Menü

Themen:

 
«Ich glaube, dass wir uns das nicht gefallen lassen müssen»: Bundesinnenminister Friedrich.

Foto: Matej Divizna/Archiv

Friedrich will Ausweisung von Hasspredigern erleichtern

Berlin (dpa) - Innenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) will im Kampf gegen islamistischen Extremismus die Ausweisung von Hasspredigern erleichtern.

«Ich glaube, dass wir uns das nicht gefallen lassen müssen, dass Hassprediger in unserem Land in allen möglichen Gelegenheiten Unfrieden stiften, zu Kriminalität, zu Gewalt aufrufen», sagte er bei einem Symposium des Bundesamtes für Verfassungsschutz über «Wechselwirkungen in Extremismus und Terrorismus» in Berlin. Bei der Innenministerkonferenz im Mai werde er dazu konkrete Vorschläge zur Verschärfung vorlegen. Eine konkrete Zahl von Hasspredigern wollten die Sicherheitsbehörden nicht nennen.

 
erschienen am 23.04.2013
© Copyright dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH
 
Diesen Artikel ...
 
Kommentare
5
(Anmeldung erforderlich)
  • 24.04.2013
    15:35 Uhr

    PeKa: Ja auch ich würde gerne wissen, WOHIN Herr Friedrich die deutsch-muslimischen Hassprediger ausweisen möchte? Werden die dann staatenlos?

    0 0
     
  • 23.04.2013
    21:43 Uhr

    wuehlmaus: Ah ja. Der Herr Friedrich meint wohl extremistische Muslime. Die sind mittlerweile oft gebürtige Deutsche, was wird mit denen?
    Und seine Beschreibung des Zusammenhanges zwischen Extremismus und Gewalt passt genau so gut auf die NPD, warum ist unsere Regierung denn nicht mal in der Lage, diese Hassprediger und Gewaltförderer zu verbieten???

    0 0
     
  • 23.04.2013
    19:07 Uhr

    Moderator: @Matthias1: Das ist nicht lustig, sondern der automatischen Aktualisierung durch unseren Nachrichtenlieferanten geschuldet - in der Tat ärgerlich, aber nicht bewusst von uns vorgenommen.

    0 0
     
  • 23.04.2013
    18:55 Uhr

    gelöschter Nutzer: Es ist schon sehr sehr lustig, wie die FP plötzlich ganze Artikel austauscht, so dass Kommentare sich gar nicht mehr auf den Inhalt beziehen. Der alte Artikel berichtete darüber, dass Friedrich sich über die Richter des Bundesverfassungsgerichts aufgeregt haben soll und diese davor gewarnt haben soll, die Gesetze zur Videoüberwachung usw als verfassungswidrig aufzuheben.

    0 0
     
  • 23.04.2013
    13:24 Uhr

    gelöschter Nutzer: Wenn Herr Friedrich verfassungswidrige Gesetze machen will, dann möge er bitte in einen der Schurkenstaaten dieser Welt gehen. Selbstverständlich ist es die Aufgabe des Verfassungsgerichts, auf die Einhaltung der Verfassung auch und gerade durch den Gesetzgeber zu achten und Verstöße zu korrigieren.

    0 0
     
Das könnte Sie auch interessieren
  • 13.10.2014
  • freiepresse.de
  • Deutschland
Michael Reichel/Archiv

Edathy-Ausschuss findet Leck: Komplette Kundendatei verschickt1

Berlin (dpa) - Die Kundendatei eines kanadischen Kinderporno-Rings ging in Deutschland zwischen 2011 und 2013 durch noch mehr Hände als bisher bekannt. ... weiter lesen

  • 12.12.2014
  • freiepresse.de
  • Thema des Tages Welt
Arno Burgi / Archiv

Innenminister: Sorgen von «Pegida»-Demonstranten ernst nehmen 

Berlin (dpa) - Angesichts des Zulaufs zu Demonstrationen der Anti-Islam-Bewegung «Pegida» mehren sich in der Union Stimmen, die Sorgen der Teilnehmer ... weiter lesen

  • 17.10.2014
  • freiepresse.de
  • Deutschland
Wolfgang Kumm

Radikale Islamisten künftig ohne Ausweis2

Berlin (dpa) - Gewaltbereite Islamisten sollen bald durch den Entzug des Personalausweises daran gehindert werden, in Kampfgebiete nach Syrien und in ... weiter lesen

  • 18.11.2014
  • freiepresse.de
  • Deutschland
Michael Reichel/Archiv

Tatverdacht Kinderpornografie: Edathy muss vor Gericht 

Verden/Berlin (dpa) - Der frühere SPD-Bundestagsabgeordnete Sebastian Edathy muss sich wegen des Verdachts auf Besitz von Kinderpornografie vor Gericht ... weiter lesen

  • 15.12.2014
  • freiepresse.de
  • Deutschland
Maurizio Gambarini/Archiv

CSU knöpft sich in Edathy-Affäre Koalitionspartner SPD vor 

Berlin (dpa) - Die CSU setzt den Koalitionspartner SPD in der Edathy-Affäre unter Druck und zielt dabei auf Fraktionschef Thomas Oppermann. Die Christsozialen ... weiter lesen

  • 16.12.2014
  • freiepresse.de
  • Deutschland
Michael Reichel/Archiv

Edathys SMS-Offensive: Oppermann sieht «Verzweiflungstat» 

Berlin (dpa) - Der frühere SPD-Abgeordnete Sebastian Edathy hat kurz vor seinem Auftritt im Untersuchungsausschuss des Bundestages die SMS-Kommunikation ... weiter lesen

  • 19.12.2014
  • freiepresse.de
  • Deutschland
Bernd von Jutrczenka/dpa

Freispruch in eigener Sache  

Berlin. Sebastian Edathy, wegen Kinderporno-Vorwürfen abgetauchter, früherer SPD-Abgeordneter, tritt gestern erstmals wieder in der Öffentlichkeit auf und erklärt seine Sicht der Dinge. Dabei belastet er andere SPD-Genossen und kritisiert Justiz und Medien. Einen "moralischen Fehler" räumt er zwar ein. Doch weiter lesen

 

 
 
 
Politik-Videos
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Die Blaue Börse jetzt neu!

Schalten Sie Ihre Anzeige noch auffälliger - mit Farbfoto oder mit größerer Überschrift! Ihre Anzeige erscheint mittwochs in der Freien Presse und gratis dazu 7 Tage im Internet.

► Zeitungsanzeige inserieren
► Online Only Anzeige inserieren

 
Shop-Tipp

Leuchterbogen Weihnachtsmann mit Schlitten

Seiffener Volkskunst eG, Traditionelles und Pfiffiges aus dem Erzgebirge – Original Erzgebirgische Holzkunsterzeugnisse, Made in Germany
zum Artikel
 
 
 
 
 
|||||
mmmmm