Menü
 

Böll-Stiftung verklagt Sachsen

Für Sachsens Innenminister Markus Ulbig (CDU) scheint die Sache ziemlich einfach. "Wenn man sich für Demokratie einsetzt, sollte ein solches Bekenntnis doch nicht allzu schwerfallen." So begründete Ulbig im Dezember 2010 im Landtag die Einführung der sogenannten Extremismusklausel im Freistaat. Und gestern hörte er sich nicht viel anders an. "Wir sind nach wie vor davon überzeugt, dass es richtig ist, Initiativen, die vom Staat Geld für Demokratie-Projekte bekommen, das Bekenntnis abzuverlangen, dass sie selbst auf dem Boden des Grundgesetzes stehen."

Wer Fördergelder aus dem einst eigens für den Kampf gegen Rechtsextremismus eingerichteten Landesprogramm "Weltoffenes Sachsen" bekommen will, muss seit drei Jahren eine "Demokratieerklärung" abgeben - sich also zur freiheitlichen demokratischen Grundordnung und dazu bekennen, nicht dagegen aktiv zu werden, sowie auch Sorge dafür tragen, dass die Projektpartner dies ebenso erklären.

Daran wird der Freistaat wohl selbst dann festhalten, wenn der Bund - dem es Sachsen 2011 nur nachgemacht hatte - die eigene Klausel nach dem Regierungseintritt der SPD demnächst auch offiziell wieder kassieren sollte. Aber auf dem Rechtsweg könnte auch die bei den Anti-Rechts-Initiativen nach wie vor extrem unpopuläre Sachsen-Klausel kippen.

Inzwischen sind immerhin zwei Klagen vor dem Verwaltungsgericht Dresden anhängig - eingereicht vom Ökumenischen Informationszentrum (ÖiZ) und von Weiterdenken, der Heinrich-Böll-Stiftung Sachsen. Beiden Vereinen war die inhaltliche Förderfähigkeit der eingereichten Projekte bescheinigt worden. Die - bewusst - verweigerte Unterschrift unter der Demokratieerklärung führte aber in beiden Fällen zur Ablehnung.

Als den Grünen nahestehende Stiftung wird Weiterdenken vom Freistaat seit Jahren anstandslos institutionell gefördert. "Es ist also längst klar, dass wir auf der Basis der freiheitlichen demokratischen Grundordnung arbeiten", sagt Geschäftsführer Stefan Schönfelder. Vorstand Achim Wesjohann spricht von einem "Bekenntniszwang, der eher autoritäre Regime auszeichnet". ÖiZ-Geschäftsführerin Annemarie Müller fühlt sich an DDR-Zeiten erinnert, nur das damals "für Frieden" unterschrieben wurde.

Beiden Vereinen geht es deshalb um die grundsätzliche Klärung, ob der Staat solch vorauseilenden Bekenntnisse verlangen darf. Dass Sachsen auf die zweckgemäße Verwendung der Fördergelder achten muss, bestreitet auch Anwalt Johannes Lichdi nicht, der die Weiterdenken-Klage auf 72 Seiten begründet hat. Lichdi verweist jedoch auf die viel wirksameren Verwendungsnachweisverfahren. Er spricht von einem "nutzlosen Gesinnungsbekenntnis", dessen Einforderung wiederum etwas ganz Fundamentales betreffe - das Verhältnis des Staates zur Zivilgesellschaft. Nur von Beamten und Angestellten des öffentlichen Dienstes dürfe eine "politische Treuepflicht" abverlangt werden. Und zudem gehöre zur Meinungsfreiheit auch die, nichts zu sagen.

ÖiZ und Böll-Stiftung konnten sich die Ablehnung der eher kleinen Projekte leisten. Auch das Kulturbüro Sachsen hatte die Extremismusklausel 2010 abgelehnt. "Aber wenn wir nicht unterschrieben hätten, gäbe es uns heute nicht mehr", sagt Geschäftsführerin Grit Hanneforth. "Wir fanden es damals sinnvoller, darauf zu bauen, dass es langfristig gelingt, die Klausel wieder abzuschaffen." Das Verwaltungsgericht wird nicht vor Herbst entscheiden.

 
Seite 2 von 2
© Copyright Chemnitzer Verlag und Druck GmbH & Co. KG
 
Lesen Sie auch:
  • 04.05.2016
  • freiepresse.de
  • Deutschland
Bernd von Jutrczenka
Mutterschutz für Studentinnen: Kabinett billigt Reform 

Berlin (dpa) - Auch Studentinnen und Schülerinnen sollen künftig Mutterschutz in Anspruch nehmen können. Diese Neuregelung gehört zu einer umfassenden ... weiter lesen

  • 03.06.2016
  • freiepresse.de
  • Deutschland
Maurizio Gambarini
Lohngleichheit für Frauen: SPD attackiert Union1

Berlin (dpa) - Im Streit über Lohngerechtigkeit für Frauen wirft die SPD der Union altmodisches Denken vor. «Wie immer, wenn es um Belange der Frauen ... weiter lesen

  • 17.07.2016
  • freiepresse.de
  • Deutschland
Klaus-Dietmar Gabbert/Archiv
Schwesig will mit Familiengeld junge Eltern unterstützen2

Berlin (dpa) - Junge Eltern sollen nach dem Willen von Familienministerin Manuela Schwesig weniger arbeiten und als Ausgleich ein staatliches Familiengeld ... weiter lesen

  • 17.05.2016
  • freiepresse.de
  • Deutschland
Hannibal/Archiv
Fonds sexueller Missbrauch bald ausgeschöpft 

Berlin (dpa) - Der Hilfsfonds für die Opfer sexuellen Kindesmissbrauchs in Familien steht drei Jahre nach dem Start vor einer ungewissen Finanzierung.Der ... weiter lesen

 
Kommentare
1
(Anmeldung erforderlich)
  • 24.01.2014
    10:59 Uhr

    PeKa: Das wäre endlich mal ein vernünftiger Vorschlag von unserer Familienministerin. Hoffen wir, dass sie mit der Abschaffung der Extremismusklausel durchkommt. Dann hätten es auch die beiden Kläger in Sachsen einfacher, denn Bundesrecht bricht bekanntlich Landesrecht. Interessant, dass die Kirche in Gestalt des Ökumenischen Informationszentrums einer der Kläger ist. Daran zeigt sich, dass die Kirche in der Bundesrepublik Deutschland eben doch nicht so frei ist, wie es in den Medien und in den Schulen immer gerne hingestellt wird.

    2 0
     

 
 
 
 
 
 
am meisten ...
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Unsere Top-News bei Whatsapp & Co.

MorePixels/istockphoto.com

Weitere Informationen finden Sie hier

 
 
 
 
 
 
 
 
Die Blaue Börse jetzt neu!

Schalten Sie Ihre Anzeige noch auffälliger - mit Farbfoto oder mit größerer Überschrift! Ihre Anzeige erscheint mittwochs in der Freien Presse und gratis dazu 7 Tage im Internet.

► Zeitungsanzeige inserieren
► Online Only Anzeige inserieren

 
 
 
 
 
|||||
mmmmm