Menü

Themen:

 

GEZ: In Studenten-WGs zahlt nur noch einer

Ab Januar 2013 gelten neue Rundfunkbeiträge

Von Denise Märkisch
erschienen am 23.11.2012

Chemnitz. Gerade in studentischen Kreisen sorgt die Gebühreneinzugszentrale (GEZ) nicht immer für Freude. Wer kein Bafög bekommt, muss zahlen. So kommt es vor, dass in einer typischen Vierer-WG alle Bewohner die volle Rundfunkgebühr löhnen. Das macht derzeit pro Monat insgesamt über 70 Euro. Ab 2013 können Studenten sparen. Sie gehören zu denjenigen, die von der Umstrukturierung der Rundfunkgebühren, die ab Januar Rundfunkbeiträge heißen, profitieren.

Kosten werden in der WG geteilt

Zukünftig gilt: eine Wohnung, ein Beitrag. Dabei kommt es nicht mehr darauf an, wer welche Geräte hat, sondern nur noch, wer zusammen wohnt. Dabei spielt es allerdings auch keine Rolle mehr, ob man überhaupt einen Fernseher, ein Radio oder einen Computer hat. Wer eine Wohnung hat, zahlt Rundfunkbeiträge. Das klingt einfach, kann aber gerade in Studenten-WGs für Ärger sorgen. Denn es muss sich einer finden, auf dessen Namen die Beiträge erhoben werden. "Die anderen können sich mit Verweis darauf abmelden", erklärt Kay Lehmann vom Mitteldeutschen Rundfunk. Wie die Kosten innerhalb der WG dann verteilt werden, sei Sache der Studenten.

Alle Paare zahlen nur einmal

Ähnlich sieht die Situation bei unverheirateten Paaren aus. Auch hier stehen zwei Namen am Klingelschild. Oft wird zumindest für einige Geräte - eigener Computer, Autoradio - doppelt gezahlt, obwohl es bereits jetzt in Sachsen und einigen anderen Bundesländern Sonderregelungen für diese Paare gibt. Ab 2013 gilt aber auch hier einheitlich: nur noch einer muss zahlen. Der Partner kann sich unter Angabe der Teilnehmernummer des anderen bei der Gebührenzentrale abmelden.

Abmeldung ist erforderlich

Wichtig ist, dass die Ersparnisse nicht automatisch eintreten. Wer durch das neue Beitragsmodell entlastet wird und künftig weniger zahlt, muss die Änderung mitteilen", sagt Kay Lehmann. Dabei reicht ein Schreiben an die GEZ in Köln. Wichtig ist, dass die eigene Teilnehmernummer und der Name angegeben wird. Außerdem sollte auch die Teilnehmernummer des Partners beziehungsweise WG-Mitbewohners, über dessen Namen zukünftig der Rundfunkbeitrag gezahlt wird, genannt werden.

Beiträge für Büro fallen weg

"Selbstständige oder Freiberufler, die ihren Arbeitsplatz - ihre Betriebsstätte - in der privaten Wohnung eingerichtet haben, profitieren", sagt Lehmann. Die Gebühren für die Betriebsstätte sind in der Wohnungsabgabe bereits enthalten. Lediglich für betrieblich genutzte Autos fallen zusätzliche Beiträge an. Diese betragen pro Fahrzeug ein Drittel des Rundfunkbeitrags - monatlich also 5,99 Euro.

Monatliche Kosten

Ab 2013 ist der Rundfunkbeitrag nicht mehr an Empfangsgeräte sondern an eine Wohnung gekoppelt. Auch für eine Zweitwohnung fallen Gebühren in voller Höhe an.

Pro Monat müssen 17,98 Euro gezahlt werden. Damit bleiben die Kosten für die meisten Bürger stabil.

Menschen mit Behinderungen müssen ab 2013 anders als bisher Rundfunkbeiträge zahlen. Steht das Merkzeichen "RF" im Schwerbehindertenausweis, kann aber ein Antrag auf Ermäßigung gestellt werden. Dann werden pro Monat 5,99 Euro fällig. Empfänger von Arbeitslosengeld II, Bafög und taubstumme Menschen können weiterhin eine Befreiung beantragen.

Die privaten Autos von allen Bewohnern einer Wohnung sind mit dem Rundfunkbeitrag abgedeckt.

Service

Weitere Informationen zu dem neuen Rundfunkbeitrag ab 2013 finden Sie im Internet.

www.rundfunkbeitrag.de

 
© Copyright Chemnitzer Verlag und Druck GmbH & Co. KG
 
Lesen Sie auch:
  • 05.05.2015
  • freiepresse.de
  • Marienberg
A. Tannert (Archiv)
Erzgebirger vertritt "Bufdis" bei eventuellen Problemen  

Oelsnitz. Unter den bundesweit 14 Sprechern der Bundesfreiwilligendienstler sind nur zwei aus Sachsen. Einer lebt im erzgebirgischen Oelsnitz. Andreas Bernhardt wurde zum zweiten Mal gewählt. weiter lesen

  • 30.04.2015
  • freiepresse.de
  • Finanzen
Monique Wüstenhagen
Arbeitszimmer kann beim Hausverkauf zur Steuerfalle werden 

Berlin (dpa/tmn) - In der Regel interessiert sich das Finanzamt nicht dafür, wenn eine private Immobilie verkauft wird. Das gilt zumindest, wenn zwischen ... weiter lesen

  • 21.04.2015
  • freiepresse.de
  • Finanzen
Matthias Hübner
Anlage KAP - Das Formular für Anleger 

Berlin (dpa/tmn) - Arbeitnehmer, Rentner, Selbstständige - sie kommen um eine Einkommensteuererklärung häufig nicht herum. Anleger können das Thema gelassener ... weiter lesen

  • 28.05.2015
  • freiepresse.de
  • Finanzen
Doppelte Haushaltsführung: Fahrtkosten richtig angeben 

Berlin (dpa/tmn) - Wer aus beruflichen Gründen einen zweiten Haushalt unterhalten muss, kann die Kosten dafür steuerlich geltend machen. Darauf weist ... weiter lesen

 
Kommentare
0
(Anmeldung erforderlich)

 
 
 
 
 
am meisten ...
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Onkel-Max-Frage
Wer schaltet Windkraftanlagen zu oder ab?
Onkel Max
Tomicek

Mit der zunehmenden Bedeutung erneuerbarer Energien interessieren mich folgende Fragen: In wessen Verantwortung werden Windkraftanlagen zu- oder abgeschaltet, zum Beispiel bei einem Überangebot von Elektroenergie im Leitungsnetz? Welche Rolle spielt dabei der Betreiber? Und besteht zwischen Betreiber und Netzüberwachung eine Regelverbindung? (Diese Fragen stellte Karl-Heinz Heinig aus Wolkenstein.)

Antwort lesen
 
 
Unsere Top-News auf Whatsapp

MorePixels/istockphoto.com

 
 
Ärztliche Notdienste
Apotheken & Ärzte der Region

Manchmal muss es schnell gehen. Notrufe und Notdienste der Apotheken und Ärzte von Annaberg bis Zwickau finden Sie hier.

weiter lesen
 
 
 
 
 
 
Shop-Tipp
 
Shop-Tipp

Benefizkonzert zum Orgelneubau der Schloßkirche Chemnitz

Durch den Erwerb dieser CD unterstützen Sie den Emporenumbau der Schloßkirche Chemnitz
zum Artikel
 
 
|||||
mmmmm