Menü
 

 

Biedenkopf verschenkt seine Memoiren an 126 Abgeordnete

Tagebuchreihe war mit Steuergeldern finanziert worden

Von Tino Moritz
erschienen am 05.02.2016

Sachsens Landtagspräsident Matthias Rößler hatte vorher die Fraktionschefs gefragt: Ob sie etwas dagegen hätten, dass jeder ihrer Abgeordneten die drei bislang erschienenen Tagebuchbände von Altministerpräsident Kurt Biedenkopf (CDU) von 1990 bis 1994 erhalte?

Geschenkt, wohlgemerkt, Biedenkopf soll die Bücher nämlich selbst erworben haben. Wenn er dabei den Ladenpreis von 29,99 Euro pro Band hätte zahlen müssen, wäre bei den 126 Abgeordneten von der AfD bis zu den Grünen einer Summe von 11.336 Euro und 22 Cent fällig gewesen. Aber offenkundig hat der 86-jährige Ex-"König Kurt" einen Rabatt bekommen, er ist ja der Autor. Der "Dresdner Morgenpost" sagte Biedenkopf jedenfalls, dass er 7000 Euro aus eigener Tasche gezahlt habe - und dass die Idee von Rößler und von ihm stammt.

Die Linken, die die kleine Aufmerksamkeit bekannt machten, sprechen freilich trotzdem nur in Gänsefüßchen von einem "Geschenk". Schließlich wurde die Veröffentlichung von der Staatskanzlei mit 307.900 Euro gefördert. Steuergeld, das vor allem zur Aufbereitung der Biedenkopf-Notizen an die Konrad-Adenauer-Stiftung floss. "Wahrscheinlich will die Tagebücher niemand haben", so Linke-Chef Rico Gebhardt. Pro Band sollen 3000 Exemplare gedruckt worden sein. Zehn Prozent vom Erlös der Bände zwei und drei fließen zurück in die Staatskasse.
 

 
© Copyright Chemnitzer Verlag und Druck GmbH & Co. KG
 
Lesen Sie auch:
  • 24.05.2016
  • freiepresse.de
  • Sachsen
Roland Weihrauch/dpa/Archiv
Tagebuch: Biedenkopf unterstellt Tillich Wortbruch 6

Dresden. In einem Interview äußert sich der 86-Jährige verärgert über eine angeblich nicht eingehaltene Zusage seines Nachnachfolgers. weiter lesen

  • 20.04.2016
  • freiepresse.de
  • Sachsen
R. Weihrauch/dpa
Ein teurer König  

Die staatlich geförderten Memoiren des Ex-Ministerpräsidenten Kurt Biedenkopf verkaufen sich bislang nur mäßig. weiter lesen

  • 08.05.2016
  • freiepresse.de
  • Sachsen
Marijan Murat/dpa
Langer Abschied von der "neutralen Schule" 12

Dresden. Politisches Denken entsteht nicht von allein. Erst recht nicht, wenn junge Menschen darin kaum Erfahrungen sammeln können. Mit dieser Erkenntnis konfrontiert, sucht Sachsen neue Wege - ohne "Rotlicht-Bestrahlung". weiter lesen

  • 02.06.2016
  • freiepresse.de
  • Sachsen
Sebastian Kahnert/dpa
Einer muss es ja machen1

Dresden. Markus Ulbig ist jetzt so lange Innenminister von Sachsen wie kein anderer vor ihm seit dem Ende des Ersten Weltkriegs. Dabei stand er vor einem Jahr am Abgrund. Über einen, der von Feinden umzingelt ist, aber auch noch ein paar Freunde hat. weiter lesen

 
Kommentare
0
(Anmeldung erforderlich)

 
 
 
 
 
 
am meisten ...
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Onkel-Max-Frage
Wie verläuft die Europäische Wasserscheide?
Onkel Max
Tomicek

Bei meinen Fahrten zur Arbeit habe ich schon oft die Europäische Wasserscheide überquert, zum Beispiel bei Neumarkt in der Oberpfalz. Wie verläuft die Europäische Wasserscheide und gibt es dazu Karten? (Die Fragen stellte Detlef Polheim aus Beierfeld.)

Antwort lesen
 
 
 
 
Unsere Top-News bei Whatsapp & Co.

MorePixels/istockphoto.com

Weitere Informationen finden Sie hier

 
 
 
 
 
 
 
 
 
|||||
mmmmm