Menü

Themen:

 
Sarah Hecken droht verspätete Anreise

Foto: JOE KLAMAR (AFP)

Hecken verspätet in Nizza angekommen

erschienen am 27.03.2012

Das Bangen hat ein Ende: Wegen des Streiks am Frankfurter Flughafen ist die dreimalige deutsche Eiskunstlauf-Meisterin Sarah Hecken verspätet, aber zumindest noch wie geplant am Dienstag, zur Teilnahme an den bereits laufenden Welttitelkämpfen in Nizza eingetroffen. Die 18 Jahre alte Mannheimerin hatte zuvor mehrere Stunden auf dem Airport festgesessen, ob und wann ihr Flugzeug an die Cote d'Azur starten würde, war zunächst nicht absehbar.

"Jetzt bin ich supererleichtert, endlich französischen Boden unter den Füßen zu spüren. Die psychische Anspannung war doch sehr groß", sagte die letztjährige WM-Elfte, für die die WM am Mittelmeer der erste große internationale Wettkampf dieses Jahres ist. Nach einer Operation am Fuß war die Olympia-18. noch nicht rechtzeitig zu den Europameisterschaften im Januar in Sheffield fit geworden. Der Wettkampf in Nizza beginnt für Hecken am Donnerstag (12.30 Uhr) mit dem Kurzprogramm.

Betroffen von den Auswirkungen der Arbeitsniederlegungen am größten deutschen Airport waren auch Heckens Trainer Peter Sczypa und Elke Treitz, die für den Leistungssport zuständige Vize-Präsidentin der Deutschen Eislauf-Union. Der Coach hatte sogar für seinen Schützling eine unkonventionelle Lösung erwogen, falls sich die Lage sich nicht entspannt hätte: "Sollten alle Stricke reißen, setze ich Sarah ins Auto und fahre sie persönlich nach Nizza." Das war nun nicht mehr erforderlich.

Auch der deutsche Meister Peter Liebers hatte bei der Anreise mit Schwierigkeiten zu kämpfen, traf aber ebenfalls am Dienstag in Nizza ein. Der Berliner stand jedoch unter nicht so großem Zeitdruck, da es für ihn erst am Freitag (13.00 Uhr) beim Kurzprogramm der Herren ernst wird.

Zum Auftakt des zweiten WM-Tages setzte sich beim Qualifikations-Wettkampf der Damen Jenna McCorkell mit 95,63 Punkten durch. Der Britin am nächsten kamen Elena Glebova aus Estland (92,52) sowie die Spanierin Sonia Lafuente (91,84). Sieger bei den Herren wurde Nan Song aus China (130,75) vor dem Russen Sergej Woronow (128,47) und Maciej Cieplucha aus Polen (126,50).

Die Welttitelkämpfe werden am Mittwoch (13.00 Uhr) mit dem Kurzprogramm der Paare fortgesetzt, Titelverteidiger sind die Olympia-Dritten Aljona Savchenko und Robin Szolkowy aus Chemnitz. Ab 18.45 Uhr steht der Kurztanz der Eistänzer auf dem Programm.

 
© Copyright SID Sport-Informations-Dienst GmbH & Co. KG
 
Lesen Sie auch:
  • 18.07.2016
  • freiepresse.de
  • Wintersport
(SID-IMAGES)
McLaren-Report: Deutsche Athleten könnten von Disqualifikation russischer Sportler profitieren2

Von rückwirkenden Sanktionen gegen Russland wegen Doping-Vergehen bei den Olympischen Winterspielen 2014 in Sotschi könnten auch deutsche Athleten profitierten. ... weiterlesen

  • 01.07.2016
  • freiepresse.de
  • Wintersport
(pixathlon/SID-UPDATE)
Grand-Prix-Premiere für Savchenko/Massot im November in Moskau 

Die WM-Dritten Aljona Savchenko und Bruno Massot werden ihr gemeinsames Paarlauf-Debüt im Grand Prix der Eiskunstläufer vom 4. bis 6. November beim Cup ... weiterlesen

  • 19.07.2016
  • freiepresse.de
  • Olympia
Ralf Hirschberger
Deutsche würden von Medaillen-Aberkennung profitieren 

Leipzig (dpa) - Russland stellte als Gastgeber der Olympischen Winterspiele 2014 in Sotschi mit 223 Athleten in allen 15 Sportarten die größte Delegation. ... weiterlesen

  • 22.08.2016
  • freiepresse.de
  • Chemnitz
Eiskunstlauf - Szolkowy schlägt moderate Töne an  

Im Streit um die Nutzung der Eissporthalle im Küchwald durch die Eishockey-Profis aus Crimmitschau schlägt Robin Szolkowy (Foto), 1. Vorsitzender des ... weiterlesen

 
Kommentare
0
(Anmeldung erforderlich)

 
 
 
 
 
 
am meisten ...
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Unsere Top-News bei Whatsapp & Co.

MorePixels/istockphoto.com

Weitere Informationen finden Sie hier

 
 
 
 
 
 
 
 
 
|||||
mmmmm