Fans belagern Hotel: Das lange Warten auf den FC Bayern

Das Team des FC Bayern München ist am Freitagabend in Chemnitz angekommen. Rund 300 Fans bereiteten der Mannschaft einen begeisterten Empfang. Und wurden belohnt.

Es ist 19.33 Uhr, als der rote Bus der Bayern von der Straße der Nationen vor das Hotel an der Oper fährt. Die rund 300 Menschen, die teilweise seit mehreren Stunden auf die Fußballer warten, klatschen und jubeln. Sie wollen Autogramme von den Fußballstars und hoffen auf Fotos mit Mats Hummels, Franck Ribéry und Thomas Müller.

Und die lassen sich nicht lange bitten. Als Erster steigt Jungstar Joshua Kimmich aus dem Bus und geht auf die Fans zu. Ein Ordner des FC Bayern reicht ihm einen Stift für Autogramme. Trainer Carlo Ancelotti verlässt den Bus, winkt den Fans zaghaft zu und geht ins Hotel. Stürmer Thomas Müller schnappt sich seinen Rollkoffer, den ein Helfer aus dem Bus geholt hat, und will ins Gebäude gehen. Doch dann überlegt er es sich anders und geht zu den Fans. "Thomas, Thomas"-Rufe ertönen. Als einziger Star verschwindet Arjen Robben sofort im Hotel, zeigt mit den Fingern das "Victory"-Zeichen, das für Sieg steht. Die Anhänger schreien sich weiter die Seele aus dem Leib. Mit einer Kapuze über dem Kopf klettert Franck Ribery aus dem Bus. Die Fans feiern ihn mit "Ribery, Ribery"-Rufen. Er bedankt sich mit Autogrammen. Als einer der letzten erscheint Torjäger Robert Lewandowski. Zügig geht er auf ein Mädchen zu, das ein Bayern-Trikot mit seinem Namen in die Höhe hält und unterschreibt auf dem Shirt.

Als letzter Spieler geht Abwehrchef Mats Hummels ins Hotel. Er hat am längsten Autogramme geschrieben und Fotos mit den Fans gemacht. Der 28-Jährige ist der Lieblingsspieler von Anja Langhammer. Seit 13 Uhr wartet sie auf die Bayern-Stars und war die erste, die Stellung am Hotel bezogen hat. Schnell hat sie am Mittag den Mannschaftsbus auf dem Parkplatz entdeckt und Fotos gemacht. "Der Bus ist schon länger da. Später fährt er nach Dresden, um die Mannschaft am Flughafen abzuholen", weiß sie. Die 36-Jährige ist aus Plauen angereist. Sie ist eingefleischter Fußballfan. Eine richtige Lieblingsmannschaft habe sie zwar nicht, "aber die Bayern sind schon toll", sagt sie. Mats Hummels findet sie "mega-sympathisch". Seitdem das Pokal-Los im Juni dem Chemnitzer FC den FC Bayern als Erstrundengegner beschert hatte, habe für sie festgestanden, am Tag vor dem Spiel nach Chemnitz zu fahren, um die Bayern zu sehen, sagt sie. Schon oft habe sie das Team aus München bei Auswärtsspielen am Hotel besucht. Zuletzt sei sie in Leipzig gewesen, so die Plauenerin.

Kurz vor 16 Uhr verlässt der Mannschaftsbus den Parkplatz am Hotel. 18.10 Uhr sollen die Bayern planmäßig mit einer Sondermaschine auf dem Flughafen in Dresden landen. Ein 54-jähriger Bayern-Fan bezieht kurz nach 15 Uhr am Absperrzaun vor dem Hotel Position. Seine rote Jacke mit Emblem weist ihn als Mitglied des offiziellen FC-Bayern-Fanclubs Mittleres Erzgebirge aus. Seit 36 Jahren ist er Anhänger der Münchner, seit 20 Jahren Vereinsmitglied. "Ich will Autogramme holen und Fotos machen", nennt der Marienberger sein Ziel an diesem Tag. Am Samstag wird er mit seiner Frau im Stadion sitzen. "Er hat bei den Bayern angerufen und weil er Vereinsmitglied ist zwei Eintrittskarten bekommen", so seine Frau. In den Kamera-Fokus will ihr Mann vor allem einen nehmen - Uli Hoeneß. "Ohne den läuft doch bei den Bayern nichts. Ich will ein Foto von ihm. Und von Franck Ribery", sagt er.

Kurzfristig haben sich Christian Wahl und seine Freundin Sarah Pusch entschieden, aus St. Egidien nach Chemnitz zu fahren. Seit 15.30 Uhr warten sie vor dem Hotel. "Ich will einfach mal die Bayern-Stars sehen", so der 28-Jährige. Wie seine Freundin ist er CFC-Fan. Aber während die 18-Jährige zudem Anhängerin der Bayern ist, drückt Wahl deren Rivalen Dortmund die Daumen. Dort hat auch der Lieblings-Spieler seiner Freundin schon gekickt. "Am meisten freue ich mich auf Robert Lewandowski", sagt sie und holt einen Filzstift aus der Jackentasche. "Für das Autogramm."

Um 19.46 Uhr sind alle Spieler im Hotel. Davor steht das 13-jährige Mädchen, dem Robert Lewandowski das Trikot signierte und schaut fassungslos auf das Shirt. "Oh Gott, ich bin immer noch so aufgeregt. Es war das erste Mal, dass ich ihn in echt gesehen habe. Es war mein Wunsch, dass er das Trikot unterschreibt", freut sie sich und lacht.

 

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
 Artikel versenden
Die mit * gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...