Werbung/Ads
Menü
 
Willkommen im Archiv der Freien Presse!
Sie interessieren sich für einen
Artikel, aus dem Archiv?
Lesen Sie ohne Artikelbegrenzung
und testen Sie das Digitalabo
der Freien Presse!

Hier 1 Monat für 1€ testen!

Multiresistente Keime in Sachsen auf dem Vormarsch

Chemnitz.  In Deutschland ist die Zahl der Infektionen mit antibiotikaresistenten Keimen in den vergangenen drei Jahren stark gestiegen. Das geht aus Abrechnungsdaten deutscher Krankenhäuser hervor, ...

erschienen am 20.11.2014

6
Lesen Sie auch:
 
Kommentare
6
Kommentieren (für Digital- und Printabonnenten)
  • 20.11.2014
    21:31 Uhr

    Interessierte: Besser für manche ...
    Hier im Wiki sieht das noch bißchen anders aus :
    "Multiresistente Keime: Diese Keime töten....
    ( siehe Deutschland-Karte )

    5 0
     
  • 20.11.2014
    15:57 Uhr

    Interessierte: Auf dieser Karte sieht das noch bißchen anders aus :
    Multiresistente Keime: Diese Keime töten....

    6 0
     
  • 20.11.2014
    14:19 Uhr

    Interessierte: Seite 2:
    Müsste nicht auch das Krankenhauspersonal regelmäßig getestet werden?
    ....
    Die meisten resistenten Keime werden durch Schmierinfektion übertragen......

    Das war an sich schon zu DDR-Zeiten bekannt und so viel wie ich weiß , ist man damit sehr , sehr sorgfältig umgegangen ...
    Und wenn ´doch` einmal etwas schief gelaufen war , dann hatte man gesagt : so etwas gäbe es im Westen nicht !
    ( woher man das nur wußte ??? )

    5 0
     
  • 20.11.2014
    12:17 Uhr

    kartracer: Solange die meisten Götter in weiß keine Meinungen an sich
    heran lassen wird sich diese Lage nicht verbessern!
    Ich hatte mir vor 12 Jahren nach schweren großflächigen
    Verbrennungen 3.Grades MRSA Keime, eingehandelt, in
    einer Rehaklinik. Was mir dort wieder fahren ist war der
    Horror pur, im Bezug auf Fachwissen und Hygiene.
    Große Teile bereits eingeheilter Transplantationsflächen
    und Spalthautentnahmestellen gingen wieder auf, wie nach
    einer Verätzung, mit unsagbaren Schmerzen.
    Nach 3 Wochen in Quarantäne, habe ich mich
    selbst entlassen. Da ich eine Oberärztin aus einer Chemnitzer
    Klinik kannte, habe ich mir Rat geholt, ob ich meine Frau,
    hoch querschnittsgelähmt, gefährden könnte.
    Sie sagte mir, ich sollte ca. 3 Tage den direkten Kontakt
    vermeiden, ich müsse dort auf jeden Fall raus, da ich die
    Keime in dieser Klinik sonst nie los werde.
    Zu Hause hätten sie die geringste Möglichkeit sich zu
    entwickeln und zu bestehen.
    Genau so kam es, meine Hautärztin hat innerhalb von zwei
    Wochen geschafft, die die großflächig wieder auf gegangenen
    Wunden, zu schließen, und die MRSA Keime waren auch
    verschwunden, das mußte ja alle 2-3 Tage getestet und an
    die Hygieneinspektion gemeldet werden.
    Ich habe in dieser Zeit keinerlei Medikamente und Antibiotika
    eingenommen, nur die Wundflächen wurden behandelt.
    Auf eine spätere telef. Konfrontation zu dieser Rehaklinik
    reagierte man einfach nur aggressiv und abweisend.
    Der Dilettantismus der dort von angeblichen Fachärzten
    für Brandverletzungen begangen wurde, ist unbeschreiblich.


    0 3
     
  • 20.11.2014
    10:28 Uhr

    A809626: Das Problem multiresistenter Keime, speziell resistent gegen die große pharmazeuthische Errungenschaft namens Antibiotika ist mindestens seit 20 Jahren bekannt - und wurde erfolgreich verdrängt. Warum wird denn Antibiotika in Größenordnungen verschrieben? Damit die Menschen schnell wieder auf Arbeit gehen können. Und wenn die Viehzucht/Stallwirtschaft der größte Verbraucher mit dem sorglosesten Umgang von Antibiotika ist, dann sind wir wieder bei dem Punkt Tierhaltung. Dann sollte man vielleicht endlich einmal anfangen, unsere Massentierhaltung zu überdenken!
    Kritik übe ich aber auch am Klinikpersonal: Wenn ich, wie Ostern 2013, mit einem hochansteckenden Darm-Rota-Virus im Krankenhaus liege und ein Quarantänezimmer bekomme - Schwestern und Pfleger und evtl. Besuch nur mit Atemmaske, Einweghandschuhen und Wegwerfkittel den Raum betreten dürfen - ein Arzt aber völlig ohne Schutz das Zimmer betritt, mir die Hand gibt und eine Infusion legt - dann gibt mir das zu denken. Götter in Weiß sind aber keine Götter...... http://www.alwins-blog.de/?p=10819

    Im Übrigen sind Krankenhauskeime nicht gleichbedeutend mit multirestenten Erregern. Krankenhauskeime werden ausschließlich in den Kliniken "gezüchtet" und weitergereicht. Multirestente Erreger umfasst viel mehr, nämlich auch Erreger und Bakterien "herkömmlicher" (Darm- und Atemwegs-) Erkrankungen außerhalb der Klinikmauern, gegen die Antibiotika half; aber zunehmend eben nicht mehr.

    0 3
     

 
 
 
 
 
 
am meisten ...
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
|||||
mmmmm