Lärm, Dreck und Abgase: Ärger an der Wolgograder Allee

Wegen vieler anderer Baustellen wird die Straße als Ausweich-Option genutzt. Vor allem ein Kreisverkehr, der schon länger als Problemfall bekannt ist, rückt wieder in den Blickpunkt.

4Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

  • 1
    0
    Steuerzahler
    05.06.2018

    Es ist haargenau das eingetreten, was viele Kritiker der Baumaßnahme auf der Wolgograder vorhergesagt haben. Bei der Stadtverwaltung wollte man aber nicht anders bauen, weil genau das, was jetzt passiert, so gewollt war: den Individualverkehr zu behindern! Rot-rot-grünes Chemnitz live! Wenn die gleiche Behörde dann auch noch die Bauüberwachung oder Abnahme gemacht hat, dann dürfte die Nichtgeltendmachung der Mängel ein Hinweis darauf sein, dass die vor Jahren aufgedeckte strafrechtliche Allianz von Baufirma und Stadtverwaltung damals weder von Seiten der Stadt richtig aufgeklärt noch die Zustände beseitigt sein dürften. Vielleicht liegt es an der Chemnitzer Altersstruktur, dass hier die Wahlen immer ziemlich gleich ausgehen, obwohl solche Ereignisse wie auf der Wolgograder, das Baustellenchaos, die Ereignisse um das Stadion usw. usf. endlich dazu führen müssten, dass der Wähler sein Kreuz an anderer Stelle macht. Es bleibt die Hoffnung!

  • 2
    1
    kartracer
    05.06.2018

    @Deluxe, das ist ja nicht nur in Chemnitz so,
    auch in anderen Orten des Landes denkt man über
    solche Maßnahmen nach, mit Tempo 30.
    Wenn man über die geistigen Auswüchse unserer
    Politiker und Behörden nachdenkt kann einem Angst und
    Bange werden.
    Hamburg hat Umweltzonen eingerichtet, ohne auch nur
    einen Gedanken an die Durchführbarkeit zu verschwenden. Selbst der neueste Benziner hat eine
    grüne Plakette mit einer 4 darauf, denn es gibt KEINE
    mit einer 5 oder 6!
    Die Polizei mit ihrer "Übermacht" soll die Kontrollen
    durchführen, durch die Prüfung der Zulassung, heißt,
    alle verdächtigen Fahrzeuge müssen angehalten werden,
    um die Zulässigkeit zu prüfen.
    Ob man da wohl an die aufkommenden Staus gedacht hat, oder aber es gibt an allen Zufahrten große Parkplätze für die Kontrollen?
    Dümmer kann man so etwas nicht anstellen, aber das
    sind ja unsere Eliten!
    Es sind ja auch nicht nur Fahrzeuge aus Deutschland
    unterwegs, was macht man mit denen aus den anderen
    EU Ländern, haben die Sonderrechte, oder haben die
    vielleicht schon neue Plaketten?

  • 3
    2
    fsaenge
    05.06.2018

    Die rot-rot-grüne Stadtratsmehrheit hat sich doch bewußt gegen Einbuchtungen für Busse entschieden, will diese doch perspektivisch im ganzen Stadtgebiet abschaffen. Offizieller Grund ist wohl, dass barrierefreies einsteigen möglich sein soll. Inoffiziell soll der Verkehr ausgebremst und gerade solche Situationen provoziert werden. Grund hierfür ist, dass die Leute denken sollen: "Mit dem Auto bin ich auch nicht schneller als mit dem Bus. Dann kann ich auch den Bus nehmen." So will man die Leute mittels bitterer Pille (genau wie bei den ROTEN Ampelwellen in Chemnitz) dazu heimlich zwingen auf den ÖPNV umzusteigen. Also nicht wundern sondern bei der nächsten Kommunalwahl überlegen, wo man sein Kreuz setzt.

  • 8
    4
    Deluxe
    05.06.2018

    Mit großem Pomp wurde die Wolgograder Allee erst vor wenigen Monaten teilweise zurückgebaut, künstlich eingeengt und die Busbuchten ersatzlos entfernt, um den Verkehr zusätzlich zu "beruhigen" - also zu behindern.
    Der Kreisverkehr ist wie nahezu alle Neubau-Kreisverkehre viel zu klein für unseren LKW-lastigen Verkehr ausgelegt und der billigste Anbieter bekam den Zuschlag.

    Das alles sind die Ergebnisse dieser ökogrün-halbgaren Politik, der es nur darum geht, den Individualverkehr so stark wie möglich zu behindern und zu belasten. Die Umwelt wäre froh, wenn man mit Tempo 60 bis 70 schadstoffarm und ohne ständig anzuhalten auf gut ausgebauten Straßen fahren würde. Straßen, die wir bereits hatten! Aus DDR-Zeiten, wo man offenbar deutlich zukunftsorientierter gebaut hat, denn das PKW- und auch LKW-Verkehrsaufkommen war damals weitaus geringer als heute.

    Statt dessen blasen wir aber lieber in Schrittgeschwindigkeit ein Mehrfaches des Drecks in die Luft, weil wir gut ausgebaute Straßen in schlecht ausgebaute Straßen verwandeln.

    Verkehrspolitik made in Chemnitz - das sind die Ergebnisse.



Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
Mehr erfahren Sie hier...