Menü

Themen:

 
Willkommen im Archiv der Freien Presse!
Sie interessieren sich für einen
Artikel, der älter als 3 Monate ist?
Testen Sie das Digitalabo der
Freien Presse ohne Artikelbegrenzung
und inkl. "FP News"!

Hier geht's zum Angebot.

Vera Lengsfeld - Allgegenwärtig statt nur dabei

Die Abwesende ist gestern allgegenwärtig gewesen: Vera Lengsfeld hätte eigentlich den Eröffnungsvortrag der Tage der Demokratie und Toleranz halten sollen. Das veranstaltende Bündnis hatte die 62-jährige ...

erschienen am 14.04.2015

Lesen Sie auch:
  • 25.06.2016
  • freiepresse.de
  • Brennpunkt
Martijn Beekman
Fragen über Fragen: Was folgt auf den schwarzen Brexit-Tag? 

Berlin (dpa) - Der Kurssturz des Pfunds gibt eine erste Ahnung davon, was der EU-Austritt Großbritanniens für die Wirtschaft bedeutet. Die politischen ... weiter lesen

  • 24.06.2016
  • freiepresse.de
  • Zwickau
Ralph Köhler
Bruchlandung gerade noch verhindert  

Zwickau. Die AfD verzichtet auf einen Bürgerentscheid zum Flugplatz. Ein Kompromiss zur Zukunft des Geländes wurde gestern im Stadtrat zwar besprochen, aber nicht beantragt. weiter lesen

  • 10.05.2016
  • freiepresse.de
  • Zwickau
Ralph Koehler/propicture
Streit um AfD-Werbung im Zwickauer Rathaus  

Zwickau. Für ihre Arbeit bekommen die Fraktionen kostenlose Räume - für Parteizwecke dürfen sie diese aber nicht einsetzen. Eine Partei hält sich nicht daran. Die Stadt will dem jetzt einen Riegel vorschieben. weiter lesen

  • 27.07.2016
  • freiepresse.de
  • Brennpunkt
Michael Reynolds
Rechtspopulisten geben Merkel Schuld an Gewaltwelle 

Berlin (dpa) - Nach den Anschlägen in Deutschland nutzen führende Akteure rechtspopulistischer und nationalkonservativer Parteien in Europa die Gewalttaten ... weiter lesen

 
Kommentare
12
(Anmeldung erforderlich)
  • 14.04.2015
    18:27 Uhr

    HuiBui: @ruediger1683:
    Was steht denn in dem Artikel der Sächsischen Zeitung. Da steht explizit nicht, dass es kein Hitler-Selfie gab. Der Artikel bestätigt das Hitler-Selfie ja deutlich. Wen will Bachmann mit Scheitel außer Hitler nachahmen? Charlie Chaplin?

    „Der Mann war Lutz Bachmann. Ein Jahr nach jenem denkwürdigen Haarschnitt sollte er als Gründer der Pegida-Bewegung eine beachtliche Medienkarriere hinlegen. Mihaly hat die Bilder von damals in ihrem Smartphone immer noch gespeichert: Bachmann mit nassem Kopf; Bachmanns schwarze Haare auf dem hellen Laminat zu einem Haufen zusammengefegt; Bachmann mit Scheitel – aber ohne Bart. Ohne Bart? „Definitiv“, sagt Mihaly. „Das Hitlerbärtchen muss er oder ein anderer später reinretuschiert haben.“

    Da kann man ja jetzt selbst mal nach der plausibelsten Antwort suchen. Wer außer Bachmann soll dem Bild mit Hilter-Scheitel noch einen Bart rangemalt und mit Bachmanns eigenem Account auf Facebook gepostet haben. Bachmann selbst ist wohl die plausibelste Antwort. Bachmann hat auch nie behauptet, dass es sich bei dem Bild um eine Fälschung von Dritten handelt.
    Dass das der Rechtspopulist Mannheimer, eigentlich eine bedauernswerte Person, aufgreift war klar. Aber es gibt keinen Beweis der Manipulation des Bildes durch irgendwelche Dritte. Der Scheitel ist durch die Friseurin eindeutig nachgewiesen und als echt belegt. Das Bärtchen hat sich Bachmann wohl selbst auf seinem Rechner rangebastelt, wenn es nicht doch schon auf dem Originalbild mit drauf war. Das hat die Friseurin auch noch nicht vorgelegt.

    Dann gibt noch dieses ominöse Interview.
    „PI: Warum haben Sie nicht sogleich, nachdem die Hitler-Bilder um die Welt gingen, interveniert, dass es sich bei dem Bärtchen um eine Fälschung handelt?
    Bachmann: In diesem Moment hätte es ohnehin niemand geglaubt. Es hätte den Eindruck gemacht, als wäre ich wie einer der etablierten Politiker und würde mich herausreden wollen“.
    Weiter unten wird gefragt:
    PI: Sie wissen bis heute nicht, wer das Bärtchen nachträglich in Ihr Foto retuschiert hat. Werden Sie Anzeige erstatten und die Sache weiterverfolgen?

    Es wird zwar von Fälschung in dem (angeblichen) Interview zwischen PI und Bachmann gesprochen, aber bezieht sich falsch in diesem Fall ganz speziell nur auf das Objekt, den Bart und nicht auf einen bestimmten Fälscher, denn das kann Bachmann ja auch selbst gewesen sein.
    PI fragt ja auch nicht, ob es sich bei dem Bart um eine nachträgliche Montage handelt, sondern setzt dies in seiner Frage schon als Tatsache voraus, suggeriert aber, dass Bachmann damit nichts zu tun habe. Bleibt dafür aber jeglichen Beweis schuldig.

    In der zweiten Frage wird ebenfalls schon unterstellt, dass Bachmann nicht wisse, wer den Bart rangemalt hat. Nicht Bachmann sagt das aber, sondern wieder der Fragensteller. Wiederum wird suggeriert, dass Bachmann mit allem nichts zu tun hat und Dritte das Foto manipuliert haben sollen. Ein Beweis dafür oder Dinge, die Bachmann selbst als den Bartkünstler ausschließen würden, gibt es wieder nicht.

    Das sind so kleine Tricks der Suggestion, die sich nicht jedem gleich erschließen, wenn man Texte nicht inhaltlich auseinander nimmt und auf Aussagen prüft. Probate Mittel um bestimmte Dinge als Sensation oder Wahrheit dastehen zu lassen, obwohl damit nichts ausgesagt, kein Beweis erbracht und sich auch durch Ausschluss anderer Möglichkeiten keine logischen Schlussfolgerungen ziehen lassen, die belegen würden, dass irgendwer anders außer Bachmann selbst den Bart rangemalt hat.

    Die richtige Frage wäre: Herr Bachmann, haben Sie dem Bild, welches bei einem Friseurbesuch aufgenommen wurde und Sie mit einem Scheitel zeigt, nachträglich einen Bart rangemalt und bei Facebook mit ihrem Account gepostet?

    1 4
     
  • 14.04.2015
    15:40 Uhr

    f1234: @besorgterBuerger: Leider ist das aber nicht mehr lustig. Man kann daran sehen, dass unsere Demokratie nicht von irgendwelchen Nazis und NPD-Anhängern bedroht wird, sondern von links.

    Und das wirklich Gefährliche daran ist, dass diese Strömungen die mediale Lufthoheit haben. Dass es so gut wie keine Chefredaktion in Deutschland mehr gibt, die Dinge, wie hier geschehen, kritisch hinterfragt. Dass sich Journalisten zunehmend nicht mehr als Vierte Macht begreift, die den Mächtigen auf die Finger schaut, sondern als Teil des politischen Gestaltungsprozesses sieht. Und wenn dann wiederum der Politiker seine Informationen aus genau diesen Medien bezieht und dort nur Zustimmendes zu vorgeblich Alternativlosem findet, dann glaubt er am Ende, dass die Mehrheit des Volkes hinter diesem linken Mainstream steht.

    3 8
     
  • 14.04.2015
    15:14 Uhr

    gelöschter Nutzer: es gab nie ein "Hitler-Selfie". Die sächsische Zeitung hat das klar recherchiert, der Artikel ist in dem Link unten wiederholt, kann aber auch für 99 cent bei der sz gekauft werden. http://michael-mannheimer.net/2015/03/09/luegenpresse-euer-bart-ist-ab-wo-bleibt-die-korrektur-bachmann-posierte-nicht-als-hitler/ oder http://www.sz-online.de/nachrichten/waschen-schneiden-bloedeln-3038547.html?desktop=true (Vorsicht, das Abo muss wieder gekündigt werden)
    Ansonsten bin ich über Quellen zum Gegenteil natürlich dankbar.

    1 2
     
  • 14.04.2015
    14:14 Uhr

    Chamser: Warum habe ich immer ausgerechnet bei den Leuten ein schlechtes Gefühlt, die immer und überall nach Toleranz, Vielfalt und Pluralität schreien? Warum habe ich ausgerechnet bei denen das Gefühl, das sie nicht wissen, von was sie da reden?!

    1 7
     
  • 14.04.2015
    12:52 Uhr

    Interessierte: Im Radio wurde gerade gesagt , sie hätte gesagt , sie wäre keine Pegida-Anhängerin , ich hatte mich an sich auch schon gewundert ...
    Aber die saß mal hier :
    http://www.zdf.de/ZDFmediathek/kanaluebersicht/414#/beitrag/video/2360806/%22maybrit-illner%22-vom-12-M%C3%A4rz
    ...

    0 0
     

 
 
 
 
Wetteraussichten für Zwickau
Fr

24 °C
Sa

24 °C
So

25 °C
Mo

24 °C
Di

22 °C
 
Unsere Youtube-Videos

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Freie Presse Immobilien
Immobilienangebote für Zwickau und Umgebung

Finden Sie Ihre Wohnung in der Region Zwickau

Immobilienportal

Mietangebote

Kaufangebote

 
 
 
 
Online Beilagen

Die aktuellen Angebote von Ihrem Media Markt

Schlussverkauf Festival - noch bis 2.8.

 
 
 
 
Ärztliche Notdienste
Apotheken und Ärzte der Region

Manchmal muss es schnell gehen. Notrufe und Notdienste der Apotheken und Ärzte finden Sie hier.

weiter lesen
 
 
 
 
Freie Presse vor Ort

08056 Zwickau
Hauptstraße 13
Telefon: 0375 5490
Öffnungszeiten:
Mo. bis Fr. 9.00 - 17.30 Uhr, Sa. 9.00 - 11.00 Uhr

weiter lesen
 
 
 
 
 
 
 
 
Unsere Partner
Chursächsische Sachsenlotto
 
 
 
 
 
|||||
mmmmm