Limbach-Oberfrohnaer Schüler reagieren auf Stasi-Film betroffen

Im Schweitzer-Gymnasium wurde ein Film über Spitzel im Kindesalter gezeigt

3Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

  • 2
    0
    gelöschter Nutzer
    13.07.2012

    Die Defizite im Geschichtsunterricht liegen ganz woanders. Die Gymnasiasten werden gerade nicht zu wenig mit der allerjüngsten Geschichte vertraut gemacht. Überhaupt sollte man stets ein wenig Abstand wahren - 20 Jahre sind für eine Aufbereitung nicht genug. Außerdem sollte es nicht um gefühlsduselige Betroffenheit, sondern um Analyse und Einordnung gehen. Man hat im Geschichtsunterricht Sachsens den Eindruck, dass vor 1800 überhaupt nichts passiert sei. Dann genüge es zu wissen, dass die Nationalsozialisten böse waren - und die Stasi irgendwie auch. Und der Rest fällt unter den Tisch. Unsere Kinder lernen eben fast nichts über die alten Griechen, die Römer - all das, was wirklich interessant ist. Echte Bezüge zur Gegenwart, Einordnungen und Verständnis für Zusammenhänge werden nicht vermittelt. Statt dessen wird nur politiknah Gegenwartsgeschichte vermittelt, die ausschließlich darin besteht, Vergangenes mit dem richtigen Stempel "gut" oder "böse" zu versehen. Und da nun einmal der westdeutsche Konservatismus "Sieger der Geschichte" war, müssen unsere Kinder heute von FDP-Provinzpolitikern zu Filmabenden geschickt werden oder sich für die preußische Kriegspolitik der 1860er Jahre begeistern, lernen aus bayerischen Schulbüchern, dass es richtig gewesen wäre, wie Bismarck die Sozialisten in Schach gehalten hat und sollen NS und SED-Staat gleichsetzen. Nicht nur, dass das alles inhaltlich fragwürdige Agitation im Klassenzimmer ist - es verdrängt zur Gänze das, was mehr als 2000 Jahre Kulturgeschichte der Menschheit zu bieten hätten.

  • 0
    0
    gelöschter Nutzer
    12.07.2012

    Vielleicht ist es dann wichtig, wenn sich Eltern und Großeltern aktiv mit einbringen und selber Unterricht zu diesen Thema halten, wenn die Lehrer das nicht machen/können. Das Bildungssystem ist eh noch im letzten Jahrtausend hängen geblieben, da wird es Zeit aktiv mitzumachen und gestalten.

  • 1
    0
    gelöschter Nutzer
    11.07.2012

    Zitat: "Letztlich sind jede Schule und jeder Geschichtslehrer selbst dafür verantwortlich, inwieweit mit den Schülern ins Detail gegangen wird."
    Und das soll es dann sein? Das passt aber genau in das Entwicklungsbild unseres Landes. Man beschäftigt sich offebar mehr mit den "Lieblingsländern" der Geschichtslehrer, als mit dem eigenen Land. Ist ja auch nicht sehr erbaulich. Über die Römer oder die Amis lässt sich ja besser herziehen...



Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
Mehr erfahren Sie hier...