Menü
 
«Ich glaube, dass wir uns das nicht gefallen lassen müssen»: Bundesinnenminister Friedrich.

Foto: Matej Divizna/Archiv

Friedrich will Ausweisung von Hasspredigern erleichtern

erschienen am 23.04.2013

Berlin (dpa) - Innenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) will im Kampf gegen islamistischen Extremismus die Ausweisung von Hasspredigern erleichtern.

«Ich glaube, dass wir uns das nicht gefallen lassen müssen, dass Hassprediger in unserem Land in allen möglichen Gelegenheiten Unfrieden stiften, zu Kriminalität, zu Gewalt aufrufen», sagte er bei einem Symposium des Bundesamtes für Verfassungsschutz über «Wechselwirkungen in Extremismus und Terrorismus» in Berlin. Bei der Innenministerkonferenz im Mai werde er dazu konkrete Vorschläge zur Verschärfung vorlegen. Eine konkrete Zahl von Hasspredigern wollten die Sicherheitsbehörden nicht nennen.

 
© Copyright dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH
 
5
Lesen Sie auch:
  • 22.09.2016
  • freiepresse.de
  • Deutschland
Christoph Schmidt
550.000 abgelehnte Asylbewerber leben in Deutschland8

Der Ruf nach einem härteren Durchgreifen bei Abschiebungen abgelehnter Asylbewerber macht schon lange die Runde. Befürworter dieser Linie verweisen nun auf neue Zahlen. Dabei taugen die Statistiken kaum für diese Argumentation. weiterlesen

  • 20.09.2016
  • freiepresse.de
  • Deutschland
Michael Kappeler
CSU lobt Merkels Selbstkritik9

«Hochrespektabel» und «ein richtiger Ansatz»: So viel Lob hat die Kanzlerin aus der CSU zuletzt selten gehört. Den Druck hält ihre Schwesterpartei dennoch aufrecht. weiterlesen

  • 18.08.2016
  • freiepresse.de
  • Deutschland
Wolfram Kastl
Merkel verspricht «alles Menschenmögliche» für Sicherheit4

Berlin (dpa) - Bundeskanzlerin Angela Merkel hat zusätzliche Anstrengungen im Kampf gegen Terrorismus und andere Bedrohungen angekündigt.«Wir tun alles ... weiterlesen

  • 22.07.2016
  • freiepresse.de
  • Deutschland
Karl-Josef Hildenbrand
Würzburger Attentäter wurde bei Einreise erfasst12

Würzburg/Berlin (dpa) - Der Attentäter von Würzburg ist offenbar kurz nach seiner Ankunft in Deutschland polizeilich überprüft worden. Ein Sprecher des ... weiterlesen

 
Kommentare
5
Kommentieren (für Digital- und Printabonnenten)
  • 24.04.2013
    15:35 Uhr

    PeKa: Ja auch ich würde gerne wissen, WOHIN Herr Friedrich die deutsch-muslimischen Hassprediger ausweisen möchte? Werden die dann staatenlos?

    0 0
     
  • 23.04.2013
    21:43 Uhr

    wuehlmaus: Ah ja. Der Herr Friedrich meint wohl extremistische Muslime. Die sind mittlerweile oft gebürtige Deutsche, was wird mit denen?
    Und seine Beschreibung des Zusammenhanges zwischen Extremismus und Gewalt passt genau so gut auf die NPD, warum ist unsere Regierung denn nicht mal in der Lage, diese Hassprediger und Gewaltförderer zu verbieten???

    0 0
     
  • 23.04.2013
    19:07 Uhr

    Moderator: @Matthias1: Das ist nicht lustig, sondern der automatischen Aktualisierung durch unseren Nachrichtenlieferanten geschuldet - in der Tat ärgerlich, aber nicht bewusst von uns vorgenommen.

    0 0
     
  • 23.04.2013
    18:55 Uhr

    gelöschter Nutzer: Es ist schon sehr sehr lustig, wie die FP plötzlich ganze Artikel austauscht, so dass Kommentare sich gar nicht mehr auf den Inhalt beziehen. Der alte Artikel berichtete darüber, dass Friedrich sich über die Richter des Bundesverfassungsgerichts aufgeregt haben soll und diese davor gewarnt haben soll, die Gesetze zur Videoüberwachung usw als verfassungswidrig aufzuheben.

    0 0
     
  • 23.04.2013
    13:24 Uhr

    gelöschter Nutzer: Wenn Herr Friedrich verfassungswidrige Gesetze machen will, dann möge er bitte in einen der Schurkenstaaten dieser Welt gehen. Selbstverständlich ist es die Aufgabe des Verfassungsgerichts, auf die Einhaltung der Verfassung auch und gerade durch den Gesetzgeber zu achten und Verstöße zu korrigieren.

    0 0
     

 
 
 
 
 
 
am meisten ...
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Unsere Top-News bei Whatsapp & Co.

MorePixels/istockphoto.com

Weitere Informationen finden Sie hier

 
 
 
 
 
 
 
 
Die Blaue Börse jetzt neu!

Schalten Sie Ihre Anzeige noch auffälliger - mit Farbfoto oder mit größerer Überschrift! Ihre Anzeige erscheint mittwochs in der Freien Presse und gratis dazu 7 Tage im Internet.

► Zeitungsanzeige inserieren
► Online Only Anzeige inserieren

 
 
 
 
 
|||||
mmmmm