Werbung/Ads
Menü

Themen:

 
Zwölftklässler des Diesterweg-Gymnasiums hatten in der Inszenierung des Krimis Rollen übernommen. Zwei von ihnen waren Pauline Müller (links) und Pauline Putzke.

Foto: Ellen Liebner

Ein Krimi zum Mitmachen: Gymnasiasten landen Volltreffer

Ein Krimistück, bei dem die Besucher mitraten: Damit haben Zwölftklässler des Diesterweg-Gymnasiums 200 Gäste ins Schulhaus gelockt. Doch wer war der Mörder?

Von Renate Günther
erschienen am 20.03.2017

Plauen. Der Abi-Ball kostet Geld, und einen Teil davon wollen die Zwölftklässler selbst aufbringen. 1500 Euro haben sie am Freitag und Samstag bei ihrem Krimispektakel eingenommen. In acht Gruppen führten sie die Gäste durchs Haus, an 13 Stationen erhielten die Laienermittler Infos. Denn sie mussten den Mörder selbst finden.

Etienne Schreyer hat das Buch zu dem Krimi geschrieben, und er gehörte dem fünfköpfigen Regiestab an. Der 18-Jährige zum Inhalt: Im Stück wird ein Pfarrer ermordet. Schon vor acht Jahren war eine Prostituierte umgebracht worden. Damals wurde der Falsche verdächtigt und eingesperrt. Nun erwacht im Ermittler von einst der Ehrgeiz, er will diesmal unbedingt den wahren Mörder finden.

Dabei sollten die Besucher helfen. Zur Auswahl standen Gärtner, Fleischer, Dirigent, Mönch und ein Blinder. Die Gruppen von 25 Leuten fanden in jedem der 13 Zimmer kleine versteckte Hinweise auf den Täter, und immer spielte die Zahl Drei eine Rolle. So fand man den letzten Brief des ermordeten Pfarrers mit einem Hinweis auf das nächste Zimmer, in dem ein Tipp auf einen Auftragsmörder versteckt war. Der war eine Frau, nämlich die Mutter eines Bankiers, der einst eine Liaison mit der Prostituierten hatte. Die Mutter war natürlich gegen diese Verbindung und heuerte einen Mörder an, der die zweifelhafte Person um die Ecke brachte. Die russische Mafia spielte auch eine Rolle. Schreyer hatte die Rolle des Mafiabosses übernommen. Doch trotz aller Schminkkünste von Stylistin Nanne Paditz sah er am Ende recht brav und unbescholten aus. Sein russisch-gefärbtes Deutsch und eine Herde Bodyguards, kräftige Kerle in dunklen Anzügen mit Waffen und Sonnenbrillen, verliehen dem Boss schließlich doch die erforderliche Glaubwürdigkeit. Der Mörder war er aber nicht, er vermittelte den Deal nur.

Der Ermittler hielt sich bei der Suche nach dem Mörder zurück, diese Aufgabe sollten schließlich die Besucher erledigen, und das schafften sie auch. Drei Einstiche in den Opfern, drei schrille Töne zwischendurch und drei winzige Zeichen ließen auf die drei Punkte auf der Armbinde eines Blinden schließen.

"Alle acht Gruppen haben den Mörder gefunden", sagte Etienne Schreyer, "und wir haben für diese Aufführung viel Lob bekommen."

 
© Copyright Chemnitzer Verlag und Druck GmbH & Co. KG
 
0
Lesen Sie auch:
 
Kommentare
0
Kommentieren (für Digital- und Printabonnenten)

 
 
 
 
Wetteraussichten für Plauen
Di

18 °C
Mi

15 °C
Do

16 °C
Fr

20 °C
Sa

18 °C
 
Unsere Youtube-Videos

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Freie Presse Immobilien
Immobilienangebote für Plauen und Umgebung

Finden Sie Ihre Wohnung in der Region Plauen

Immobilienportal

Mietangebote

Kaufangebote

 
 
 
 
Ärztliche Notdienste
Apotheken und Ärzte der Region

Manchmal muss es schnell gehen. Notrufe und Notdienste der Apotheken und Ärzte finden Sie hier.

weiterlesen
 
 
 
 
Freie Presse vor Ort

08523 Plauen
Postplatz 7
Telefon: 03741 408-0
Öffnungszeiten:
Mo. bis Fr. 9.00 - 18.00 Uhr
Sa. 9.00 - 12.00 Uhr

weiterlesen
 
 
 
 
 
 
 
 
Unsere Partner
 
 
 
 
|||||
mmmmm