröffnung einer zusätzlichen Oberschule im Stadtteil Markersdorf bringen. Eine weitere wird in den folgenden Jahren im Stadtzentrum neu gebaut.

Wie viele Bewerber in diesem Jahr unterm Strich an der Schule ihrer Wahl aufgenommen werden konnten und wie viele nicht, dazu gibt es laut Bildungsagentur keine Statistik. Punktuell seien überdies bis Schuljahresbeginn noch Verschiebungen möglich. An der Anzahl der Klassen pro Schule solle sich aber nichts mehr ändern.

Neben Fort- und Zuzügen von Familien dürften auch Widersprüche von Eltern für Bewegung sorgen, die sich dagegen wehren, dass ihr Kind nicht an der gewünschten Schule aufgenommen wird. Laut Kultusministerium gab es vergangenes Jahr in Chemnitz zehn entsprechende Widersprüche - neun davon betrafen die Georg-Weerth-Oberschule auf dem Sonnenberg. In allen Fällen habe sich eine Lösung gefunden, geht aus der Antwort auf eine entsprechende Anfrage der Landtagsabgeordneten Petra Zais (Grüne) hervor.

Vergleichsweise entspannt stellt sich derweil die Lage an den sieben Gymnasien dar. Mit 134 nimmt das Andrégymnasium auf dem Kaßberg erneut die meisten neuen Schüler auf, gefolgt vom Karl-Schmidt-Rottluff-Gymnasium im selben Stadtteil. Dass dort auch für das kommende Schuljahr statt der ursprünglich geplanten drei dann doch vier neue Klassen mit insgesamt knapp 100Schülern eingerichtet werden können, sei glücklichen Umständen zu verdanken, sagt Schulleiter Ronald Langhoff. Neuregelungen für angehende Lehrer etwa, aber auch der Verteilung der einzelnen Klassenstufen auf zwei Schulhäuser. Nun hoffe er darauf, dass der Freistaat auch genügend Lehrer zur Absicherung des Unterrichts bereitstellen wird.

 
© Copyright Chemnitzer Verlag und Druck GmbH & Co. KG
 
0
Lesen Sie auch:
 
Kommentare
0
Kommentieren (für Digital- und Printabonnenten)

 
 
 
 
 
Wetteraussichten für Chemnitz
Sa

23 °C
So

25 °C
Mo

27 °C
Di

27 °C
Mi

21 °C
 
Unsere Youtube-Videos

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Freie Presse Immobilien
Immobilienangebote für Chemnitz und Umgebung

Finden Sie Ihre Wohnung in der Region Chemnitz

Immobilienportal

Mietangebote

Kaufangebote

 
 
 
 
Online Beilagen

Volltreffer Wochen - bei MediMax.

Unsere aktuellen Angebote - auf einen Klick...

 
 
 
 
Online Beilagen

Die aktuellen Angebote von Ihrem Media Markt Chemnitz

Wir feiern Geburtstag! Hin & Web!

 
 
 
 
Ärztliche Notdienste
Apotheken und Ärzte der Region

Manchmal muss es schnell gehen. Notrufe und Notdienste der Apotheken und Ärzte finden Sie hier.

weiterlesen
 
 
 
 
Freie Presse vor Ort

09111 Chemnitz
Brückenstraße 15
Telefon: 0371 656-12101
Öffnungszeiten:
Mo. bis Fr. 8:30 - 18:00 Uhr, Sa. 9:00 - 11:30 Uhr

weiterlesen
 
 
 
 
 
 
 
 
 
|||||
mmmmm