Werbung/Ads
Menü
Einsatzkräfte stehen in einer Straße in Rottenburg am Neckar vor einem Haus. Die Polizei sperrte ein Wohngebiet ab und durchsuchte ein Gebäude.

Foto: Christoph Schmidt Bild 1 / 8

Haftbefehl nach BVB-Anschlag - Aktienspekulation als Motiv

Der mutmaßliche BVB-Attentäter wollte mit dem Anschlag auf die Mannschaft wohl ordentlich Geld machen. Er nahm einen Kredit auf und setzte auf fallende Kurse der BVB-Aktie.

erschienen am 21.04.2017

Berlin (dpa) - Der Sprengstoffanschlag auf die Mannschaft des BVB hat nach Erkenntnissen der Ermittler einen kriminellen Hintergrund: eine geplante Aktienmanipulation.

Der gefasste Verdächtige soll mit dem Angriff auf einen Kursverlust der BVB-Papiere gesetzt haben, wie die Bundesanwaltschaft mitteilte. Mit den Börsen-Spekulationen habe der 28-Jährige dann wohl viel Geld kassieren wollen. Er war am frühen Freitagmorgen im Raum Tübingen festgenommen worden - am Abend erging Haftbefehl. Der Mann sei dringend tatverdächtig, hieß es in einer Mitteilung der Behörde.

Anhaltspunkte für mögliche Gehilfen und Mittäter bei dem Anschlag gebe es bislang nicht, sagte die Sprecherin der Bundesanwaltschaft, Frauke Köhler. Die Behörde behalte diese Frage aber weiter im Blick.

Dem Verdächtigen Sergej W. wird versuchter Mord, Herbeiführung einer Sprengstoffexplosion sowie gefährliche Körperverletzung vorgeworfen. Der in Freudenstadt wohnende Mann hat laut Bundesanwaltschaft die deutsche und die russische Staatsangehörigkeit.

Nach Angaben des Bundeskriminalamts hat er sich nach der Festnahme nicht zur Tat geäußert. Auf eine entsprechende Frage des ZDF-«heute journals» sagte der BKA-Präsident Holger Münch: «Nein, er hat sich nicht eingelassen.» «Focus Online» zitierte dagegen Sicherheitskreise, denen zufolge der Verdächtigte bei der Festnahme durch die Elite-Polizeieinheit GSG9 gesagt haben soll: «Ich bin es, ihr habt den Richtigen.» Er habe seine Wohnungsschlüssel für eine Durchsuchung ausgehändigt und sei in Tränen ausgebrochen.

Die Ermittler seien ihm «sehr früh» auf die Spur gekommen, nachdem sie einen Hinweis auf auffällige Börsenkäufe von Optionsscheinen bekommen hätten, berichtete BKA-Chef Münch. Die Festnahme dauerte nach Münchs Angaben dann aber noch, weil die Ermittler den Anfangsverdacht erst noch erhärten wollten, um genügend Material für die erfolgreiche Beantragung eines Haftbefehls zu haben.

Dem Vernehmen nach kam ein Tipp von der Onlinebank Comdirect. Die «Bild»-Zeitung hatte schon früher berichtet, dass Comdirect-Mitarbeiter der Polizei pflichtgemäß einen Verdacht auf Geldwäsche gemeldet hätten. Offiziell äußerte sich die Bank nicht.

Wie viel Geld der Verdächtige im Fall des Anschlags auf den BVB-Mannschaftsbus maximal an der Börse hätte gewinnen können, ist noch nicht klar. Das werde derzeit noch berechnet, sagte Köhler. Der 28-Jährige habe drei verschiedene Derivate auf die Aktie von Borussia Dortmund erworben - die meisten davon am Tag des Angriffs.

Unklar ist auch, wie viel Geld er investiert hat. Nach Angaben der Bundesanwaltschaft nahm er für den Kauf der Derivate einen Verbraucherkredit in Höhe von mehreren Zehntausend Euro auf, der «Spiegel» schrieb von 40 000. Nordrhein-Westfalens Innenminister Ralf Jäger (SPD) erklärte: «Der Täter hat nach meinem jetzigen Stand 79 000 Euro investiert.»

Sicher ist: Je tiefer die Aktie des Fußballvereins gefallen wäre, desto höher wäre sein Gewinn ausgefallen. Der BVB war im Jahr 2000 als erster deutscher Sportverein an die Börse gegangen.

Der Kauf der Derivate wurde den Angaben zufolge über einen Online-Anschluss des Mannschaftshotels abgewickelt, in dem der Tatverdächtige bereits am 9. April - zwei Tage vor der Tat - ein Zimmer bezogen habe - mit Blick auf den späteren Anschlagsort.

«Das ist natürlich Wahnsinn», sagte BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke der «Bild»-Zeitung über das mögliche Tatmotiv. «Wir werden jetzt im Rahmen unserer Möglichkeiten die Sicherheitsvorkehrungen noch mal dramatisch nach oben schrauben.» BVB-Trainer Thomas Tuchel sagte, es sei ein gutes Gefühl, dass der Polizei offensichtlich ein Durchbruch gelungen sei.

Der Verdächtigte war seit Mitte 2016 als Elektriker in einem Tübinger Heizwerk tätig. Herkunft und Art des verwendeten Sprengstoffs waren den Angaben der Bundesanwaltschaft zufolge noch nicht ermittelt. Die Kriminaltechniker müssten etwa Bodenproben untersuchen, erklärte die Sprecherin.

Am Dienstag vergangener Woche hatten vor dem Champions-League-Spiel der Dortmunder gegen den AS Monaco drei Sprengsätze nahe dem Mannschaftsbus gezündet. Die BVB-Spieler waren kurz zuvor mit ihrem Bus vom Mannschaftshotel zum Stadion losgefahren. Bei der Explosion wurde der Abwehrspieler Marc Bartra schwer verletzt. Ein Motorradpolizist erlitt ein Knalltrauma. Das Spiel war wegen des Anschlags um einen Tag verschoben worden.

Die Ermittler hatten zunächst versucht, Schlüsse aus drei gleichlautenden Bekennerschreiben zu ziehen, in denen ein radikal-islamistisches Motiv für den Anschlag behauptet wird. Die Schreiben waren am Tatort gefunden worden. Nach eingehender Prüfung hat die Bundesanwaltschaft an einem radikal-islamistischen Hintergrund aber erhebliche Zweifel. Auch ein rechtsextremistisches Bekennerschreiben weist nach Angaben der Behörde Widersprüche und Ungereimtheiten auf.

Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) bezeichnete die Schreiben als «besonders perfide Art, mit der Angst der Bevölkerung zu spielen».

 
© Copyright dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH
 
16
Lesen Sie auch:
 
Kommentare
16
Kommentieren (für Digital- und Printabonnenten)
  • 21.04.2017
    17:47 Uhr

    Pixelghost: @Hinterfragt, ich kann Ihnen sagen, dass ich sehr genau weiß, dass und - auch warum - Tatortfotos einen Maßstab haben. :-)

    1 0
     
  • 21.04.2017
    17:08 Uhr

    Pixelghost: @Hinterfragt, im TV gab es bewegte Bilder von den Maßnahmen der Polizei zu sehen, als diese mit technischen Geräten Bodenproben aus dem Bereich zwischen Hecke und Bretterwand sicherten. Der Abstand war breit genug, sodass zwei Menschen Hand in Hand nebeneinander laufen könnten.

    2 0
     
  • 21.04.2017
    16:54 Uhr

    Maresch: Natürlich haben Sie Recht Pixelghost. Hier können Sie selbst aus der Vogelperspektive auf den Ort des Anschlags schauen. Die Straße zum Hotel (Schirmannweg), rechts davon das beschädigte Haus und links die Hecke und hinter der Hecke der Holzzaun bzw. Sichtschutz (zu einem Parkplatz), den man auch auf allen Tatortfotos sehen kann. Zwischen Holzzaun und Hecke befindet sich ein schmaler Zwischenraum, der perfekt ist für die heimliche Deponierung von Sprengsätzen.
    Den folgenden Link vollständig kopieren und einfach in die obere Leiste ("Adresszeile") im Browser (Explorer, Firefox usw.) eingeben....

    https://www.google.de/maps/place/l'Arriv%C3%A9e+HOTEL+%26+SPA/@51.4522048,7.5124375,125a,35y,326.09h,45t/data=!3m1!1e3!4m5!3m4!1s0x47b9163200a1bcbd:0x27d2a1b4a6727724!8m2!3d51.4537406!4d7.510747

    1 0
     
  • 21.04.2017
    16:28 Uhr

    Hinterfragt: @Pixelghost:"...Oh doch, man kann - mindestens jede Stunde - im TV ganz deutlich..."
    Da haben Sie Glück, ich kann nicht jede Stunde ins TV schauen.
    Das was ich in Zusammenfassung gesehen habe gab eben kein klares Bild, deshalb meine Frage.
    Sie waren vor Ort und kennen die genauen Gegebenheiten??
    Bilder ohne Maßvergleichsobjekt sind eben nur rein spekulativ zu gebrauchen, die Fotos der Ermittler haben ja nicht umsonst einen Maßstab mit im Bild. Solcherlei wurden aber nicht veröffentlicht.

    Selbst auf dem von mir verlinkten Bild ist nicht zu erkennen, ob sich jemand zwischen Bretterwand und Hecke bewegen könnte.

    1 1
     
  • 21.04.2017
    16:17 Uhr

    Hinterfragt: @SimpleMan:"...stellen Fragen, die Ihrem Interesse entsprechen, aber nichts mit dem aktuellen Ermittlungen zu tun haben..."
    Oh Sie wissen mehr, ich bin leider nicht in die Ermittlungen involviert, deshalb habe ich ganz einfach nachgefragt, ob man es nicht hätte sehen können!
    Ich war weder vor Ort noch kenne ich alle Fotos der Ermittler!
    Aber es ist ja Ihre bekannte Art gleich in persönliche Herabwürdigungen zu entgleisen.

    1 1
     

 
 
 
 
 
 
am meisten ...
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Onkel-Max-Frage
Was wird aus Patientenakten, wenn die Arztpraxis schließt?
Onkel Max
Tomicek

Was geschieht mit Patientenakten, wenn ein niedergelassener Mediziner seine Praxis schließt? (Diese Frage stellt Jürgen Hanke aus Chemnitz.)

Antwort lesen
 
 
 
 
Ärztliche Notdienste
Apotheken & Ärzte der Region

Manchmal muss es schnell gehen. Notrufe und Notdienste der Apotheken und Ärzte von Annaberg bis Zwickau finden Sie hier.

weiterlesen
 
 
 
 
 
 
 
 
Die Blaue Börse jetzt neu!

Schalten Sie Ihre Anzeige noch auffälliger - mit Farbfoto oder mit größerer Überschrift! Ihre Anzeige erscheint mittwochs in der Freien Presse und gratis dazu 7 Tage im Internet.

► Zeitungsanzeige inserieren
► Online Only Anzeige inserieren

 
 
 
 
 
|||||
mmmmm