Menü
 


Foto: Uwe Mann

Merkels Macht in Ankaras Händen

Von Alessandro Peduto
erschienen am 08.02.2016

Reisen von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) in die Türkei stießen in der deutschen Öffentlichkeit lange Zeit auf eher verhaltenes Interesse. Mit der Zuspitzung der Flüchtlingskrise hat sich das geändert. Mittlerweile hat es sogar den Anschein, als seien Merkels Besuche in Ankara zu einem zentralen Teil deutscher Innenpolitik geworden. Das hat Gründe.

Die Türkei soll dafür sorgen, dass weniger Flüchtlinge über Griechenland in die EU und vor allem nach Deutschland kommen. Denn der Zuzug von mehr als einer Million Migranten im vergangenen Jahr hat Merkel politisch zugesetzt. Viele hierzulande sehen die Grenze der Belastbarkeit erreicht. In der Union und vor allem in weiten Teilen der heimischen Bevölkerung rumort es gewaltig.

Zugleich stehen im März in Sachsen-Anhalt, Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz Landtagswahlen an. Viele Wahlkämpfer machen schon jetzt Merkels Asylkurs für den Höhenflug der AfD mitverantwortlich. Und sollte gleichzeitig die CDU Stimmen verlieren, dürften nicht wenige der Parteivorsitzenden und Regierungschefin die Hauptschuld daran geben.

Das weiß Merkel, und sie wird es auch bei ihren gestrigen Gesprächen in der Türkei vor Augen gehabt haben. Denn Merkel ist inzwischen von Ankara abhängig. Nur wenn die Türkei ihr hilft, den Flüchtlingszuzug in die EU und nach Deutschland zu drosseln, wird Merkels Macht zu Hause keinen ernsthaften Schaden nehmen. Auf die übrigen Europäer kann die deutsche Regierungschefin in dieser Angelegenheit längst nicht mehr bauen. Die große Mehrzahl der EU-Staaten zeigt sich nicht gewillt, Flüchtlinge aufzunehmen und der deutschen Kanzlerin damit aus der Bredouille zu helfen. Sie schließen ihre Grenzen. So ist Merkel ausgerechnet auf die Zusammenarbeit mit dem unberechenbaren, autoritär und gewaltvoll herrschenden türkischen Präsidenten Erdogan angewiesen.

Und die anderen EU-Länder? Sie haben ihre hochtrabenden humanitären Überzeugungen gewissermaßen an Erdogan verscherbelt. So bekommt der Machthaber in Ankara Milliarden aus Brüssel, wenn er als Gegenleistung die Flüchtlinge von der EU fern hält. Doch wehe, Erdogan folgt dem Beispiel einiger EU-Staaten und schließt die Grenzen für Flüchtlinge. Dann zögern die Europäer nicht, überheblich die Moralkeule zu schwingen. Und gäbe es auch in der Türkei, wo inzwischen drei Millionen Syrer leben, eine Debatte über Flüchtlingsobergrenzen, käme die lauteste Kritik wohl aus Deutschland und der EU. So wirft die Krise in Syrien auch ein Licht auf den Zustand Europas. Sie offenbart, wie tief die Wertegemeinschaft EU in der moralischen Krise steckt.

 

 
© Copyright Chemnitzer Verlag und Druck GmbH & Co. KG
 
0
Lesen Sie auch:
  • 20.09.2016
  • freiepresse.de
  • Kommentar
Ronny Rozum
Nichts ist gut in der Flüchtlingspolitik  

Die Anzahl der Flüchtlinge, die nach Deutschland kommen, geht seit Monaten drastisch zurück. Am Dienstag verkündete Sachsen, dass es fast die Hälfte seiner ... weiterlesen

  • 19.09.2016
  • freiepresse.de
  • Kommentar
Ronny Rozum
Im Dilemma der Vernunft  

Nach einer Wahlniederlage wird von Parteichefs gemeinhin erwartet, dass sie über ihre eigene Verantwortung sprechen. Nach gleich zwei Niederlagen wie ... weiterlesen

  • 18.09.2016
  • freiepresse.de
  • Kommentar
Ronny Rozum
Großer Auftritt der Kleinen 

SPD bleibt trotz Verlusten stärkste Partei in Berlin - AfD und FDP schaffen den Sprung ins Abgeordnetenhaus weiterlesen

  • 05.09.2016
  • freiepresse.de
  • Kommentar
Die Person gewinnt an Bedeutung 1

Die etablierten Parteien leckten am Tag nach der Wahl in Mecklenburg-Vorpommern ihre Wunden. Allesamt haben sie in Scharen Wähler an die AfD verloren. ... weiterlesen

 
Kommentare
0
Kommentieren (für Digital- und Printabonnenten)

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Unsere Top-News bei Whatsapp & Co.

MorePixels/istockphoto.com

Weitere Informationen finden Sie hier

 
 
 
 
 
 
 
 
Die Blaue Börse jetzt neu!

Schalten Sie Ihre Anzeige noch auffälliger - mit Farbfoto oder mit größerer Überschrift! Ihre Anzeige erscheint mittwochs in der Freien Presse und gratis dazu 7 Tage im Internet.

► Zeitungsanzeige inserieren
► Online Only Anzeige inserieren

 
 
 
 
 
|||||
mmmmm