Menü
 
Wie hier in Belo Horizonte versammelten sich in ganz Brasilien Hunderttausende, um den Rücktritt von Präsidentin Dilma Rousseff zu fordern.
 Bild 1 / 2

Fast eine Million Brasilianer demonstrieren gegen Rousseff

erschienen am 13.03.2016

Rio de Janeiro (dpa) - Knapp eine Million Menschen haben wegen der tiefen Krise in Brasilien für eine Amtsenthebung von Präsidentin Dilma Rousseff demonstriert.

Nach Angaben der Polizei demonstrierten bis Sonntagnachmittag in 160 Städten mindestens 960 000 Menschen, berichtete das Portal «O Globo». Davon rund 100 000 in der Hauptstadt Brasília und laut Organisatoren bis zu 200 000 in Rio de Janeiro, in São Paulo fand am Nachmittag die größte Kundgebung statt, hier lagen zunächst keine Zahlen vor. Rousseff ist bis Ende 2018 gewählt.

Verschärfend hinzu kommt, dass ihr wichtigster Koalitionspartner, die Partei PMDB, mit einem Ausscheiden aus der Regierung droht; damit könnte die Politikerin der linken Arbeiterpartei im Kongress kaum noch etwas durchsetzen. «Fora Dilma» - «Dilma raus», skandierten die Demonstranten. Das Land ist in einer tiefen wirtschaftlichen und politischen Krise, hinzu kommt ein großer Korruptionsskandal.

Den für die Ermittlungen zuständigen Richter Sérgio Moro feierten viele Demonstranten. Allein gegen 57 Politiker wird mittlerweile ermittelt. Dabei geht es um Schmiergeldzahlungen an Politiker bei Auftragsvergaben des halbstaatlichen Ölkonzerns Petrobras. Rousseffs Amtsvorgänger und Förderer Luiz Inácio Lula da Silva droht auch eine Anklage - gegen in laufen mehrere Verfahren, er bestreitet bisher alle Vorwürfe. Der Skandal hat das Vertrauen in die seit 2003 regierende linke Arbeiterpartei schwer erschüttert. Die Opposition wirft Rousseff (68) vor, von dem Korruptionsnetz gewusst zu haben.

Die Zustimmung zu ihr liegt nur noch bei rund zehn Prozent. Bei einem Parteitag der Partido do Movimento Democrático Brasileiro (PMDB) votierten die Delegierten dafür, dass die Führung um Vizepräsident und Parteichef Michel Temer innerhalb von 30 Tagen eine endgültige Entscheidung über einen Koalitionsbruch treffen soll. Das Land ist durch die politische Krise gelähnt. Zudem ist die Wirtschaftsleistung eingebrochen, die Arbeitslosenzahl liegt bei über 9 Millionen.

Teilnehmerzahlen am Sonntag

Vem Pra Rua bei Facebook mit Zahl der bisher zugesagten Demonstranten

Bericht Folha S. Paulo

Anklageschrift gegen Lula, portugiesisch

 
© Copyright dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH
 
0
Lesen Sie auch:
  • 21.09.2016
  • freiepresse.de
  • Welt
Sebastiao Moreira
Brasiliens Ex-Präsident Lula soll der Prozess gemacht werden 

Erst wurde die linke Präsidentin Rousseff des Amtes enthoben, nun muss ihr Verbündeter und Amtsvorgänger Lula der Prozess eine lange Haftstrafe fürchten. Brasilien erlebt einen Polit- und Justizkrimi. weiterlesen

  • 31.07.2016
  • freiepresse.de
  • Welt
Sebastiao Moreira
Brasiliens Ex-Präsident Lula soll vor Gericht 

Brasília (dpa) - Brasiliens früherer Präsident Luiz Inácio Lula da Silva muss sich vor Gericht wegen der möglichen Behinderung von Korruptionsermittlungen ... weiterlesen

  • 01.09.2016
  • freiepresse.de
  • Welt
Omara Garcia Mederos
Spannungen in Südamerika nach Rousseff-Absetzung 

Proteste in Brasilien, Eiszeit mit mehreren Staaten: Die Absetzung von Brasiliens Präsidentin Dilma Rousseff führt zu Verwerfungen - sie selbst vergleicht den Akt mit dem Militärputsch von 1964. weiterlesen

  • 31.08.2016
  • freiepresse.de
  • Welt
Fernando Bizerra Jr.
Brasiliens Präsidentin Rousseff des Amtes enthoben 

«Tchau Querida», «Tschüss meine Liebe», war der Schlachtruf der Gegner von Brasiliens Präsidentin Dilma Rousseff. Nun muss sie nach einem beispiellosen Politkrimi gehen. Sie vergleicht das mit dem Militärputsch 1964. weiterlesen

 
Kommentare
0
Kommentieren (für Digital- und Printabonnenten)

 
 
 
 
 
 
am meisten ...
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Unsere Top-News bei Whatsapp & Co.

MorePixels/istockphoto.com

Weitere Informationen finden Sie hier

 
 
 
 
 
 
 
 
 
|||||
mmmmm