Werbung/Ads
Menü
Der Syrauer Oliver Jentsch (links) behauptet den Ball gegen Karsten Kaiser von der SG Neustadt. Hinten sieht Ronny Nestripke zu.

Foto: Joachim Thoß

Schreiersgrün behauptet Tabellenführung

Der Spitzenreiter der Fußball-Vogtlandliga hat wie in der Vorwoche mit zwei späten Toren seine erste Niederlage abgewendet. Auch für die Verfolger gab es Unentschieden.

erschienen am 20.03.2017

Stahlbau Plauen - Schreiersgrün 2:2 (1:0). Tore: 1:0 Hartung (41.), 2:0 Funfak (55.), 2:1 A. Fischer (76.), 2:2 Baumer (82.); SR: Joram (Eichigt); Zuschauer: 65.

Nach sieben Heimniederlagen brachten die stark auftrumpfenden Plauener in einem rassigen Spiel ausgerechnet den Tabellenführer an den Rand einer Niederlage. Pech hatten die Gastgeber, dass es den möglichen Strafstoß (2.) nicht gab und dass SG-Stürmer Bär bei seinem Kopfballtor im Abseits gesehen wurde. Dennoch sah Stahlbau 75 Minuten lang wie der Sieger aus. Was fehlte, war das 3:0. Dann kämpften sich die Schreiersgrüner heran und hatten sogar zwei große Chancen, um noch zu gewinnen. Stahlbau hingegen hätte mindestens zwei Konter besser ausspielen können. (kare)

Neustadt - Syrau 2:2 (0:2). Tore: 0:1 Schneider (36.), 0:2 Nestripke (45.), 1:2 D. Herrmann (73.), 2:2 Schmidt (90.); SR: R. Wehner (Wernesgrün); Gelb-Rot: D. Herrmann (Neustadt, 82.); Zuschauer: 40.

Zum zehnten Mal in Folge blieb Neustadt ungeschlagen. Diese Serie schien zu reißen, doch mit der allerletzten Aktion rettete Schmidt dem Tabellenzweiten einen Zähler. Syrau entpuppte sich als der erwartet schwere Gegner. Die äußeren Bedingungen machten es beiden Teams nicht leicht, weil mit zunehmender Dauer der Ball durch den starken Regen auf dem Rasen liegen blieb. Erstes Opfer der Nässe war Neustadts Schlussmann, der beim 0:1 einen Ball durch die Hände gleiten ließ. Als kurz vor dem Pausenpfiff Nestripke erhöhte, schienen die Felle der Gastgeber wegzuschwimmen. Bis in die Schlussviertelstunde ließ Syraus Abwehr nichts anbrennen. Nach dem Anschluss warf Neustadt noch einmal alles nach vorn und wurde dafür noch belohnt. In der Wasserschlacht hatten sich beide einen Punkt verdient. (stef)

Rotschau - Irfersgrün 3:3 (2:1). Tore: 1:0 Barschdorf (28.), 1:1 Schneider (37.), 2:1 Tröger (38.), 2:2, 2:3 Mehnert (57./Elfmeter, 81./Elfmeter), 3:3 Barschdorf (83.); SR: Schwab (Triebel); Zuschauer: 52.

Nach 90 intensiven und spannenden Minuten stand ein leistungsgerechtes Unentschieden zu Buche. Fast eine halbe Stunde lang neutralisierten sich beide Teams im Mittelfeld, ehe Barschdorf nach Einwurf per Kopf die erste Chance im Spiel nutzte. Die Gäste wiederum verwerteten ihre erste Möglichkeit nach einem Abwehrfehler aus Nahdistanz. Nach Trögers 2:1 versäumten die Gastgeber die Vorentscheidung. Dies nutzten die Gäste durch zwei von Mehnert verwandelte Foulstrafstöße zur Führung. Barschdorfs zweiter Kopfballtreffer rettete Rotschau das Remis. (lau)

Mühltroff - Werda 1:6 (0:2). Tore: 0:1 Al. Zapishnyi (11.), 0:2 Zimmermann (25./Eigentor), 0:3 M. Strobel (54.), 1:3 Ottiger (58.), 1:4 Kalan (63.), 1:5 Rittrich (66.), 1:6 Kalan (69.); SR: Leihkamm (Fortuna Plauen); Zuschauer: 80.

Der Sieg für die Gäste hätte noch höher ausfallen können. Die Gastgeber waren von Anfang an überfordert und wurden auf dem tiefen und morastigen Boden beinahe schwindelig gespielt. Werda war mindestens eine Klasse besser und bestrafte gravierende individuelle Fehler der Platzherren resolut. Mühltroff spielte wie ein Absteiger. In dieser Verfassung werden weitere Punkte nicht einzufahren sein. (fp)

VfB Auerbach II - Wacker Plauen 4:0 (1:0). Tore: 1:0 Persigehl (24.), 2:0 Ryssel (77.), 3:0, 4:0 Breiter (81., 85.); SR: Th. Wilhelm (Rotschau); Zuschauer: 25.

Der Sieg des VfB fiel etwas zu hoch aus. Plauen ging schwungvoll in die Partie. Viele Chancen waren bei den widrigen Bedingungen aber auf beiden Seiten nicht zu sehen. Auerbach kam aus einer sicheren Defensive heraus immer besser ins Spiel. Persigehl behielt bei der ersten VfB-Chance die Nerven. Nach der Pause stürmten die Gäste, blieben aber ohne Glück im Abschluss. Auerbach verhinderte mit Müh und Not den Ausgleich und schlug eiskalt auf der Gegenseite zu. (masc)

Rodewisch - Wernesgrün 4:3 (0:2). Tore: 0:1, 0:2 Bruhnke (11., 38.), 1:2 Grill (55.), 2:2 Rüggeberg (58.), 2:3 Bruhnke (70.), 3:3, 4:3 Grill (71./Elfmeter, 89./Elfmeter); SR: Heinz (Jößnitz); Gelb-Rot: Nickel (Wernesgrün, 86.), Schwarz (Wernesgrün, 88.); Zuschauer: 178.

Rodewisch feierte gegen den Ortsnachbarn einen Sieg der Moral, musste diesen aber teuer bezahlen. Gleich zwei Rettungswagen rollten auf das Stadiongelände. Neumeister und Liebelt mussten zur Untersuchung ins Krankenhaus, später auch noch Stude. Drei Verletzungen in einer Halbzeit war bitter. Zusätzlich lag der FC durch zwei Tore von Bruhnke hinten. Aber die Gastgeber drehten in der zweiten Hälfte die Partie. Grill aus dem Spiel, Rüggeberg per Kopf und erneut Grill, zweimal vom Punkt, waren erfolgreich. Da nützte Wernesgrün auch der dritte Treffer von Bruhnke nichts. In der Schlussphase sahen zwei Gästespieler die Ampelkarte. (migra)

Lengenfeld - Grünbach-Falkenstein 2:0 (0:0). Tore: 1:0, 2:0 Herzog (67./Elfmeter, 78./Elfmeter); SR: Schmidt (VfB Auerbach); Zuschauer: 40.

Lengenfeld gewann schmeichelhaft das umkämpfte Spiel auf Grund zweier von Herzog verwandelter Elfmeter. Weiß war jeweils im Strafraum gefoult wurde. Besonders in der ersten Hälfte hatten die Gäste Chancenvorteile. Doch der Tabellenletzte verpasste die Führung. (fp)

 
© Copyright Chemnitzer Verlag und Druck GmbH & Co. KG
 
0
Lesen Sie auch:
 
Kommentare
0
Kommentieren (für Digital- und Printabonnenten)

 
 
 
 
 
 
 
am meisten ...
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
|||||
mmmmm