Menü
 
Maximilian Nicu (r.) im Duell mit Predrag Djordjevic

Foto: AFP

Piräus schießt Hertha aus dem UEFA-Cup

Hertha BSC Berlin hat den Einzug in die K.o.-Runde des UEFA-Pokals und damit zum Ende einer starke Hinrunde einen empfindlichen Dämpfer kassiert. Der Bundesliga-Dritte verlor im "Endspiel" der Gruppe B beim zu Hause seit anderthalb Jahren ungeschlagenen griechischen Rekordmeister Olympiakos Piräus nach einer schwachen zweiten Halbzeit verdient mit 0:4 (0:0). Nur mit einem Sieg wäre Hertha erstmals seit drei Jahren wieder der Sprung in die Runde der letzten 32 geglückt.

"In der ersten Halbzeit haben wir teilweise hervorragend gespielt. Aber nach dem 0:1 waren wir zu überhastet. Hinten war plötzlich alles offen. Da hat uns die Geduld gefehlt", sagte Trainer Lucien Favre und kritisiert den Leistungseinbruch: "In der zweiten Halbzeit habe ich gesehen, dass ein paar Spieler das Tempo nicht halten konnten."

Der Brasilianer Dudu sorgte in der 54. Minute mit seinem Kopfballtreffer für den Anfang vom Ende der Berliner, die in der Liga mit 33 Punkten die beste Vorrunde der Vereinsgeschichte hingelegt hatten. In der 67. Minute erhöhte der Argentinier Luciano Galletti mit einem verwandelten Foulelfmeter auf 2:0. Vassilis Torosidis (86.) und Diogo (88.) sorgten am Ende sogar noch für einen Kantersieg der Gastgeber.

Der griechische Double-Gewinner Piräus zeigte nach anfänglichen Schwächen in der zweiten Halbzeit eine deutliche Leistungssteigerung und darf sich nun auf Zusatzeinnahmen von etwa einer Million Euro freuen.

ie 33.000 heißblütigen Olympiakos-Fans peitschten ihre Mannschaft lautstark nach vorne und verwandelten das Karaiskakis-Stadion wie von Hertha-Manager Dieter Hoeneß zuvor erwartet in "eine kleine Hölle". Beide Teams ließen sich von der Stimmung anstecken und boten ein Spiel mit hohem Unterhaltungswert.

ereits in der zweiten Minute hatte Berlins Mittelfeld-Abräumer Pal Dardai die Führung auf dem Fuß. Der Ungar scheiterte jedoch an Routinier Antonios Nikopolidis im Piräus-Tor. Der griechische Ex-Nationalkeeper wäre nur acht Minuten später geschlagen gewesen, doch der überraschte Marko Pantelic brachte den Ball aus fünf Metern nicht im leeren Tor unter. Zuvor hatte Nikopolidis gegen Cicero glänzend pariert.

Zwischen den beiden Großchancen hatten die Berliner jedoch auch Glück, als Linksverteidiger Marc Stein einen Schuss des Argentiniers Fernando Belluschi von der Linie gekratzt hatte (5.). Dem vorausgegangen war ein schwerer Stellungsfehler von Hertha-Kapitän Arne Friedrich.

Der griechische Rekordmeister schien beeindruckt vom forschen Auftritt des Bundesliga-Dritten und zeigte ungewohnte Schwächen im Spielaufbau. Die Berliner, die ohne die verletzten Stammkräfte Gojko Kacar (Schienbeinprellung), Andrej Woronin (Grippe) und Josip Simunic (Wadenverletzung) antraten, drängten immer stärker auf den Führungstreffer. Der Einsatz wäre kurz vor dem Halbzeitpfiff beinahe durch ein Eigentor von Torosidis (40.) belohnt geworden.

Nach dem Seitenwechsel kamen die Gastgeber wie verwandelt aus der Kabine und zogen das Tempo an. Hertha kam nur noch selten zu eigenen Angriffen und sah sich zunehmend wütenden Angriffen der Griechen ausgesetzt. Nach dem 0:1 dominierten die Gastgeber endgültig das Geschehen.

Neben dem Kepper wusste bei den Berlinern, bei denen der lange Zeit am Knie verletzte Lucio kurz vor Schluss nach 447 Tagen sein Comeback feierte, auch der lauffreudige Brasilianer Raffael zu überzeugen.

 
erschienen am 18.12.2008
© Copyright Chemnitzer Verlag und Druck GmbH & Co. KG
 
Diesen Artikel ...
 
Kommentare
0
(Anmeldung erforderlich)
Das könnte Sie auch interessieren
  • 09.11.2014
  • freiepresse.de
  • 1. Bundesliga
(SID-IMAGES/AFP)

Eigentor aus 40 Metern - Dortmund stoppt Talfahrt dank Kramer 

Es ist vollbracht! Vizemeister Borussia Dortmund hat dank eines kuriosen Eigentores von Weltmeister Christoph Kramer aus über 40 Metern seine besorgniserregende ... weiter lesen

  • 16.11.2014
  • freiepresse.de
  • EM-News
(SID-IMAGES/AFP)

Niederlande landen Befreiungsschlag, Fan-Randale bei Italien-Remis gegen Kroatien 

Befreiungsschlag für die Niederlande, Dämpfer für Italien: Während Oranje mit dem zweifachen Torschützen Arjen Robben durch das 6:0 (3:0) gegen Lettland ... weiter lesen

  • 25.10.2014
  • freiepresse.de
  • 1. Bundesliga
(SID-IMAGES/FIRO)

Dank Volland: Hoffenheim baut Startrekord aus 

1899 Hoffenheim hat seinen Startrekord ausgebaut und bleibt Spitzenreiter Bayern München auf den Fersen. Die nach wie vor ungeschlagenen Kraichgauer setzten ... weiter lesen

  • 02.11.2014
  • freiepresse.de
  • 1. Bundesliga
(SID-IMAGES/FIRO)

Niederlage in Paderborn: Ostwestfälische Horror-Woche für Hertha 

Ostwestfälische Horror-Woche für Hertha BSC: Fünf Tage nach dem bitteren Pokal-Aus beim Drittligisten Arminia Bielefeld unterlagen die Berliner am 10. ... weiter lesen

  • 06.12.2014
  • freiepresse.de
  • 1. Bundesliga
(SID-IMAGES/FIRO)

Gladbach stoppt Abwärtstrend 

Borussia Mönchengladbach hat den Abwärtstrend in der Fußball-Bundesliga gestoppt. Nach zuletzt drei Niederlagen in Serie kam die Mannschaft von Trainer ... weiter lesen

  • 06.11.2014
  • freiepresse.de
  • Fußball
(SID-IMAGES/AFP)

Gladbach nimmt mit Vereinsrekord Kurs auf Zwischenrunde  

Fußball-Bundesligist Borussia Mönchengladbach hat mit einem Vereinsrekord Kurs auf die Zwischenrunde in der Europa League genommen. Die Mannschaft von ... weiter lesen

  • 26.10.2014
  • freiepresse.de
  • 1. Bundesliga
(SID-IMAGES/FIRO)

Bayern wehrt Gladbacher Angriff nur mit Mühe ab 

Bayern München hat den Angriff des ersten Verfolgers zwar abgewehrt, es aber verpasst, der Konkurrenz weiter zu enteilen. Der deutsche Fußball-Rekordmeister ... weiter lesen

 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Shop-Tipp

Erlebnistour Faszination Weltkulturerbe Bamberg mit Schifffahrt

exklusive Erlebnistour der Freien Presse - inkl. Stadtführung, Mittagessen, Hafenrundfahrt, Busfahrt
zum Artikel
 
Shop-Tipp

Kunstkalender 2015

Berühmte Meisterwerke der klassischen Moderne
zum Artikel
 
Shop-Tipp

Drei Haselnüsse für Aschenbrödel

nach dem Märchen von Bozena Nemcová gelesen von Ella Endlich
zum Artikel
 
 
 
 
 
|||||
mmmmm