Chemnitzer Modell: Bahnen fahren bald bis zum Stadlerplatz

Erster Teil der Neubautrasse zur Uni steht vor der Freigabe - Kommende Woche startet der nächste Bauabschnitt

Im Stadtteil Bernsdorf steht in Kürze ein Ereignis bevor, das Eingang finden dürfte in die Geschichte des Chemnitzer Nahverkehrs: Zum ersten Mal seit fast 13 Jahren soll wieder ein Abschnitt einer neuen Straßenbahntrasse in Betrieb genommen werden - zwischen Bernsdorfer Straße und Stadlerplatz. "Freie Presse" beantwortet wichtige Fragen zu dem Vorhaben.

Welche Bahnen werden künftig bis zum Stadlerplatz fahren?

Vorgesehen sind zunächst die Chemnitz-Bahn-Linien C 13 (von und nach Burgstädt), C 14 (Mittweida) und C 15 (Hainichen). Vom Hauptbahnhof kommend, fahren sie künftig über die Zentralhaltestelle, die Reitbahn-, Bernsdorfer und Turnstraße bis zum Stadlerplatz.

Wann soll's losgehen? Im günstigsten Fall noch in diesem Monat, sagt Jeanette Kiesinger vom Verkehrsverbund VMS, der die Neubautrasse verantwortet. "Ein genauer Termin lässt sich im Moment schwer sagen. Die Inbetriebnahme hängt maßgeblich von der Witterung ab."

Abgesehen von Schnee und Eis ist der fertiggestellte Teil der neuen Strecke startklar?

So gut wie. Die beiden bereits im vergangenen Jahr realisierten Bauabschnitte 1 (zwischen Turn- und Dittesstraße) und 2 (zwischen Reichenhainer und neuer Fraunhofer-straße oberhalb des zentralen Hörsaalgebäudes) sind laut VMS weitestgehend fertig. Oberirdisch seien noch einige Restarbeiten auszuführen - Bordsteine setzen, Freiflächen pflastern, Gehwegplatten verlegen. Die hätten eigentlich bereits erledigt sein sollen. Doch wegen Problemen bei Arbeiten der Telekom sei es zu Verzögerungen gekommen.

Wird es gravierende Änderungen auf anderen Linien geben, wenn demnächst die Bahnen bis zum Stadlerplatz fahren?

Nein, auf den übrigen Nahverkehr von und in Richtung Uni-Campus wird das neue Angebot zunächst keine Auswirkungen haben. Die Buslinie 51, eines der meistgenutzten Angebote des Verkehrsbetriebes CVAG überhaupt, wird von und nach Reichenhain weiter im selben Takt unterwegs sein wie bisher, so Kiesinger. Allerdings werde es wegen der anstehenden Arbeiten am nächsten Bauabschnitt zwischen Dittesstraße und Campusplatz für Busse weiterhin Umleitungen geben. Das gilt auch für die Buslinie 22 und den Nachtbus N 14.

Welche Arbeiten stehen als nächste an?

Entlang der Reichenhainer Straße muss nun noch der dritte und letzte Bauabschnitt der Neubautrasse verwirklich werden. Dabei handelt es sich um eine mehrere Hundert Meter lange Strecke zwischen Dittesstraße und dem künftigen Campusplatz zwischen Mensa und zentralem Hörsaalgebäude.

Wann wird mit den Arbeiten begonnen?

"Baustart ist für kommenden Montag geplant, unabhängig vom Wetter", sagt Jeanette Kiesinger. Zunächst stehen unter anderem weitere Baumfällungen an.

Was bedeutet die Wiederaufnahme der Bauarbeiten für Autofahrer?

Für sie steht auf dem betreffenden Abschnitt der Reichenhainer Straße zunächst in beide Richtungen jeweils eine Spur zur Verfügung. Allerdings gelten vielerorts Halteverbote; auch die gesonderte Radspur entlang der Reichenhainer Straße entfällt. Voraussichtlich ab Anfang März gibt es dann wieder Umleitungen.

Wie lange sollen die Arbeiten an der Reichenhainer Straße insgesamt noch dauern?

Voraussichtlich bis Dezember. Dann, so die Pläne, soll mit dem turnusmäßigen Fahrplanwechsel und der Einführung eines neuen Liniennetzes der CVAG der reguläre Straßenbahnbetrieb auf der Trasse aufgenommen werden - bis zur Wendeschleife nahe der Fraunhoferstraße oberhalb des TU-Areals. (micm)

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
1Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

  • 6
    0
    Deluxe
    11.01.2017

    An sich sehr erfreulich - dennoch verstehe ich nicht, warum die Bahn am Campus endet anstatt wenigstens bis Sportforum/Seelenbinderstraße geführt wurde.



Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
Mehr erfahren Sie hier...