Chemnitz verzeichnet Einwohnerplus

Stadt hatte 2012 rund 900 Bewohner mehr als im Vorjahr

6Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

  • 2
    0
    KarlChemnitz
    10.01.2013

    @ramon: da gebe ich Ihnen natürlich Recht.
    Eins der Hauptprobleme ist, dass unsere Stadtverwaltung noch nicht begriffen hat, dass man nicht im Rathaus sitzen und warten sollte, um dann allen potentiellen Investoren erstmal zu erzählen, welche Vorschriften einzuhalten sind - sondern das es die Aufgabe sein muss, sich um Geldgeber zu bemühen, Ihnen Hilfestellung zu geben, mit Ihnen gemeinsam nach Lösungen zu suchen, um Hindernisse und Schranken aus dem Weg zu räumen.

  • 3
    0
    ramon
    10.01.2013

    Ich gehe mit offenen Augen durch die Stadt. Am Brühl oder am Sonnenberg gibt es in jedem leerstehenden Straßenzug maximal ein Objekt, an welchem ein Verkaufen-Schild zu finden ist. Und das, obwohl fast alles seit Jahren leersteht und vor sich hingammelt. Bei den Häusern ohne Schild findet man die Besitzer nicht heraus. Ein Schild lockt auch keine Investoren nach Chemnitz, denn die laufen nicht durch leere Straßen. Da muss mehr passieren, auch gegen die negative Grundstimmung, die jeden abschreckt, der Geld in diese Stadt stecken will.

  • 2
    0
    KarlChemnitz
    10.01.2013

    @ramon: stimmt nicht, was Sie schreiben. Gehen Sie einfach mit offenen Augen durch die Straßen, Sie werden genug Häuser und Objekte finden, die zum Verkauf stehen.

    Fazit: Es gibt nicht zu wenige Dornrösschen-Objekte in dieser Stadt, es gibt leider viel zu viel negative Stimmung. Vielleicht sollten wir uns einfach mal darüber freuen, dass wir nun schon das zweite Jahr in Folge keine Einwohner mehr verloren haben. Seit der Wende sind dieser unserer Heimatstadt ca. 100.000 Bürger abhanden gekommen. Die Stadt und ihre GGG haben (politisch gefördert) einen großen Fehler gemacht, in dem Plattenbauten in der Peripherie saniert und alte Bausubstanz im Zentrum platt gemacht wurden. Das lässt sich leider nicht rückgängig machen, aus diesen Fehlern muss aber gelernt werden.
    Jetzt brauchen wir mutige Menschen, die in die Zukunft dieser Stadt investieren. Diese sollten aber unbedingt davon abgehalten werden, regelmäßig die Kommentare auf freiepresse-online zu lesen. Denn was hier so geschrieben wird, spiegelt leider die Grundstimmung dieser kleinbürgerlichen Arbeiterstadt: Motzen, Jammern, in den Dreck ziehen - und das alles oft auf unterstem Niveau.

  • 3
    0
    ramon
    10.01.2013

    In den einschlägigen Börsen finden sich nur eine Handvoll Objekte zum Verkauf. Ein Großteil ist im Besitz der GGG und wird einfach nicht angeboten (warum wohl - Konkurrenz zu den schon preiswert sanierten Platten?). Ein großer anderer Teil wird von den "Eigentümern" vernachlässigt, so dass hin und wieder eines einstürzt. Die Objekte werden auch nicht angeboten geschweige denn aktiv vermarktet, insofern finden sich auch keine Käufer. Interessenten mit dem entsprechenden Kleingeld gibt es in den unsicheren Euro-Zeiten genügend, nur erreicht man die eben nicht mit Nichtstun. Hier ist Regulierung und Aufbau einer Außenwirkung angesagt, der Markt versagt in diesem Fall.

  • 2
    0
    Jothade
    09.01.2013

    Zitat:
    "...ODER kümmert sich endlich mal jemand um die Sanierung der noch nicht abgerissenen Gründerzeithäuser?"

    Jeder Interessent und Investor, DER DAS WILL, wird sich um seinen Besitz kümmern.

    Sollten Sie, liebe(r) ramon, das nötige Kleingeld besitzen, sind Sie natürlich gerne aufgerufen, ein im Untergang befindliches Gründerzeithaus zu erwerben, es zu sanieren und gewinnbringend an die derzeit unzähligen Interessenten zu veräußern, zu vermieten oder gar selbst zu nutzen! Sollte Denkmalschutz darauf bestehen haben Sie sogar die Möglichkeit, die Sanierungskosten für einige Jahre von Ihren Einkommenssteuern abzusetzen!
    Die Abteilung Denkmalschutz im Baugenehmigungsamt wird Sie gerne zur Ausführung der fachgerechten Sanierungsarbeiten beraten.

    ...es gibt sicher genug Angebote an zu erwerbenden Häusern in Chemnitz, fragen Sie doch einfach bei Chemnitzer Immobilienmaklern nach!

  • 1
    0
    ramon
    09.01.2013

    Muss jetzt die GGG die restlichen Platten sanieren und Herr Kellnberger noch paar zusätzliche Parkhäuser in die Innenstadt setzen ODER kümmert sich endlich mal jemand um die Sanierung der noch nicht abgerissenen Gründerzeithäuser?



Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
Mehr erfahren Sie hier...