Werbung/Ads
Menü

Themen:

 


Foto: Felix Kästle/dpa/Archiv (Symbolbild)

Lößnitzer ärgern sich über pinkelnde Fußball-Fans

FCE-Geschäftsführer Voigt: An Dixie-Klos soll es nicht scheitern

Von Mario Ulbrich
erschienen am 14.02.2017

Lößnitz. Ob mit oder ohne Bier im Bauch: Spätestens nach 90 durchlittenen Minuten meldet sich die Blase auch beim stärksten Fußballfan. Und so wurden Anwohner der Schneeberger Straße in Lößnitz in der Vergangenheit immer mal wieder Zeuge unappetitlicher Szenen, die sich vor ihren Fenstern abspielen. Das Thema beschäftigte jetzt sogar den Stadtrat der Muhme.

Schauplatz des erregenden Geschehens war eine Freifläche am Rande des Lößnitzer Neubaugebiets, direkt neben dem dortigen Garagenhof. Hier stellen Fans des FC Erzgebirge oder seiner Gastmannschaften ihre Autos ab. Shuttlebusse bringen sie zum Stadion und nach dem Spiel wieder zurück zum Parkplatz.

"Da stehen dann Männer aufgefädelt wie an einer Perlenkette am Gebüsch und urinieren", sagte Stadtrat Andreas Voß (SPD) während der jüngsten Ratssitzung. Seine Kritik brachte er im Namen von Anwohnern vor, die ihn auf das Problem angesprochen hatten. Voß' Vorschlag: Ein paar Dixie-Klos aufstellen. "Das sollte doch machbar sein", sagte er. Bezahlen müsse dafür derjenige, der die Parkgebühren kassiert.

Die Stadt Lößnitz stellt den Platz seit 13 Jahren entgeltfrei zur Verfügung. "Das ist unsere Unterstützung für den FCE", sagte Ordnungsamtsleiter Frank Rother. Vom Obolus der Autofahrer müssen die Shuttlebusse bezahlt werden. "Aber ein paar Euro für ein oder zwei Dixie-Klos sollten trotzdem übrig sein", meinte Voß.

Bürgermeister Alexander Troll (CDU) erklärte, man habe den Vorstand des FC Erzgebirge bereits auf das Problem aufmerksam gemacht und werde dies nochmals tun.

Stadtrat Klaus-Dieter Kalauch (Wählervereinigung Affalter) setzte noch einen drauf: "Wenn wir den Verein mit einem kostenlosen Parkplatz unterstützen, sollte dieser das vielleicht auf seiner Internetseite bekanntmachen."

FCE-Geschäftsführer Michael Voigt wundert sich, dass die Pinkelei gerade jetzt für Ärger sorgt. "In dieser Saison haben wir den Platz nur einmal benutzt", sagte er gestern. "Aber natürlich wollen wir ihn erneut nutzen, wenn wir nach dem Stadionumbau wieder die volle Zuschauerkapazität haben. An ein paar Dixie-Klos soll es nicht scheitern."

 
© Copyright Chemnitzer Verlag und Druck GmbH & Co. KG
 
0
Lesen Sie auch:
 
Kommentare
0
Kommentieren (für Digital- und Printabonnenten)

 
 
 
 
Wetteraussichten für Aue
Mo

6 °C
Di

7 °C
Mi

7 °C
Do

7 °C
Fr

4 °C
 
Unsere Youtube-Videos

 
 
 
 
 
Stimmen Sie ab!
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Freie Presse Immobilien
Immobilienangebote für Aue und Umgebung

Finden Sie Ihre Wohnung in der Region Aue

Immobilienportal

Mietangebote

Kaufangebote

 
 
 
 
Ärztliche Notdienste
Apotheken und Ärzte der Region

Manchmal muss es schnell gehen. Notrufe und Notdienste der Apotheken und Ärzte finden Sie hier.

weiterlesen
 
 
 
 
Freie Presse vor Ort

08280 Aue
Schneeberger Str. 17
Telefon: 03771 594-0
Öffnungszeiten:
Mo. bis Fr. 9.00 - 17.30 Uhr

weiterlesen
 
 
 
 
 
 
 
 
Neu
Nachrichten aus dem Erzgebirge bei Facebook

Die "Freie Presse" Erzgebirge ist nun auch auf Facebook mit einer eigenen Seite vertreten. Dort finden Sie Neuigkeiten aus den "Freie Presse"-Lokalredakionen Annaberg-Buchholz, Aue, Schwarzenberg, Stollberg, Marienberg und Zschopau und sind somit stets auf dem Laufenden.

Zum Facebook-Auftritt

 
 
 
 
 
|||||
mmmmm