Werbung/Ads
Menü
 
Ortsauswahl


Chemnitz als perönlichen Wetterort festlegen (Anzeige links im Seitenkopf)

Das Wetter in Chemnitz heute und in den nächsten Tagen

Datum Dienstag
17.01.2017
Mittwoch
18.01.2017
Donnerstag
19.01.2017
Freitag
20.01.2017
Samstag
21.01.2017
Wetterlage  
Schneefall
 
stark bewölkt
 
Nebel
 
wolkig
 
wolkig
Temperaturen -8 bis -4° -11 bis -5° -16 bis -6° -14 bis -5° -12 bis -5°
Windrichtung
N-N-O

O-N-O

O-N-O

SO

S-S-O
Windstärke Stärke 2 Stärke 3 Stärke 2 Stärke 2 Stärke 4
Niederschlags-
risiko
80 % 15 % 30 % 10 % 10 %
Niederschlags-
menge
2 mm 0 mm 0 mm 0 mm 0 mm

Das Wetter in Sachsen am 17.01.2017

Großwetterlage

Hoch Brigitta reicht mit sonnigen Abschnitten von der Iberischen Halbinsel bis ins Baltikum. Auch das nördliche Mitteleuropa profitiert davon. Allerdings strömt auf der Südflanke des Hochs Luft polaren Ursprungs bis nach Nordspanien. Dabei gibt es auch einige Schneeschauer. Vom westlichen Mittelmeer bis zur Türkei bringt Tief Finjas unwetterartige Regengüsse und Gewitter.

Aussichten für die Region

Heute

Heute reißt die Wolkendecke nur vereinzelt auf, und gelegentlich schneit es. Dabei werden im Tagesverlauf -5 bis -2 Grad erreicht, nachts kühlt es dann auf -6 bis -12 Grad ab. Der Wind weht schwach bis mäßig aus Nord.

Morgen

Morgen zeigen sich viele Wolken am Himmel, die Sonne scheint kaum. Die Tiefstwerte betragen -7 bis -17 Grad, die Höchsttemperaturen -6 bis -3 Grad. Der Wind weht schwach bis mäßig aus Ost.

Biowetter

Die aktuelle Witterung führt zu einem beschleunigten Stoffwechsel und erhöhten Blutdruck. Deshalb sollten betroffene Menschen den Tag etwas geruhsamer angehen. Rheumatische Beschwerden sowie Gelenk-, Muskel-, Narben- und Gliederschmerzen gibt es häufiger als sonst üblich. Ein Spaziergang an der frischen Luft stärkt die Abwehrkräfte und schützt somit vor Erkältungskrankheiten.

 
powered by
powered by wetternet

 
 
 
 
Mehr Wetter
 
 
Wetterlexikon

Schneestürme

Diese sind Erscheinungen, bei denen starker Wind und gleichzeitiger Schneefall herrscht. Bei starken Winden kann der Schnee auch mit vom Erdboden aufgewirbelt werden und die Sichtweiten bis auf wenige Meter zurückgehen. Schneestürme sind vor allem aus Osteuropa und Sibirien bekannt, wo sie Buran genannt werden. In Nordamerika wird das gleiche Ereignis als Blizzard bezeichnet. Schneestürme sind in der Luftfahrt gefürchtet, sie machen Sichtflug unmöglich. Aufgrund der stark elektromagnetischen Spannung in Schneestürmen kann es zu Ausfällen der Funkverbindung kommen oder die Stromversorgung unterbrochen werden.

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
|||||
mmmmm