90 Meter zu weit weg - Rathaus will Markt-Neubau verhindern

Im Chemnitzer Südwesten fehlt es an Nahversorgern. Doch ein Projekt, um das zu ändern, lehnt die Stadtverwaltung ab.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+)

Sie sind bereits registriert? 

22 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 2
    0
    Hinterfragt
    12.10.2018

    "Comeback von Tante Emma?"

    Soweit der Wunsch.

    In der Realität werfen immer mehr der noch bestehenden das Handtuch.

    Vielmals kaufen diese ihre Waren in der METRO ein, weil die Großlieferanten diese "geringen" Abnahmemengen nicht liefern, somit sind die Preise entsprechend um einiges höher, da ja neben der Kostendeckung auch noch Gewinn rauskommen muss, um den Lebensunterhalt zu stemmen.

  • 1
    0
    dwt
    09.10.2018

    Comeback von Tante Emma?

    Oder ist sowas in Chemnitz nicht möglich?

    Für einen Laden bis 400 Quadratmeter ist es weniger schwer, als wenn man einen weiteren Discounter aufstellt.
    Dieser (geplante Aldi) würde dann zumeist auch von den Autofahrern angesteuert, und würde meiner Meinung die vielen Discounter und Supermärkte an der Zwickauer, Jagdschänken und Oberfrohnaer Straße etwas vom Kuchen wegnehmen.

    Es ist jetzt schon völlig ausreichend.
    Kleinere Geschäfte mit weniger Verkaufsfläche wären etwas teurer, aber wenn, dann können kleinere Geschäfte unkompliziert vor Ort sein.