Werbung/Ads
Menü

Themen:

Staatsanwalt ficht Freispruch für Schulleiter an

Nach Urteil geht Verfahren in nächste Runde - Bildungsagentur verlängert die Beurlaubung des Angeklagten

erschienen am 16.05.2017

Aue/Schwarzenberg. Trotz eines Freispruchs bleibt der Schulleiter aus dem Erzgebirge, dem der sexuelle Missbrauch eines Kindes vorgeworfen wird, im Zwangsurlaub. Man habe ihn weiterhin von seinen Aufgaben freigestellt, sagte Lutz Steinert, Sprecher der Sächsischen Bildungsagentur Chemnitz, der "Freien Presse". Bevor eine endgültige Entscheidung getroffen werden könne, müsse der Sachverhalt sehr gründlich geprüft werden.

Der Freispruch ist gestern nicht rechtskräftig geworden. Die Staatsanwaltschaft Chemnitz hat Rechtsmittel gegen das Urteil des Amtsgerichts Aue von voriger Woche eingelegt. Ob man in Berufung gehe oder Revision beantrage, könne aber erst entschieden werden, wenn die schriftliche Urteilsbegründung vorliegt, sagte eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft.

Zuständig ist in der nächsten Instanz das Landgericht Chemnitz. Bei einer Revision würde nur überprüft, ob das Urteil rechtlich korrekt war. Bei einer Berufung wird der Prozess ganz oder teilweise neu aufgerollt. Dann müssen in der Regel die Zeugen erneut vernommen und gegebenenfalls neue Zeugen gehört werden. Auch die Geschädigte müsste dann noch einmal aussagen. Im Prozess in Aue wurde die junge Frau unter Ausschluss der Öffentlichkeit anderthalb Stunden lang vernommen. Der "Freien Presse" sagte sie, sie finde es bedrückend, dass sich das Verfahren dermaßen in die Länge ziehe, aber sie werde sich wohl auch einer erneuten Befragung stellen.

Die heute 19-Jährige hatte ihren früheren Sportlehrer vor zwei Jahren wegen sexuellen Missbrauchs angezeigt. Ihren Aussagen zufolge hatte sich der Lehrer ihr über die gesamte Grundschulzeit hinweg genähert. In der vierten Klasse sei es zum Geschlechtsverkehr gekommen.

Der 53-Jährige, der heute Leiter der Grundschule ist, bestreitet dies. Das Gericht sprach ihn aus Mangel an Beweisen frei. Irgendetwas sei mit Sicherheit gewesen, hieß es in der Urteilsbegründung. Was konkret, habe man aber nicht mit der für eine Verurteilung notwendigen Sicherheit feststellen können. (mu)

 
© Copyright Chemnitzer Verlag und Druck GmbH & Co. KG
 
0
Lesen Sie auch:
 
Kommentare
0
Kommentieren (für Digital- und Printabonnenten)

 
 
 
 
 
Wetteraussichten für Aue
Sa

25 °C
So

26 °C
Mo

29 °C
Di

28 °C
Mi

24 °C
 
Unsere Youtube-Videos

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Freie Presse Immobilien
Immobilienangebote für Aue und Umgebung

Finden Sie Ihre Wohnung in der Region Aue

Immobilienportal

Mietangebote

Kaufangebote

 
 
 
 
Ärztliche Notdienste
Apotheken und Ärzte der Region

Manchmal muss es schnell gehen. Notrufe und Notdienste der Apotheken und Ärzte finden Sie hier.

weiterlesen
 
 
 
 
Freie Presse vor Ort

08280 Aue
Schneeberger Str. 17
Telefon: 03771 594-0
Öffnungszeiten:
Mo. bis Fr. 9.00 - 17.30 Uhr

weiterlesen
 
 
 
 
 
 
 
 
Neu
Nachrichten aus dem Erzgebirge bei Facebook

Die "Freie Presse" Erzgebirge ist nun auch auf Facebook mit einer eigenen Seite vertreten. Dort finden Sie Neuigkeiten aus den "Freie Presse"-Lokalredakionen Annaberg-Buchholz, Aue, Schwarzenberg, Stollberg, Marienberg und Zschopau und sind somit stets auf dem Laufenden.

Zum Facebook-Auftritt

 
 
 
 
 
|||||
mmmmm