Menü
 
AfD-Vorsitzende Frauke Petry im Landtag in Dresden. Die politische Stigmatisierung der AfD durch etablierte Parteien ist laut Wahlforscher Matthias Jung eher kontraproduktiv.

Foto: Arno Burgi/Archiv

Rechte AfD steuert auf drei Landesparlamente zu

erschienen am 22.02.2016

Berlin (dpa) - Drei Wochen vor den Wahlen in Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und Sachsen-Anhalt steuert die rechtskonservative AfD auf den Einzug auch in die dortigen Landesparlamente zu.

Äußerst stark in der Wählergunst ist die Alternative für Deutschland vor allem im ostdeutschen Bundesland Sachsen-Anhalt: Dort kletterte die nur 350 Mitglieder umfassende Partei in einer INSA-Sonntagsfrage für die «Bild»-Zeitung (Montag) auf 17 Prozent und damit Platz 3 noch vor der SPD (16) - ein Sprung um 3,5 Punkte seit der Dezember-Befragung des Instituts.

In Baden-Württemberg liegt die AfD laut INSA derzeit bei 10 Prozent - unverändert im Vergleich zur vorherigen Umfrage des Instituts von Anfang Februar. In Rheinland-Pfalz würden sich der INSA-Befragung zufolge derzeit 8,5 Prozent der Wähler für die Rechtspopulisten entscheiden, nach 8 Prozent knapp drei Wochen zuvor und 7 Prozent Ende November.

In den drei Ländern wird am 13. März gewählt. Für die repräsentativen Umfragen befragte INSA am 19./20. Februar jeweils mindestens 1000 Wahlberechtigte. In allen drei Ländern ist mehr als ein Drittel der Wähler noch unentschlossen.

Nach Einschätzung des Wahlforschers Matthias Jung sollte die AfD von den etablierten Parteien nicht politisch stigmatisiert werden. «Die Ausgrenzung der Alternative für Deutschland ist ein Rohrkrepierer. Das bringt überhaupt nichts», sagte der Chef der Mannheimer Forschungsgruppe Wahlen, die für ZDF-Umfragen und -Wahlanalysen zuständig ist, der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. So würden potenzielle AfD-Wähler nur bestärkt, sich erst recht mit dieser Partei zu identifizieren.

«Polarisierung mobilisiert - und Mobilisierung ist das, was die AfD brauchen kann», erklärte Jung mit Blick auf die Landtagswahlen in Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und Sachsen-Anhalt am 13. März. Nach seinem Eindruck schöpft die AfD ihr Potenzial «extrem gut» aus. «Sie ist sehr monothematisch und sehr klar, sie verwirrt die Leute nicht mit mehreren Themen.»

Jung erwartet in puncto AfD keine allzu großen Unterschiede zwischen Umfrage- und Wahlergebnissen: «Die Dunkelziffer, die wir sonst bei rechtsradikalen Parteien wie etwa der NPD einpreisen müssen, haben wir bisher nicht gehabt. Es gibt auch noch keine Stigmatisierung dieser Partei - und wir sehen auch keine unterentwickelte Bekenntnisbereitschaft ihrer Wähler.»

Bisher sitzt die AfD in fünf Landesparlamenten. Als rechte Oppositionspartei will sie «Stachel im Fleisch« sein. Im Thüringer Landtag vergeht keine Sitzung, ohne dass sie das Thema Asyl auf die Tagesordnung hebt. Nicht selten kommt es zu lauten Wortgefechten mit den Parlamentariern der Regierungsfraktionen von Linken und SPD. Die AfD-Fraktion von Bernd Höcke zählt acht Abgeordnete. Im Vorjahr verlor sie nach internen Querelen drei Mitglieder.

In Brandenburg ist die AfD rund eineinhalb Jahre nach ihrem Einzug in den Landtag isoliert. Im Zentrum der Kritik steht Landes- und Fraktionschef Alexander Gauland, der beim Thema Flüchtlingspolitik oft für Eklats sorgt. Im sächsischen Landtag ist die AfD unter Führung der Bundesvorsitzenden Frauke Petry seit 2014 mit 14 Abgeordneten vertreten. Sie agiert betont sachlich, bisher gab es nur einen Ordnungsruf.

Die AfD in Hamburg thematisiert in der Bürgerschaft fast ausschließlich Innere Sicherheit und Migration. Im Parlament steht sie weitgehend allein. In Bremens Bürgerschaft ist die AfD eine One-Man-Show. Der einzige Abgeordnete, Alexander Tassis, fiel seit seinem Einzug in das Landesparlament im Juni 2015 wenig auf. Die AfD war zunächst mit vier Abgeordneten in die Bürgerschaft eingezogen - später wechselten drei von ihnen zur neuen Partei von AfD-Gründer Bernd Lucke, der Allianz für Fortschritt und Aufbau (Alfa).

 
© Copyright dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH
 
2
Lesen Sie auch:
  • 31.08.2016
  • freiepresse.de
  • Deutschland
Marijan Murat
Parteichef: AfD würde in Schwerin auch mit NPD stimmen4

Wenige Tage vor der Landtagswahl in Mecklenburg-Vorpommern sorgt das Verhältnis der AfD zur NPD für Debatten. Auslöser sind Äußerungen führender AfD-Vertreter, unter Umständen mit den Rechtsextremisten zu stimmen. Das wäre das Ende des «Schweriner Wegs». weiterlesen

  • 05.09.2016
  • freiepresse.de
  • Brennpunkt
Daniel Bockwoldt/dpa
AfD - Von Erfolg zu Erfolg 30

Der AfD ist seit ihrer Gründung im Jahre 2013 ein für deutsche Verhältnisse beispielloser Aufstieg in der Parteienlandschaft gelungen. Wo liegen die Ursachen, was bietet die Zukunft? weiterlesen

  • 26.08.2016
  • freiepresse.de
  • Deutschland
Bernd Wüstneck/dpa
Steife Brise von rechts 6

Ribnitz-Damgarten/Schwerin. Seit zehn Jahren regieren SPD und CDU in Mecklenburg-Vorpommern. Die Mehrheit der Bürger ist mit der Koalition zufrieden. Doch im Landtagswahlkampf gibt es politische Kräfte, die Angst vor dem Untergang schüren. Mit großem Erfolg. weiterlesen

  • 01.09.2016
  • freiepresse.de
  • Deutschland
Stefan Sauer
Niedrigster Zustimmungswert für Merkel seit fünf Jahren3

Angesichts schwächelnden Zuspruchs in Mecklenburg-Vorpommern und im Bund schrillen bei der CDU die Alarmglocken. Um im Nordosten nicht hinter die AfD zurückzufallen, setzt die Kanzlerin auf Mobilisierung. Merkel ist jedoch derzeit so unbeliebt wie lange nicht mehr. weiterlesen

 
Kommentare
2
Kommentieren (für Digital- und Printabonnenten)
  • 23.02.2016
    10:52 Uhr

    Blackadder: Zu den AfD-Zahlen in Sachsen-Anhalt möchte ich an dieser Stelle anmerken, dass in diesem Land mal die DVU mit 13 % ins Parlament gewählt wurde. kann sich noch jemand erinnern, was die danach großes für Sachsen-Anhalt geleistet haben? Nein? ich auch nicht. Gibts die überhaupt noch? Das kommt halt, wenn man aus einer dummen Protestwahl nichts gelernt hat.

    Dazu ein Politikwissenschaftler im ZDF:

    http://www.heute.de/afd-so-behandeln-wie-eltern-bockige-kinder-behandeln-42119092.html

    2 0
     
  • 23.02.2016
    10:26 Uhr

    GrafZ: Sollen sie doch mal machen, möchte man meinen. In Sachsen hat sich ja nicht sehr viel getan, seit die AfD im Landtag sitzt. Weder in der Flüchtlingspolitik geschweige bei richtigen politischen Problemen wie Arbeitsmarkt-, Wirtschafts- oder Sozialpolitik hat sich irgendetwas verändert. Eigentlich haben wir ganz andere Probleme um Land, etwa die Umbau der Wirtschaft in der Lausitz, die Diversifikation der sächsischen Wirtschaft, Internetausbau auf dem Land, Sicherstellung von Pflege und Ausbildung oder infrastrukturelle Anbindung Westsachsen. Das Dumme ist nur, dass kaum ein AfD-Wähler an solchen Problemen interessiert zu sein scheint, was man ja an der Anzahl der Kommentare hier bei etwaigen Themen sieht.

    2 2
     

 
 
 
 
 
 
am meisten ...
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Unsere Top-News bei Whatsapp & Co.

MorePixels/istockphoto.com

Weitere Informationen finden Sie hier

 
 
 
 
 
 
 
 
Die Blaue Börse jetzt neu!

Schalten Sie Ihre Anzeige noch auffälliger - mit Farbfoto oder mit größerer Überschrift! Ihre Anzeige erscheint mittwochs in der Freien Presse und gratis dazu 7 Tage im Internet.

► Zeitungsanzeige inserieren
► Online Only Anzeige inserieren

 
 
 
 
 
|||||
mmmmm