Werbung/Ads
Menü
 


Foto: Matthias Balk / dpa

Einsam in der dunklen Jahreszeit

Neue Fachportale im Netz versprechen schnelle professionelle Hilfe

Von Susanne Plecher
erschienen am 27.12.2016

Die Zeit zwischen Weihnachten und Neujahr ist nicht für alle Menschen die schönste des Jahres. Wem es an Kontakten und Familien-Anschluss fehlt, empfindet seine Einsamkeit dann besonders stark, sagt Psychologin Katrin Bermbach aus Berlin. Der Lichtmangel in der dunklen Jahreszeit tue ein Übriges. Er fördert zutage, was bei Sonnenschein und Wärme nur halb so schwer wiegt - Gefühle von Überlastung, Melancholie und Antriebslosigkeit. Zwar sei bei einer Winterdepression meist keine Psychotherapie nötig. Die seelische Verstimmung sollte aber ernst genommen werden, so Katrin Bermbach. "Wichtig ist, dass man sich schnell Hilfe sucht, wenn man merkt, dass die Traurigkeit nicht mehr weggeht", rät sie.

Bei niedergelassenen Psychologen gibt es jedoch oft lange Wartezeiten. Um schnelle Unterstützung zu ermöglichen, hat Psychologin Bermbach das Online-Selbsthilfeportal Selfapy gegründet. Sie verspricht sofortige anonyme Hilfe und auf Wunsch psychologische Betreuung. Mit internetbasierten Selbsthilfekursen, die durch wöchentliche Telefongespräche oder Chats mit einem Psychologen begleitet werden, will Bermbach vor allem Menschen mit Burnout, Depressionen und Angststörungen helfen. Die Kurse dauern neun Wochen. Sie kosten zwischen 29 und 149 Euro.

Auch die in Österreich ansässige Firma Instahelp hat sich auf Online-Psychoberatung spezialisiert. "Wir wissen, wie schwer Menschen sich damit tun, bei seelischen Problemen professionelle Hilfe in Anspruch zu nehmen", sagt Geschäftsführer Martin Pansy. Den Gang zum Psychologen würden viele aus Scham oder Geldnot vermeiden. Instahelp will diese Lücke mit einer chatbasierten Beratung über Apps für Computer, Tablet oder Smartphone ausfüllen. Auf Anfragen würde sofort reagiert. Während des Erstgespräches wird das Problem erörtert und dem Kunden ein auf seinen Fall spezialisierter Psychologe vorgeschlagen. Der nimmt innerhalb der nächsten 24 Stunden Kontakt zu ihm auf. "Wir wollen eine schnelle, einfach zugängliche Anlaufstelle sein", so Pansy. Das kostet. Für die persönliche Betreuung im Live- oder Textchat verlangt Instahelp zwischen 29 und 69 Euro pro Woche.

 
© Copyright Chemnitzer Verlag und Druck GmbH & Co. KG
 
0
Lesen Sie auch:
 
Kommentare
0
Kommentieren (für Digital- und Printabonnenten)

 
 
 
 
 
 
am meisten ...
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
|||||
mmmmm