80-jähriges Gedenken an den Zweiten Weltkrieg: Wie Zofia 1939 ihre Heimat verlor

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Am 1. September werden die Präsidenten Polens und Deutschlands des Beginns des Zweiten Weltkriegs vor 80 Jahren gedenken. Die Zeremonie in dem von Deutschen zerstörten Wielun soll im Zeichen der Versöhnung stehen. Es gibt aber eine offene Rechnung.


Registrieren und weiterlesen

Lesen Sie einen Monat lang alle Inhalte auf freiepresse.de und im E-Paper. Sie müssen sich dazu nur kostenfrei und unverbindlich registrieren.


Sie sind bereits registriert? 

Das könnte Sie auch interessieren

11 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 1
    0
    gelöschter Nutzer
    30.08.2019

    Ein schwieriges Thema, was uns bis heute in die dritte Generation verfolgt.
    Das alles in Zusammenhang mit finanzieller Entschädigung an den Staat Polen zu bringen, finde ich persönlich wie Ablasshandel. Wie beschrieben ist es unmöglich eine gerechte Summe zu ermitteln, bei gewissen Verrechnungssätzen.
    Letztlich soll mit den 800 Milliarden (800.000 Millionen) eine Generation zur Kasse gebeten werden, die Null Verantwortung für den 2. WK trägt, denn dieses Geld würde wohl hauptsächlich aus Steuern finanziert. Wenn überhaupt, fände ich es gerechter, wenn die s. g. Kriegsgewinnler von damals zur Kasse gebeten würden.
    Meine Familie hat bereits Häuser, Grund und Boden an Polen abgetreten, die ihrerseits durch den Russen vertrieben wurden. Im Osten gab es dafür keine Entschädigungen, anders als im Westen.