Bürgermeister warnt vor Internet-Betrügern

Ein Online-Shop verkauft Kaffeeautomaten - angeblich im Namen des Augustusburger Stadtoberhauptes, das eine Kaffeerösterei betreibt. Nun melden sich Kunden, die Ware bezahlt, aber nie erhalten haben.

Augustusburg.

Bei den ersten Anrufen ist Dirk Neubauer noch von einer Verwechslung ausgegangen. Leute, die einen Kaffeeautomaten bestellt hatten, fragten nach, wann die bezahlte Maschine endlich einträfe. "Wir handeln nicht mit Technik und glaubten deshalb zunächst an einen Irrtum. Doch dann häuften sich die Meldungen", sagt Dirk Neubauer. Der Inhaber der Kaffeerösterei "Zono and friends" ist zugleich Augustusburgs Bürgermeister.

Neubauer forschte nach und stieß auf die Internetseite "Diekaffeefee.de". "Diese offensichtliche Fake-Seite, also Betrüger-Seite, verwendet unsere Impressumsdaten, um Menschen zu täuschen. Aber wir haben mit dieser Seite nichts zu tun", betont Neubauer. Sofort erstattete er bei der Online-Wache der Polizeidirektion Chemnitz Anzeige wegen Betrugs. Am 16. April ging diese Anzeige bei der Polizei ein. Ein Sprecher der Polizei bestätigte das gestern. "Wir ermitteln wegen des Verdachts des Betruges." Die Anzeige werde zuständigkeitshalber im Polizeirevier Marienberg bearbeitet, fügt er hinzu.

Laut Neubauer haben sich bei ihm inzwischen etwa zehn Leute gemeldet, die auf ihren schon bezahlten Kaffeeautomaten warten. "Das schädigt unseren Namen und unseren Ruf", sagt Neubauer. Weitere zehn Interessierte hätten bei ihm angerufen und sich erkundigt, ob alles seine Richtigkeit hat. Neubauer: "Bei Angeboten, die teils ungefähr 40 Prozent unter dem Preis liegen, sollte man stutzig werden. Und wenn darüber hinaus ausschließlich Vorkasse verlangt wird und keine andere Bezahlmöglichkeit wie Paypal angeboten, ist das ein weiteres Indiz für einen möglichen Betrug." Durch solche Betrüger gerate der gesamte Internethandel in Misskredit, sagt Neubauer. "Dagegen muss etwas unternommen werden."

Auch das Verbraucherschutzforum www.auktionshilfe.info ist bereits auf den offensichtlichen Internet-Betrügerladen aufmerksam geworden. Es warnt vor "Diekaffeefee.de": "Rechtswidriges Impressum, die Daten der darin benannten Personen wurden entweder frei erfunden oder gestohlen und werden nun für betrügerische Zwecke missbraucht. Opfer ist in diesem Fall eine Kaffeerösterei, die mit diesem Fake-shop nichts zu tun hat", heißt es auf der Internetseite des Forums.

Doch die Internetseite "Diekaffeefee.de" stand gestern noch immer im Netz. Auf eine Anfrage von "Freie Presse" über das Kontaktformular antwortete der Betreiber nicht. Dirk Neubauer hat inzwischen einiges über den verdächtigen Betrüger herausgefunden: Seinen Angaben zufolge hat ein ukrainischer Internetdienstleister die Seite ins Netz gestellt. Auch der Mailserver, über den der offensichtliche Betrüger seine Mails empfange, liege bei diesem Unternehmen. All das und die Bankverbindung zu einem deutschen Kreditinstitut, bei dem die Zahlungen der offenbar betrogenen Kaffeautomaten-Käufer eingehen, hat Neubauer der Polizei mitgeteilt. "Doch bisher ist nichts passiert", sagt Neubauer. "Die Ermittlungen dauern noch an", sagt der Polizeisprecher. Deswegen könnten derzeit keine weiteren Angaben gemacht werden. Ziel sei, den eigentlichen Urheber der Internetseite, der möglicherweise betrügerisch gehandelt hat, schnellstmöglich ausfindig zu machen. Betroffene sollten - wie es im Augustusburger Fall geschehen ist - unbedingt Anzeige erstatten.

Dirk Neubauer nutzt indes auch das soziale Netzwerk Facebook, um weitere Betrugsfälle zu verhindern: "Es tut uns für alle leid, die hier eine Maschine bestellt haben, in dem Glauben, diese würde von uns geliefert", sagte Neubauer. "Aber unser Onlineshop handelt nicht mit Technik. Wir handeln lediglich mit Kaffeebohnen. Alles andere hat nichts mit uns zu tun und sollte bei Verdacht zur Anzeige gebracht werden." (mit fhob/bj)

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...