Werbung/Ads
Menü

Themen:

Harry Anderson im Jahr 1988.

Foto: Richard Drew

US-Schauspieler Harry Anderson gestorben

Der Richter zauberte auch mal eine Taube aus dem Hut - es ging turbulent zu in «Harrys wundersames Strafgericht». Hauptdarsteller Harry Anderson ist jetzt im Alter von 65 Jahren gestorben.

erschienen am 17.04.2018

New York (dpa) - US-Schauspieler Harry Anderson ist im Alter von 65 Jahren gestorben, wie US-Medien am Montag (Ortszeit) übereinstimmend unter Berufung auf seine Familie und die Polizei in Asheville (US-Bundesstaat North Carolina) berichteten. Alles deute auf einen natürlichen Tod hin.

Bekannt wurde Anderson vor allem als unkonventioneller Richter Harry T. Stone in der TV-Sitcom «Harrys wundersames Strafgericht». Die Serie lief von 1984 bis 1992 im US-Netzwerk NBC. In der Serie konnte Anderson auch seine Fähigkeiten als Zauberkünstler unter Beweis stellen. Eine Hauptrolle spielte er 1990 in der ABC-Miniserie «Es» nach dem Buch von Stephen King.

Der Entertainer David Copperfield würdigte Anderson als «wahrlich talentierten Schauspieler und Magier». Er habe «Generationen von Zauberern mit seinem einzigartigen Stil inspiriert», schrieb er auf Twitter.

 
© Copyright dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH
 
0
Kommentare
0
Kommentieren (für Digital- und Printabonnenten)

Lesen Sie auch

Bildergalerien
  • 22.04.2018
Kcna / Handout
Teststopp öffnet Tür für Verhandlungen mit Kim

Peking/Seoul/Washington (dpa) - Wir müssen nicht mehr testen, weil wir längst eine Atomstreitmacht aufgebaut haben. So lässt sich Kim Jong Uns Botschaft zusammenfassen. Nordkoreas Machthaber will sich auf den wirtschaftlichen Aufbau seines armen, unter strengen Sanktionen leidenden Landes konzentrieren. zum Artikel ... Galerie anschauen

 
  • 21.04.2018
Uncredited
Nordkorea verkündet Einstellung von Atom- und Raketentests

Seoul/Pjöngjang (dpa) - Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un hat völlig überraschend den vorläufigen Stopp seiner Atomversuche und Tests mit Interkontinentalraketen verkündet. Er brachte sich damit für anstehende Gipfeltreffen mit den Präsidenten Südkoreas und der USA in Position. Der Vorstoß wurde international begrüßt, gefordert wurde allerdings ein ... Galerie anschauen

 
  • 15.04.2018
Manish Swarup
USA kündigen neue Sanktionen gegen Moskau an

Washington/Moskau (dpa) - Nach den Luftangriffen westlicher Staaten auf Syrien setzen die USA Russland unter Druck. zum Artikel ... Galerie anschauen

 
  • 14.04.2018
Uncredited
USA und Allierte werten Angriffe in Syrien als vollen Erfolg

Washington/Damaskus (dpa) - Nach den Luftangriffen in Syrien drohen die USA und ihre Verbündeten mit weiteren Attacken, sollte erneut Giftgas in dem Bürgerkriegsland zum Einsatz kommen. zum Artikel ... Galerie anschauen


 
 
 
 
 
am meisten ...
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Onkel-Max-Frage
Haben die Leute früher zu wenig getrunken?
Onkel Max
Tomicek

In seinem 2015 erschienenen Buch "Das gab's früher nicht" lässt sich der Leipziger Kabarettist Bernd-Lutz Lange ausführlich (und ernsthaft) darüber aus, dass heute vor allem junge Menschen ständig und überall etwas zu trinken bei sich haben. Er beschreibt, dass man nach seiner Erinnerung in seiner Jugend in den 50er- und 60er-Jahren allenfalls zu Mahlzeiten, und auch da nicht viel, getrunken habe, sonst aber kaum. Derweil erweckten heute junge Leute stets den Eindruck, als seien sie auf dem Weg in die Wüste. Meine Frage: Haben die Menschen damals mit ihrem geringen Flüssigkeitskonsum wirklich so ungesund gelebt? Warum sind sie nicht reihenweise dehydriert? Oder haben sich unsere Ernährungsgewohnheiten so sehr verändert, dass wir heute mehr trinken müssen als früher? (Diese Fragen hat Bernhard Stein aus Zwickau gestellt.)

Antwort lesen
 
 
 
 
 
 
 
 
 
|||||
mmmmm