Werbung/Ads
Menü

Themen:

Willkommen im Premium-Angebot der Freien Presse.
aktuelles Angebot
Web + App
Details zum Angebot
 
ab 0,99 €
  • Lesen ohne Artikelbegrenzung auf freiepresse.de
  • Lesen ohne Artikelbegrenzung in der Smartphone-App "FP News"
Top-Angebot
Digitalabo 1 Monat
Details zum Angebot
 
1,00 €
  • E-Paper für Smartphone, Tablet und PC
  • Lesen ohne Artikelbegrenzung auf freiepresse.de
  • Lesen ohne Artikelbegrenzung in der Smartphone-App "FP News"
Angebot
Digitalpaket
Details zum Angebot
 
ab 7,00 €
  • E-Paper für Smartphone, Tablet und PC
  • Lesen ohne Artikelbegrenzung auf freiepresse.de
  • Lesen ohne Artikelbegrenzung in der Smartphone-App "FP News"
  • Samsung Galaxy Tab A 7 geschenkt
Sie sind bereits registriert?

Chemnitz: Hoffnung für leere Häuser an der B 95

Chemnitz. Die verfallenden Häuser in der Zeile an der Leipziger Straße 101 bis 111 sollen nun doch stehen bleiben. Das hat Baubürgermeisterin Petra Wesseler mitgeteilt. Die Dezernentin begründete die ...

erschienen am 11.03.2012

4

Lesen Sie auch

Kommentare
4
Kommentieren (für Digital- und Printabonnenten)
  • 13.03.2012
    15:25 Uhr

    GGD: Wenn Chemnitz in einem in den letzten Jahren unübertroffen war, dann in der Befähigung bundesweit von sich negativ Schlagzeilen zu machen. Der vorgesehene Abriss der Häuser war zwar aus immobilienwirtschaftlicher Sicht damals nachvollziehbar, dass nicht abwägen der dadurch drohenden Folgeschäden jedoch unüberlegt.

    Der Strassenzug der Leipziger Strasse 101 - 113 steht daher sinnbildlich für eine Problematik, die ähnlich mit der momentanen Situation des Staatenbündnisses EU und dem Sorgenkind Griechenland vergleichbar ist. Es gibt grundsätzlich keine einfache Lösung die nicht sehr viel Geld verschlingen wird. Die Frage ist nur: Worin besteht das kleinere Übel?

    Problematik 1: Die vorhandenen Gebäude sind Teil einer geschlossenen Karreestruktur, würde man diese aufgrund der davor verlaufenden "Autobahn mit Fußweg" abreisen, käme das einem Kollateralschaden für das gesamte Karree nahe. Die dahinter befindliche sanierte und fast vollständig bewohnte Baussubstanz würde entwertet und die dort getätigten Investitionen zunichte gemacht.

    Problematik 2: Die vor dem Haus der Leipziger Strasse 107 u.a. gewonnenen Messwerte zur Feinstaubbelastung und Geräuschkulisse überschreiten mehrfach geltende EU Grenzwerte. Solange der Standort weiterhin durch ein dermassen hohes Verkehrsaufkommen belastet wird, reduzieren sich potenzielle Nutzungsmöglichkeiten somit auf ein Minimum.

    Problematik 3: Nur durch einen ganzheitlichen Ansatz, der die Problematik 1 genauso wie Problematik 2 einschliesst, ist der Standort nachhaltig entwickelbar. Das heisst, niemanden ist geholfen, wenn die Immobilien bspw. einer beliebigen Nutzung zugeführt werden aber das Verkehrsaufkommen weiter unaufhörlich steigt.

    Es gilt, den Verkehrsraum sowie die vorhandenen Gebäude bzw. Freiflächen so miteinander in Einklang zu bringen, dass eine sinnbehaftete, identitätsstiftende Atmosphäre erzeugt wird, die den Bedürfnissen der vorhandenen Quartiersbewohner sowie den Ansprüchen eines repräsentativen Stadteinganges gleichsam gerecht wird. Eine solche Mammutaufgabe kann daher nur unter Federführung der Stadt in Angriff genommen werden. Chemnitz könnte ja müsste sogar an einem solchen Standort städtebaulich ein Ausrufezeichen setzen und aus einem Sorgenkind eine Vision für die Zukunft erwachsen lassen, sozusagen als Ausdruck für einen neuen Mut.

    0 0
     
  • 13.03.2012
    11:10 Uhr

    schnellleserin: sehe ich nicht so, obwohl ich eigentlich auch immer für den Erhalt alter Häuser plädiere.

    Aberr da muss dann auch jemand wohnen oder arbeiten wollen. Und auch ein Wohnzimmerfenster wird man mal öffnen wollen und was kommt dann - der reinste Dreck.

    Es gibt z. B. auf der Ziethenstraße ein vergleichbares Problem. Allerdings könnte man auf dieser wenigstens noch den Verkehr rausnehmen, was auf der Leipziger Straße ja so nicht ohne weiteres eine Lösung darstellt.

    Es gibt in Chemnitz leider einige Straßen wo man noch kostengünstigeres Wohnen anbieten muss - aber Chemnitz hat schon das Problem, dass das viele Mieten sehr niedrig sind. Und die Lösung kann doch nicht sein, Mieter aus dem Heckert zwangsumzusiedeln, nur damit die alten Häuser an der Leipziger- und der Ziethenstraße und vielleicht noch an der Gießerstraße, der Tschaikowskistraße, der (bereits beruhigten) Nefestraße der....... alle vermietet werden.
    Wie gesagt: das Problem gibt es ja noch an vielen anderen ruhiger gelegenen Straßen ebenfalls

    0 0
     
  • 12.03.2012
    12:10 Uhr

    PeKa: Wenn diese Häuser Großplattengebäude aus DDR-Zeiten wären, dann würde ich den Abriss beführworten und sagen "weg damit!". Aber hier haben wir es mit Häusern aus der Gründerzeit zu tun. Sie spiegeln einen Teil unserer Geschichte wider. Der Nachteil der lauten Straße müsste eben durch besonders kostengünstige Vermietung ausgeglichen werden und der Zuschnitt der sanierten Wohnungen sollte so gewählt werden, dass die Schlaf- und Kinderzimmer nach hinten zeigen. Die Stadt sollte das bisschen Stil, das sie noch besitzt, unbedingt erhalten - und zwar um jeden Preis.

    0 0
     
  • 12.03.2012
    10:45 Uhr

    schnellleserin: Dass die Mieter in den Häusern dahinter einen Lärmschutz brauchen finde ich nachvollziehbar.

    ABER

    Jeder Euro Fördermittel der in den Erhalt dieser Häuser gesteckt wird, scheint mit unsinnig zu sein. Möchte denn wirklich jemand in diesen Häusern wohnen oder arbeiten? Sicher nicht. Diese Häuser stehen viel zu nahe an der vielbafahrenen Straße um wirklich attraktiv zu sind. Besser wäre ein sinnvoller Lärmschutz für das Wohngebiet dahinter und statt dessen die Sanierung von Häusern, die viel günstiger im Stadtgebiet gelegen sind. (Reicht es nicht, dass noch viele schöne Häuser auf dem Sonnenberg, dem Kaßberg und in anderen Regionen dem Verfall anheim gegeben sind. Und da wird man viel besser wohnen und arbeiten (und auch mal das Fenster öffen können)

    Chemnitz ist doch keine Stadt, wo der Wohnraum und die Büroflächen so kanpp sind, dass man diese Häuser erhalten muss

    Bitte - solange man diesen Unsinn verhindern kann - verhindert es.

    0 0
     
Bildergalerien
  • 06.10.2017
Studio Babelsberg AG
Brandenburg will mit Drehorten punkten

Potsdam/Lübbenau (dpa/tmn) – Rot geklinkerte Häuser, weiße Holzfenster, geschwungene Dächer: Mitten in ist Holland ganz nah. Auf den Bürgersteigen im Holländischen Viertel fühlt sich der Flaneur wie in Amsterdam. Eine perfekte Blaupause für die Macher der US-amerikanischen Serie «Homeland». zum Artikel ... Galerie anschauen

 
  • 10.09.2017
Georg Ulrich Dostmann
Bergmännischer Zapfenstreich in Ehrenfriedersdorf

Anlässlich des 5. Sächsischen Bergmanns-, Hütten- und Knappentages hat am Samstagabend ein großer Zapfenstreich im Greifensteinstadion in Ehrenfriedersdorf stattgefunden. ... Galerie anschauen

 
  • 01.09.2017
Andreas Kretschel
Feuer in Tischlerei in Langenchursdorf

Langenchursdorf. In einer Tischlerei in Langenchursdorf hat es am Freitagmorgen gebrannt. ... Galerie anschauen

 
  • 29.08.2017
Bernd März
Deponiebrand in Litvinov

Dunkle Rauchwolken und Gestank aus Richtung Tschechien haben am Dienstagfrüh für Verunsicherung im Osterzgebirge gesorgt. ... Galerie anschauen


 
 
 
 
 
 
Wetteraussichten für Chemnitz
Do

20 °C
Fr

19 °C
Sa

18 °C
So

10 °C
Mo

9 °C
 
Unsere Youtube-Videos

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Freie Presse Immobilien
Immobilienangebote für Chemnitz und Umgebung

Finden Sie Ihre Wohnung in der Region Chemnitz

Immobilienportal

Mietangebote

Kaufangebote

 
 
 
 
Online Beilagen
 
 
 
Ärztliche Notdienste
Apotheken und Ärzte der Region

Manchmal muss es schnell gehen. Notrufe und Notdienste der Apotheken und Ärzte finden Sie hier.

weiterlesen
 
 
 
 
Freie Presse vor Ort

09111 Chemnitz
Brückenstraße 15
Telefon: 0371 656-12101
Öffnungszeiten:
Mo. bis Fr. 8:30 - 18:00 Uhr, Sa. 9:00 - 11:30 Uhr

weiterlesen
 
 
 
 
 
 
 
 
 
|||||
mmmmm