Automobilzulieferer lässt Gäste in denkmalgeschützte Zentrale

Zum Tag der Architektur können Besucher Häuser besichtigen, die sonst verschlossen sind. Eines davon stand lange leer.

So manche Büros, Einrichtungen oder private Wohnräume befinden sich in interessanten Gebäuden. Doch meistens sind sie nicht für die Öffentlichkeit bestimmt. Um doch einmal einen Blick in solche Bauten werfen zu können, wurde deutschlandweit der Tag der Architektur ins Leben gerufen. Er findet am Wochenende zum 23. Mal auch in Chemnitz statt. Architekten und Bauherren öffnen ihre Gebäude.

Dazu zählt die um 1820 errichtete frühere Häßlersche Spinnmühle, die später Möbelfabrik Ernst Merkel hieß. Sie gilt als älteste erhaltene Spinnmühle Sachsens. Das Haus steht am Amselgrund, auf der Grenze zwischen Altenhain und Kleinolbersdorf. Der Chemnitzer Ingenieurdienstleister IMK Automotive erwarb die Ruine, die seit 2002 zum Verkauf stand, im Jahr 2011 und sanierte sie denkmalgerecht. Das Gebäude war in desolatem Zustand: Hausschwamm hatte sich ausgebreitet, nur die äußere Hülle war noch zu verwenden. Beim Baustart Ende 2012 bezifferte die Firmenleitung ihre Investition auf drei Millionen Euro. Das Unternehmen entwickelt Produkte und Fertigungsprozesse für Automobilhersteller in aller Welt. Der Ausbau der Zschopauer Straße galt dem Unternehmen als wichtiges Argument für den Kauf der Spinnmühle.

Die Sanierung erfolgte durch das Chemnitzer Architektur- und Planungsbüro Höhn und Fischer. Die Außenanlagen gestaltete der Chemnitzer Landschaftsarchitekt Stefan Leiste. Er wird am Samstag um 11 Uhr Besucher in den Außenanlagen begrüßen. Um 12 Uhr und um 13 Uhr können sie einen Blick ins sanierte Gebäude werfen.

Ebenfalls in Chemnitz offen steht am Samstag von 9.30 bis 13Uhr die alte Hartmannfabrik an der Fabrikstraße 11. Dort soll ein zukunftsweisender Bürostandort entstehen. Vorgestellt werden die denkmalgeschützten Bestandteile sowie das Nutzungskonzept des Gebäudes.

Am Samstag um 10 Uhr kann der Neubau eines Laborgebäudes für Forschung im Nanobereich an der Technischen Universität, Rosenbergstraße 8, besucht werden. Am Sonntag werden unter anderem Führungen durch das neue Sportinternat im Sportforum angeboten. Treffpunkt dafür ist 11 und 14 Uhr am Parkplatz Reichenhainer Straße. Auch die sanierte Josephinen-Oberschule wird am Sonntag geöffnet. Um 10 Uhr gibt es eine Führung durch das Gebäude.

Parallel dazu wird noch bis Sonntag in der Galerie Roter Turm eine Ausstellung gezeigt, die einige der 207 Architekten, Stadtplaner, Innen- und Landschaftsarchitekten, die in Chemnitz arbeiten, vorstellt. Neben tatsächlich realisierten Projekten sind dort auch Ideen zu sehen, die am Ende nicht verwirklicht wurden.

Das ganze Programm zum Tag der Architektur findet sich unter aksachsen.org.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
1Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

  • 3
    0
    bürgerenergie
    19.06.2018

    Ein tolles Gebäude! Schön, dass sich ein engagierter Investor sowie Architekten und Landschaftsarchitekten mit viel Sinn dafür gefunden haben.
    Aber zum Alter noch ein Hinweis: Die ehem. Spinnmühle in Wittgensdorf - Untere Hauptstraße 165, direkt am Chemnitztalradweg - dürfte noch 1-2 Jahre älter sein. Leider hat sich hier noch niemand der Sanierung angenommen. Aber vielleicht wird das ja noch - auch hier ist die Verkehrsanbindung bestens - die A4 vielleicht per Auto nur 7-8 min entfernt?



Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
Mehr erfahren Sie hier...