Werbung/Ads
Menü

Themen:

Die beiden Vorstände der Vereinigten Raiffeisenbank Burgstädt, Wolfram Gapsch und Beatrix Irmscher, vor dem Hauptsitz an der Goethestraße in Burgstädt. Aufgrund des Kundenrückgangs, Niedrig- und Strafzinspolitik sowie der Digitalisierung schließen Filialen in Taura und Ottendorf.

Foto: Andreas Seidel

Kleinste Bank Sachsens schließt zwei Filialen

Niedrig- und Strafzinsen machen Kreditinstituten zu schaffen. Der Vorstand in Burgstädt folgt dabei aber nicht allen Trends.

Von Bettina Junge
erschienen am 13.02.2018

Burgstädt. Die Vereinigte Raiffeisenbank Burgstädt hat seit Dezember keine Zweigstellen mehr in Taura und im Lichtenauer Ortsteil Ottendorf. Damit reduziert sich das Filialnetz auf acht Stellen. Die kleinste Bank Sachsens hat 7000 Kunden.

"Aber wir geben nicht auf", sagt Vorstandschef Wolfram Gapsch. 1903 hatten Landbesitzer die Genossenschaftsbank gegründet. Später begann der Sparverkehr. In den 1950er-Jahren entstand daraus die Bäuerliche Handelsgenossenschaft. Nach der Wende wurde das bankfremde Geschäft ausgegliedert und eine neue Genossenschaft gegründet. Zwischen 1992 und 1994 wurden neue Filialen in Oberlichtenau, Ringethal, Limbach-Oberfrohna und Wittgensdorf eröffnet. Andere, wie die am Oberfrohnaer Bahnhof, Kändler und Chemnitz/Glösa, mussten schließen, weil Eigentümer die Häuser zurückforderten. "Nach der Wende fand ein Strukturwandel statt", erläutert Beatrix Irmscher, zweite Vorstandsvorsitzende.

Nun schließen zwei Zweigstellen. "Doch die Gründe liegen jetzt anders", erläutert Gapsch. "Um einigermaßen wirtschaftlich zu sein, muss eine Filiale 1000 Kunden haben, in Taura war unser Ziel 600", fügt der 57-Jährige hinzu. Zuletzt habe die Filiale im Tauraer Rathaus 163 Kunden gehabt, das sei zu wenig. "Wir hatten gehofft, dass in Taura Sparkassen-Kunden zu uns kommen", sagt Irmscher. Doch die Sparkasse habe zwar wie angekündigt ihre Filiale in Taura geschlossen, jedoch die Selbstbedienungs (SB)-Stelle aufrecht erhalten. So habe es keinen Wechsel gegeben. Um Kosten zu reduzieren, habe man seit Eröffnung im Jahr 2005 in Mühlau und Taura nur an zwei Tagen geöffnet.

Sparkassen-Sprecherin Indra Frey bestätigt, dass es in Taura Geldautomaten und Kontoauszugsdrucker gibt. "Wir orientieren unsere Angebote am Nutzungsverhalten der Kunden." Deshalb sei auch Ende 2017 der SB-Standort in Mühlau aufgegeben worden.

Die Schließung in Ottendorf mit 185 Kunden habe indes einen anderen Grund, sagt Gapsch von der Raiffeisenbank. "Die Technik war veraltet." Eine Investition wäre zu teuer geworden. Viele Kunden seien in die moderne Filiale in Altmittweida gewechselt. So verfügt die Bank jetzt über Filialen in Burgstädt, Mühlau, Bräunsdorf, Limbach-Oberfrohna, Wittgensdorf, Altmittweida, Ringethal und Oberlichtenau. Hinzu kommen SB-Automaten in Burgstädt und im Krankenhaus Hartmannsdorf. "Weitere Schließungen wollen wir vermeiden", sagt Gapsch. Auch Fusionen mit anderen Banken schließe er aus. "Wir sind eine regionale Bank, unsere Kunden lieben die Individualität", ergänzt er. Viele der 40 Mitarbeiter seien seit Jahren verlässliche Ansprechpartner für kleine und mittelständige Unternehmen vor allem in der Landwirtschaft und für Privatkunden.

"All unsere Filialen haben zum Beispiel noch einen Tresen, wo das Kundengespräch stattfindet", sagt Gapsch. So sei die Bank in den 1990er-Jahren bei "Kripo live" ein Thema im Fernsehen gewesen, weil bei zwei Überfällen in Ringethal die Täter leer ausgingen. "Um unsere Mitarbeiter zu schützen, klappt bei Gefahr auf Knopfdruck eine Schutzwand auf." Die Bankräuber seien daraufhin ohne Beute getürmt, erzählt Gapsch. Heutzutage gebe es noch andere Methoden, um Täter abzuschrecken. Doch Burgstädt halte an der konservativen Zweigstelle mit Tresen fest und das käme bei Mitarbeitern und Kunden an.

Doch nicht nur die Technik und ein Kundenrückgang beschäftigen die Banker. Die aktuelle Niedrigzinspolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) betrifft auch die Mitarbeiter in Burgstädt. Die Währungswächter haben die Zinsen auf null Prozent gesetzt. Banken, die bei der EZB Geld parken, müssen dafür einen Strafzins zahlen. Damit werde auch die Ertragssituation der Burgstädter Bank belastet, sagt Gapsch.

Unter den 970 Banken im Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken rangiert Burgstädt mit einer Bilanzsumme von 125 Millionen Euro und Spareinlagen von 45 Millionen Euro (Geschäftsjahr 2016) auf Platz 830 und ist damit die kleinste Bank Sachsens, sagt eine Verbands-Sprecherin. Das Ranking richte sich nach der Bilanzsumme. Im Vergleich: Auf Platz 1 steht die Deutsche Apotheker- und Ärztebank mit einer Bilanzsumme von 38 Milliarden Euro. Allerdings liegen die Spareinlagen dort auch nur bei 93 Millionen Euro.

Wachsende Regularien und fortschreitende Digitalisierung nennt Gapsch als Herausforderungen. Deshalb habe die Genossenschaft in neue Geldautomaten und Kontoauszugsdrucker investiert. Im Januar 2018 wurde das Telefonnetz auf IP-Technologie umgestellt. Damit erfolgen Telefonieren und Bankgeschäft über Rechnernetze, welche nach modernen Internetstandards aufgebaut sind. So gelinge es auch, die Online-Geschäftsstelle - also Bankgeschäfte von daheim - anzubieten. Ein gebührenfreies Online-Konto, welches vorwiegend junge Leute nutzten, wurde im Jahr 2017 von einem unabhängigen Finanzportal ausgezeichnet, sagt Gapsch.

 
© Copyright Chemnitzer Verlag und Druck GmbH & Co. KG
 
0
Kommentare
0
Kommentieren (für Digital- und Printabonnenten)

Lesen Sie auch

Bildergalerien
  • 18.02.2018
Andreas Kretschel
Großbrand in Gersdorf

Auf dem Betriebsgelände einer Betonfirma in Gersdorf hat am Sonntagnachmittag eine Halle in Brand gestanden. ... Galerie anschauen

 
  • 26.01.2018
Haertelpress
Schwerer Unfall auf der früheren B95 bei Chemnitz

Bei einem Unfall auf der Leipziger Straße im Chemnitzer Stadtteil Röhrsdorf sind am Freitagvormittag drei Menschen verletzt worden, zwei davon schwer. ... Galerie anschauen

 
  • 19.01.2018
David Rötzschke
Abgehobene Dächer, belockierte Straßen: Aufräumen nach "Friederike"

In Sachsen hat Orkantief "Friederike" zahlreiche Schäden hinterlassen. Bäume kippten um, Dächer wurden abgedeckt und zahlreiche Haushalte saßen im Dunkeln. ... Galerie anschauen

 
  • 16.01.2018
Andreas Kretschel
Vier Unfälle innerhalb von zehn Minuten auf A 4

Limbach-Oberfrohna/Hohenstein-Ernstthal. Vier Unfälle haben sich innerhalb von zehn Minuten am Dienstagvormittag auf der A 4 zwischen den Anschlussstellen Limbach-Oberfrohna und Hohenstein-Ernstthal ereignet. ... Galerie anschauen


 
 
 
Wetteraussichten für Chemnitz
Do

-1 °C
Fr

-2 °C
Sa

-2 °C
So

-5 °C
Mo

-7 °C
 
Unsere Youtube-Videos

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Freie Presse Immobilien
Immobilienangebote für Chemnitz und Umgebung

Finden Sie Ihre Wohnung in der Region Chemnitz

Immobilienportal

Mietangebote

Kaufangebote

 
 
 
 
Online Beilagen

Partystimmung auf Knopfdruck - bei MediMax.

Unsere aktuellen Angebote - auf einen Klick...

 
 
 
 
Ärztliche Notdienste
Apotheken und Ärzte der Region

Manchmal muss es schnell gehen. Notrufe und Notdienste der Apotheken und Ärzte finden Sie hier.

weiterlesen
 
 
 
 
Freie Presse vor Ort

09111 Chemnitz
Brückenstraße 15
Telefon: 0371 656-12101
Öffnungszeiten:
Mo. bis Fr. 8:30 - 18:00 Uhr, Sa. 9:00 - 11:30 Uhr

weiterlesen
 
 
 
 
 
 
 
 
 
|||||
mmmmm