Menü

Themen:

 
Willkommen im Archiv der Freien Presse!
Sie interessieren sich für einen
Artikel, der älter als 3 Monate ist?
Testen Sie das Digitalabo der
Freien Presse ohne Artikelbegrenzung
und inkl. "FP News"!

Hier geht's zum Angebot.

Mehrere Täter rauben junge Frau in Kappel aus

Zum zweiten Mal innerhalb weniger Tage ist an der Stollberger Straße zu später Stunde ein junger Mensch von mehreren Fremden angegriffen und ausgeraubt worden. Bei dem jüngsten Vorfall in der Nacht zu ...

erschienen am 14.01.2016

6
Lesen Sie auch:
 
Kommentare
6
Kommentieren (für Digital- und Printabonnenten)
  • 09.02.2016
    07:47 Uhr

    Ruediger1683: da die Besorgnus begründet ist, das diese Taten verzweifelter, traumatisierter Menschen von rechten Populisten mit ihren dumpfen Parolen für ihre menschenverachtenden Ziele missbraucht werden, bedarf es dringend eines stärkeren Kampfes gegen Rechts, vor allem wesentlich mehr Mittel für alle Initiativen, die sich diesem großartigen Kampf tapfer widmen und die Wiilllkommenskultur für die von uns sehnsüchtig Erwarteten weiter pflegen. Vorsicht, der Beitrag enthält Spuren von Zynismus.

    1 2
     
  • 15.01.2016
    14:44 Uhr

    anteater: @geiluc:

    Es ging um die Delegitimierung von Pauschalisierung, Verallgemeinerung und kollektiver Haftung. Ich hatte das Beispiel nur gewählt, damit es leichter nachzuvollziehen ist.

    Es tut mir für die Leute hier, wen auch immer Sie damit meinen (Sie Verallgemeinern, so als wären alle z.B. Chemnitzer gleich), wenn sie nicht in der Lage sind, Sachverhalte differenziert zu betrachten, sondern sich auf die jeweils schwächste Gruppe stürzen. Bevor es die Flüchtlinge waren, wurden die Hartz-IV-Empfänger sehr gerne über einen Kamm geschert und öffentlich diffamiert, so viel nur zur Erinnerung.

    Und, wenn Sie trotz Lesens meines Beispiels nach wie vor von z.B. gleichen Werten sprechen, dann zeigen Sie, dass Sie eben nicht gerade ein Meister/eine Meisterin der Differenzierung sind, denn ich möchte mich von Werten wie "Leute über den Tisch ziehen, weil die keine Ahnung haben" oder "Leute zusammentreten, weil, äh, ja, warum machten diese Randalierer das eigentlich" distanzieren, selbst wenn ich eine ähnliche Sprache spreche. Auch zeigen doch gerade die von mir angeführten Beispiele, dass es eben keinen gemeinsamen, homogenen Kulturkreis gibt, auch hier nicht.

    10 2
     
  • 15.01.2016
    14:10 Uhr

    geiluc: anteater.... hier handelt es sich aber nicht um ossis und wessis ,die einen gemeinsamen kulturkreis besitzen,eine gemeinsame sprache sprechen und gleiche werte besitzen...hier handelt es sich um illegal eingereiste leute,die ganz andere vorstellungen haben....da muß man nichts analysieren...und wenn die übergriffe sich ständig erhöhen liegt das eindeutig an dieser zuwanderung...alles andere ist naiv und den leuten hier nicht mehr zu vermitteln...

    3 7
     
  • 15.01.2016
    11:01 Uhr

    anteater: @Borussiamg
    Ja, weiter so, immer schön verallgemeinern. Ich weiß nicht, wie alt Sie sind und wie gut sie die Geschichte kennen. Deshalb erzähle ich Ihnen jetzt etwas.

    Damals, nach der Wende, da waren die ersten "Wessis" die hier her kamen, teilweise in der Tat darauf aus, die "Ossis" über den Tisch zu ziehen. Sind deshalb jetzt alle "Wessis" Betrüger und schlechte Menschen? (Die Antwort lautet übrigens "Nein, natürlich nicht".

    Und, die ersten "Ossis", die dem "Wessi" im "Westen" im Alltag so begegneten, waren randalierende Neonazis, die wahllos zusammengeschlagen haben, was ihnen vor die Springerstiefel kam, unter dem Deckmantel Fußballfans zu sein übrigens. Sind deswegen alle "Ossis" randalierende, gewalttätige Neonazis? (Auch hier lautet die Antwort wieder "Nein, natürlich nicht")

    Das sächsische Schulsystem hat in der Tat einen sehr guten Ruf, doch scheint es so, als würde den Schülern dort nicht vermittelt, wie man einen Sachverhalt differenziert sehen kann, von Reflektieren mal ganz abgesehen.

    Da eben die Analysefähigkeit bei manchem/r doch arg zu kurz gekommen zu sein scheint hier der Hinweis darauf, dass ich selbstverständlich befürworte, dass Täter, egal welcher Herkunft, scharf bestraft werden. Nur das mit der Pauschalisierung, das geht gar nicht, denn es ist eine Beleidigung für jeden auch nur ansatzweise vernunftbegabten Menschen.

    10 3
     
  • 14.01.2016
    22:25 Uhr

    Borussiamg: Das ist erst der Anfang! Was Frau Merkel hier her geholt hat ist ein Trojanisches Pferd!

    3 9
     

 
 
 
 
Wetteraussichten für Chemnitz
So

7 °C
Mo

5 °C
Di

6 °C
Mi

5 °C
Do

4 °C
 
Unsere Youtube-Videos

 
 
Helfen Sie mit!
 
 
Adventstermine im Überblick
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Freie Presse Immobilien
Immobilienangebote für Chemnitz und Umgebung

Finden Sie Ihre Wohnung in der Region Chemnitz

Immobilienportal

Mietangebote

Kaufangebote

 
 
 
 
Online Beilagen

Für mich. Für dich. Von Medimax.

Unsere aktuellen Angebote - auf einen Klick...

 
 
 
 
Ärztliche Notdienste
Apotheken und Ärzte der Region

Manchmal muss es schnell gehen. Notrufe und Notdienste der Apotheken und Ärzte finden Sie hier.

weiterlesen
 
 
 
 
Freie Presse vor Ort

09111 Chemnitz
Brückenstraße 15
Telefon: 0371 656-12101
Öffnungszeiten:
Mo. bis Fr. 8:30 - 18:00 Uhr, Sa. 9:00 - 11:30 Uhr

weiterlesen
 
 
 
 
 
 
 
 
 
|||||
mmmmm