Werbung/Ads
Menü

Themen:

IAV investiert am Standort Chemnitz/Stollberg in die Zukunft und nimmt einen neuen Prüfstand in Stollberg in Betrieb.

Foto: Skizze: IAV

IAV prüft in Stollberg Zukunftsmotoren

Der hiesige Entwicklungsstandort setzt mit neuer Anlage technische Maßstäbe. Wer profitiert von den Erkenntnissen?

Von Björn Josten
erschienen am 19.05.2017

Stollberg. Der Automobilentwickler IAV hat weiter in seinen Standort in Stollberg investiert und die Sparte "E-Mobilität" ausgebaut. Neuestes Element ist ein hochmoderner Prüfstand. "In ganz Deutschland gibt es nichts Vergleichbares in dieser Leistungsklasse", so Wolfgang Reimann, Bereichsleiter Powertrain & Power Engineering bei IAV. Dank seiner hohen Leistung eigne sich der Prüfstand für die zahlreichen Modelle, die in den nächsten Jahren auf den Markt kommen werden.

Allradantriebe werden nach Ansicht von IAV künftig auch bei Elektrofahrzeugen eine wichtige Rolle spielen. Zum einen, weil sie eine höhere Rekuperation der Bremsenergie ermöglichen, also beim Bremsen entstandene Energie in Strom umwandeln. Und zum anderen, weil sie ein besseres Fahrverhalten aufweisen.

Der neue IAV-Prüfstand im Entwicklungszentrum Chemnitz/Stollberg ist für sie ebenso geeignet wie für E-Autos mit Zweiradantrieb sowie für klassische Getriebetests und Untersuchungen an konventionellen Allradfahrzeugen. "Eigentlich sind es vier Prüfstände in einem", sagt Reimann. "Wir können die Messtechnik ohne Probleme an die jeweilige Aufgabe anpassen."

Grundlage dafür ist das flexible Konzept des Prüfstands: Er kombiniert einen Getriebeprüfstand mit drei E-Motoren mit einem Achsprüfstand, der über zwei E-Motoren verfügt. Beide sind durch eine Wand voneinander getrennt, die sich schnell entfernen lässt - sodass bei Bedarf ein einziger Prüfstand mit fünf E-Motoren entsteht, mit dem sich die rein elektrischen Allradantriebe untersuchen lassen. Das ist aber nicht die einzige Besonderheit der neuen Anlage: Sie ist für Spannungen bis 1200 Volt und Ströme von bis zu 1400 Ampere ausgelegt und damit auch für künftige Entwicklungen im Bereich der Leistungselektronik gerüstet.

Am Standort Chemnitz/Stollberg hat IAV fast seine gesamten Aktivitäten rund um elektrische Antriebsstränge gebündelt. IAV ist mit mehr als 6500 Mitarbeitern einer der weltweit führenden Engineering-Partner der Automobilindustrie. Das Unternehmen entwickelt seit über drei Jahrzehnten innovative Konzepte und Technologien für die Fahrzeuge der Zukunft. Die Kernkompetenzen von IAV liegen in serientauglichen Lösungen in allen Bereichen der Elektronik-, Antriebsstrang- und Fahrzeugentwicklung. Zu den Kunden des Unternehmens zählen weltweit alle namhaften Automobilhersteller und Zulieferer.

 
© Copyright Chemnitzer Verlag und Druck GmbH & Co. KG
 
0
Lesen Sie auch:
 
Kommentare
0
Kommentieren (für Digital- und Printabonnenten)

 
 
 
 
 
 
 
am meisten ...
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
|||||
mmmmm