Menü
 
Diesen Artikel ...
 
Kommentare
17
(Anmeldung erforderlich)
  • 06.10.2011
    13:19 Uhr

    Chemnitz4ever: @ horrorbeetle:

    schönes bsp. genau das ist der punkt. der mensch wollte unbedingt fliegen könnte es aber nicht und hat mit seinem unbändigen willen, die vision, durchhaltevermögen und unbeirrbarkeit es am ende doch geschafft zu fliegen. genau das ist das was wir auch jetzt bei diesem stadion brauchen und haben.
    im übrigen ist es für jeden unternehmer ein ähnliches risiko eine neue halle zu bauen, anzubauen oder viel geld in forschung und entwicklung zu stecken. aber die unternehmer tuen es teils weil sie keine andere wahl haben teils weil sie eben von vision getrieben werden. genau so verläuft es mit dem stadionneubau.

    @ ramon

    schlechtes bsp. die tierparkkarte zu ziehen. vorallem die grünen haben sich meiner meinung nach da ein ei selbst ins nest gelegt. ich halte es moralisch für sehr fragwürdig die tiere in einem zoo einzusperren damit sich der mensch daran ergötzen kann. tiere gehören in die freie wildbahn und nicht in den käfig. deswegen würde es von mir dafür kein geld geben. dann lieber eine schule sanieren.

    0 0
     
  • 05.10.2011
    21:54 Uhr

    GGD: Werte Frau Oberbürgermeisterin
    Liebe User(innen) und Leser(innen)

    Chemnitz hat heute eine mutige Entscheidung getroffen. Eine Entscheidung, die nur der Anfang von weiteren notwendigen und nicht weniger mutigen Entscheidungen sein kann. Unsere Stadt hat sich in den letzten Jahren unheimlich verändert und mit einem gewissen Stolz können wir heute zurecht auf die letzten zwei Jahrzehnte der Stadtentwicklung zurückblicken. Doch wir sind noch lange nicht an einem Punkt angelangt an dem wir uns zurücklehnen können. Die neue Innenstadt ist immer noch nicht vollständig, der City-Campus befindet sich noch in der Planungsphase und auch sonst müssen noch unzählige Projekte angegangen und umgesetzt werden, damit die Stadt weiter auf dem richtigen Weg bleibt. Entscheidend dabei ist jedoch, dass wir begreifen, das nur dort etwas wachsen wird wo auch die unbändige Zuversicht darüber herrscht aus kühnen Visionen Realität werden zu lassen.

    Das Land Sachsen hat hierbei genauso wie der Bund hinlänglich bewiesen, das man herzlich wenig auf die Region gibt und deshalb mit öffentlichen Förderungen im Vergleich zu Leipzig oder Dresden eher zurückhaltend agiert. Chemnitz muss sich selbst helfen und hierfür brauchen wir Innovationen, Köpfchen und eine gehörige Portion Stolz. Mit der Entscheidung für das neue Stadion ist heute deshalb der richtige Weg eingeschlagen worden.

    Mein persönlicher Dank geht deshalb vor allem an unsere Oberbürgermeisterin. Vielen Dank für Ihr besonderes Engagement und den Einsatz für den Chemnitzer Fußball.

    0 3
     
  • 05.10.2011
    21:15 Uhr

    gelöschter Nutzer: Wenn jeder der 22.000 Pro-Stadion-Unterschriftsleister 20 Jahre lang 7,58 Euro (oder jährlich 90,91 Euro; oder einmalig 1818,18 Euro) an die GGG überweisen würde, wäre das Stadion ohne Stadt und ohne Verein bezahlt!

    3 1
     
  • 05.10.2011
    21:12 Uhr

    chemnitzfueralle: Der grösste Witz ist der Beitrag von Herrn Reinshagen (FDP):
    - Fussball ist zunächst Wirtschaft. Aber davon versteht er am aller wenigsten.
    Im übrigen muss bei Projekten solcher Größenordnung mindestens eine deutschlandweite, wenn nicht sogar europaweite Ausschreibung durchgeführt werden. Aber das kann er nicht wissen.

    3 1
     
  • 05.10.2011
    20:47 Uhr

    ramon: Lasst uns bei der nächsten Stadtratssitzung die Tiere mit den größten traurigen Augen und dem himmelblausten Fell auf dem Marktplatz zusammentreiben und wiehern und meckern. Hat ja beim Stadion auch funktioniert.

    5 0
     

 
 
 
|||||
mmmmm