Werbung/Ads
Menü
 
Willkommen im Archiv der Freien Presse!
Sie interessieren sich für einen
Artikel, aus dem Archiv?
Lesen Sie ohne Artikelbegrenzung
und testen Sie das Digitalabo
der Freien Presse!

Hier 1 Monat für 1€ testen!

Johanna Wanka im Interview: "Lehrern wird oft unrecht getan"

Die gebürtige Sächsin Johanna Wanka ist seit zwei Jahren Bundesministerin für Bildung und Forschung. Torsten Kleditzsch und Alessandro Peduto haben mit der CDU-Politikerin gesprochen.Freie Presse: 25 ...

erschienen am 01.03.2015

4
Lesen Sie auch:
 
Kommentare
4
Kommentieren (für Digital- und Printabonnenten)
  • 02.03.2015
    18:34 Uhr

    PeKa: Praxisbezug an Schulen kann nur hergestellt werden, wenn den Schülern Gelegenheit gegeben wird, in Unternehmen zu arbeiten. Aus Gesprächen mit Freunden und Bekannten, die schulpflichtige Kinder haben weiß ich, wie schwer es ist, einen Ferienjob zu bekommen, geschweige denn ein Unternehmen zu finden, das dauerhaften Kontakt zur Schule hält, mal von einzelnen positiven Beispielen abgesehen. Man kann als Unternehmer leicht über fehlen Praxisbezug jammern, wenn man selbst nicht bereit ist, Schülern Einblick in seine Bude zu gewähren - aus welchen Gründen auch immer.

    @Frohnau, es gibt genügend private Hände, die Bildung anbieten. Hier in Chemnitz sind das das Chemnitzer Schulmodell, das evangelische Schulzentrum, die Waldorfschule, die Montessouri-Schule, die Regenbogenschule. Ist alles schon vorhanden! Sie, Ihre Kinder und Ihre Enkel brauchen nur zugreifen.

    0 0
     
  • 02.03.2015
    10:31 Uhr

    GrafZ: Das Interview ist ja ganz sympathisch, nur unterlässt es die Ministerin auf die Übernahme der Kosten hinzuweisen. Oder sind es nur Absichten? Die Lehrer zu loben, ist das eine, die finanzielle Ausstattung zu verbessern, noch einmal etwas ganz anderes. Vor dem Hintergrund der angekündigten Lehrerstreiks ist das Interview mir zu wenig energisch.

    Und dass die Universitäten Studenten, die über kein Abitur verfügen, ausbilden sollen, ohne finanzielle Mittel zur dauerhaften Ausbildung bereit zu stellen, ist schon etwas vermessen. Hier kommen auf die Universitäten Aufgaben zu, die mit ihrer momentanen finanziellen und strukturellen Ausstattung nicht zu bewältigen sind. Stattdessen wird seit Jahren in fragwürdige Exzellenzprogramme Geld gepumpt.

    @Frohnau: Können Sie eigentlich auch Kommentare ohne Beleidigungen schreiben? Sie müssen ein trauriger Mensch sein.

    1 1
     
  • 02.03.2015
    08:44 Uhr

    Frohnau: Gebt doch das Bildungsmonopol ab und in private Hände, aber ohne Staatliche "Subventionen".
    Viele dieser Maulhelden hören doch sowieso das Gras wachsen.
    Auch die neunmal klugen Eltern können dann kräftig mitmischen bestimmt auch finanziell.
    Glück auf !

    0 2
     
  • 02.03.2015
    06:13 Uhr

    vomdorf: da kann man eigentlich nur beifall spenden....und dieses interview zur pflichtliteratur für alle eltern machen.

    0 2
     

 
 
 
 
 
 
am meisten ...
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Die Blaue Börse jetzt neu!

Schalten Sie Ihre Anzeige noch auffälliger - mit Farbfoto oder mit größerer Überschrift! Ihre Anzeige erscheint mittwochs in der Freien Presse und gratis dazu 7 Tage im Internet.

► Zeitungsanzeige inserieren
► Online Only Anzeige inserieren

 
 
 
 
 
|||||
mmmmm