Minderjährige überfallen Passanten im Chemnitzer Zentrum

Chemnitz. Zwei Minderjährige haben am Samstagabend, gegen 21.45 Uhr, einen 40-Jährigen in der Straße der Nationen im Chemnitzer Zentrum überfallen. Wie die Polizei mitteilte, wollten der 13-jährige Afghane und der 15-jährige Iraner das Handy des 40-Jährigen stehlen. Der 13-Jährige besprühte den Mann mit Reizgas, anschließend traten und schlugen die beiden Minderjährigen auf das Opfer ein. Danach ging der 13-Jährige auf den 29-jährigen Begleiter des Mannes los, besprühte diesen ebenfalls mit Reizgas und forderte sein Handy.

Laut Polizei wehrte sich der 29-Jährige, sodass die beiden Tatverdächtigen ohne Beute flüchteten. Die beiden Männer erlitten leichte Verletzungen, der 40-Jährige wurde ins Krankenhaus gebracht. Die Polizei konnte die beiden Tatverdächtigen aufgrund der Beschreibung der beiden Opfer vorläufig festnehmen. Die Ermittlungen wegen des Verdachts des versuchten Raubes und gefährlicher Körperverletzung dauern an. (fp)

 

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
17Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

  • 5
    2
    Steuerzahler
    10.02.2018

    @cn3boj00:"Wenn Rentner schreiben "das ist nicht mehr unsere Stadt", obwohl sie ihr Leben wahrscheinlich noch nicht mehr als eine Handvoll Ausländer in Chemnitz gesehen haben, und die wohl kein Problem damit hätten, wenn sie von einem Deutschen eine Bierflasche über den Kopf bekämen."
    Mit diesem Unsinn und der Missachtung der Persönlichkeit dieser Leute disqualifizieren Sie sich und ihre Diskussion selbst. Da ist nichts weiter dazu zu sagen, es wäre zwecklos! Ja und gehen Sie mal in die Innenstadt, aber Brille nicht vergessen!

  • 3
    0
    Slash140786
    09.02.2018

    @cn3boj00: "Aber das ist egal, ich werde trotzdem auch in Zukunft die Dinge objektiv betracten und mir meine eigene Meinung aus den Fakten bilden."

    Objektiv ist niemand - auch Sie nicht. Dieses Wort können Sie im Bezug auf ihre Meinung verwenden aber die subjektive Einschätzung wird dadurch nicht objektiver. Sie werfen anderen vor diese würden nur auf bestimme Aussagen hin argumentieren, tun dies aber ebenfalls. Ihre Thesen : A "Flüchtlinge sind nicht krimineller als andere Nichtdeutsche " B "Über Flüchtlinge werde sich beschwert über andere kriminelle Nichtdeutsche nicht". Sie haben sich da schon festgelegt, wie wollen Sie da objektiv und ergebnisoffen an diese Frage herangehen? Gehen wir davon aus, dass könnte man so verallgemeinern, dann ist das für jmd. der Zuwanderung allgemein kritisiert eigentlich egal, denn wenn die absoluten Zahlen der Zuwanderung steigen, steigt automatisch die Kriminalität. Gibt es Leute die Hysterie verbreiten? Definitiv. Es gibt auch ganz viele Leute die immer beschwichtigen und relativieren - egal was passiert, vielleicht könnten Sie sich eher dieser Gruppe zuordnen. Bezugnehmend auf ihre Zahlen: Entscheidend ist hier der Abstraktions- bzw. Detailgrad der angenommen wird. Je nach Detailgrad der Betrachtung und Deliktfeld korrelieren bestimmte Gruppen mit ausgewählte Deliktfeldern eher als andere Gruppen. Sie haben auch Nationen unterschieden, diese sind aber häufig auch weiter zu betrachten nach bestimmen Kriminalitätsfeldern in denen diese tendenziell aktiv oder weniger aktiv sind (hierbei wird auch nochmal einiges deutlich). Kurzum die BKA Statistik oder auch die Untersuchungen von Prof. Pfeiffer in Niedersachsen zu diesem Thema, geben Hinweise sind aber auch nur Annährungen an die Realität. Pfeiffer zeigt bspw., dass Gewalt von Flüchtlingen sich am häufigsten gegen andere Flüchtlinge wendet (was bedingt in anderen Statistiken erfasst wird), dass auffällige Gruppen wissen, dass sie kein Bleiberecht haben (im Gegensatz zu anderen nichtdeutschen Straftätern) und das auch eben die Zusammensetzung der Gruppen (überwiegend Männer) hier entscheidend ist. Man könnte noch den Sozialisationshintergrund anführen, den Pfeiffer vielleicht etwas weniger thematisiert aufgrund seiner politschen Anschauung. Wer an einer sinnvollen Annäherung der Wahrheit interessiert ist, pauschalisiert weder die Flüchtlinge als homogene Masse, noch postuliert er Thesen in dieser vereinfachten Form, er betreibt weder Hysterie noch relativiert er bestehende Probleme. In einem anderen Post, erteilen Sie einer Statistik zum Lehrerausfall das Prädikat "falsch" da diese nicht Ihrer subjektiven Erfahrung entspricht. Die BKA Statistik waren richtig, weil sie dort ihre Thesen in ihrem Sinne mit Zahlen, für Sie zufriedenstellend, belegen konnten. Das ist eine subjektive Meinung, wie jede andere auch. Das System mit den Daumen finde ich schlecht (genauso wie Publikum bei Talkshows). Davon sollte man sich in der Tat nie leiten lassen.

  • 10
    5
    1953866
    07.02.2018

    @cn3boj00, dazu, wie sich z. B. die Kriminalitätsraten von "Deutschen" und "Nichtdeutschen" entwickeln, ist doch nun wirklich alles gesagt. Auch, dass Straftaten ausländischer Gäste in JEDEM Land auf dieser Welt eine höhere Aufmerksamkeit bekommen, als Straftaten Einheimischer.
    Z. B. würde die Vergewaltigung einer Thailänderin in Thailand durch einen Deutschen im Gegensatz zur gleichen Straftat eines Einheimischen, in der dortigen Presse und bei der Bevölkerung mehr Beachtung erfahren. Das kann man rassistisch finden, so wie auch das GG mit der Unterscheidung zwischen "Jedermannsrecht" und "Deutschenrecht", ist aber so.
    Und nein, auch Straftaten deutscher Staatsbürger werden nicht schulterzuckend ignoriert.

  • 4
    10
    cn3boj00
    07.02.2018

    @Hinterfragt: es gibt duchaus noch andere Berichte über Kriminalität von Deutschen, die nicht der Rede Wert sind. Und weil @1953... die BKA-Statistik bemüht hat bemühe ich die jetzt mal auch. Man sollte sich dabei die Seiten 119-122 anschauen, wo man mehr zu den "Nichtdeutschen" Straftaten erfährt. Ich bring bloß mal ein paar Eckpunkte:
    1) Der Anteil an nichtdeutschen Straftätern ist in Deutschland schon immer um die 20-24%. Auch bevor die Flüchtlinge kamen. Dass es 2015/16 einen kleinen Knick auf 30% gab ist einfach logisch, weil einfach die absolute Zahl stark gestiegen ist.
    2) Trotz der Flüchtlinge kommen die meisten nichtdeutschen Straftäter aus der Türkei, Rumänien und Polen.
    3) Von den 616 Tausend nichtdeutschen Straftätern kommen nur 100 Tausend aus Syrien, Ahghanistan, Irak, Nordafrika, dagegen 180 Tausend aus EU-Ländern, 160 Tausend aus der Türkei, Russland und Ex-Jugoslawien.
    4) Die Zahl nichtdeutscher Straftäter liegt seit Jahren auf einem relativ konstanten Niveau von 500 Tausend. Erst 2016 sind eben jene 100 Tausend Straftaten durch Flüchtlinge dazu gekommen.
    5) Schaut man sich die Ausländerkriminalität an, so beträgt die etwa 6%, egal ob Flüchtlinge oder ganz legal hier lebende Türken, Polen oder Rumänen.
    Warum nenne ich diese Zahlen? Um zu zeigen, dass die Kriminalität bei Flüchtlingen nicht anders ist als bei anderen Ausländern, die ganz legal in Deutschland leben, und dass das auch vor der Flüchtlingskrise so war. Aber damals ist niemand deswegen in Hysterie verfallen. Aber man kann natürlich alle Informationen, egal ob aus den Medien oder aus offiziellen Berichten, so lesen, dass man nur die Teile wahrnimmt, die ins Weltbild passen. Und das ist wohl auch Teil der Strategie unserer Politiker, wenn die Ausländer an allem Schuld sind, sucht man weniger nach den wirklich Schuldigen.
    Ich weiß, dass ich die Hardliner mit Argumenten nicht überzeugen kann und weiter rot ernte. Aber das ist egal, ich werde trotzdem auch in Zukunft die Dinge objektiv betracten und mir meine eigene Meinung aus den Fakten bilden.

  • 10
    2
    Einspruch
    07.02.2018

    @cn3....Ihre Kriminalitätsvergleiche sind relitätsfern, Ihre geschilderte Zahl der Ausländer(...eine Handvoll...) ist ebenfalls weit weg von dem, was ,man täglich sieht, auch im Umland von Chemnitz. Und Sie reden die Kriminalität der Ausländer schön. Kleinste Grupe, erst seit zwei Jahren in unserer Gegend nennenswert da, nach letzten Berichten prozentual im Vergleich höchste Zuwachsraten. Sagt jeder Report, trotz Schönrechnerei.
    Und tschüss.

  • 6
    2
    Hinterfragt
    07.02.2018

    @cn3boj00; "... zum Raub an Busfahrer gestern gab es keinen einzigen Kommentar..."
    Warum auch des wurde bereits alles diskutiert, als der Raub passierte -- IM LETZTEN JAHR. --

  • 9
    2
    kartracer
    07.02.2018

    @cn3boj00, kann es sein, daß Sie Deutsche
    hassen? Dann sollten Sie bitte schön wegziehen,
    geht's noch???

  • 4
    10
    cn3boj00
    07.02.2018

    Komisch, beim Artikel zum Raub an Busfahrer gestern gab es keinen einzigen Kommentar. Waren eben bloß Deutsche. Da muss man sich nicht drüber aufregen. Jede Wette: wären die Täter eben mal aus Syrien oder so gewesen wäre der Artikel Spitzenreiter bei den Kommentaren.
    Ich will die Kriminalität nicht schönreden, erst recht nicht die der Ausländer. Ich bin grundsätzlich dafür, dass jeder sein Recht auf Asyl verwirkt, der eine Starftat bewegt. Das zur Klarstellung.
    Aber leider ist das Thema Kriminalität nur dann eines, wenn Ausländer darin vorkommen. Wenn Rentner schreiben "das ist nicht mehr unsere Stadt", obwohl sie ihr Leben wahrscheinlich noch nicht mehr als eine Handvoll Ausländer in Chemnitz gesehen haben, und die wohl kein Problem damit hätten, wenn sie von einem Deutschen eine Bierflasche über den Kopf bekämen. Was ich nicht abkann ist diese Hysterie, weil damit nur der Blick verkleistert wird, was hier tatsächlich noch so alles schiefläuft in diesem Land. Und tschüss...

  • 19
    3
    BlackSheep
    05.02.2018

    Es gibt ab und an Äußerungen wo man sich fragt ob das ernst gemeint ist und die von cn3boj00 gehört dazu. Da macht sich einer Sorgen über die Kriminalität und wird dann so abgebügelt, man sieht da ist von der Realität nichts angekommen.
    cn.. Sie beschönigen die Straftaten von Ausländer mit dem reflexartigen "auch Deutsche begehen Straftaten" massiv! 1953866 hat doch die Entwicklung aufgezeigt und gezeigt wie realitätsfern Ihre Äußerung ist.

  • 19
    2
    1953866
    05.02.2018

    @cn3boj00, klar die Einheimischen sollen wegziehen, wenn es ihnen hier nicht mehr gefällt. Und die bedeutend höhere Kriminalität von Ausländern hat nicht, aber auch absolut nichts mit der Zuwanderung zu tun. Auch für Sie: Die Kriminalität von Deutschen ist gesunken, die Kriminalität von Nichtdeutschen gestiegen! Während der Anteil "Deutscher" an den Straftaten kontinuierlich (trotz Abbau von Polizei) sinkt, steigt der Anteil "Nichtdeutscher" auf ca. 30% im Jahr 2016. 30% ALLER Straftaten werden von etwa 20% der Bevölkerung und 8,5% ALLER Straftaten von Zuwanderern begangen. Hat aber nichts mit Zuwanderung zu tun!
    PKS2016 Seite 75 Tabelle 9.1-T05

  • 12
    4
    Hinterfragt
    05.02.2018

    "...dass es genau so viele deutsche Kriminelle gibt... und dass es kein Problem der Zuwanderung ist, ..."

    Finde den Fehler!

  • 21
    2
    Hinterfragt
    05.02.2018

    @j35r99;"...dass bereits Flüchtlingskinder schwere Straftaten an Einwohnern begehen?..."

    Mich wundert es nicht, die "Kinder" bekommen es doch durch Politik, Justiz und Verharmlosern nicht anders gezeigt: Solche Straftaten haben keine Konsequenzen ...

  • 19
    2
    Hinterfragt
    05.02.2018

    Nun ja, ob das Alter dann auch stimmt, steht sicher auf einem anderen Blatt...

    Zum ganzen Vorfall fällt mir nur eins ein:
    Abflug!

  • 23
    3
    grummholz
    04.02.2018

    Ja mein Vorgänger hat genau "die richtige" Antwort gegeben. Die in dieser Stadt gelebt, geabeitet und aufgebaut haben sollen wegziehen, damit kriminelle Elemente ungestört ihr Unwesen reiben können. Klar, das ist der heutige Ton in unserer Gesellschaft. Leute die sich Sorgen machen und Kritik üben werden abgebügelt. Wer schon in diesen Alter krminelle Handlungen begeht, ist nur am Anfang seiner Kariere.
    Ich begückwünche meinen Vorschreiber für seine treffenden Erleuterungen.

  • 7
    28
    cn3boj00
    04.02.2018

    @j35r99: ich schlage vor, Sie ziehen einfach weg. Bestimmt finden Sie einen Ort, wo Sie sicherer sind. Oder Sie bestellen die Zeitung ab, damit Sie nicht dauernd lesen müssen, wie gefährlich es hier ist. Dann ginge es Ihnen bestimmt auch besser. Übrigens sind 13- und 15jährige minderjährig und werden gemeinhin als Jugendliche bezeichnet.
    Ich will damit nicht die zunehmende Kriminalität beschönigen. Ich muss aber darauf hinweisen, dass es genau so viele deutsche Kriminelle gibt (solche Fälle werden in der FP in der Regel nicht kommentiert) und dass es kein Problem der Zuwanderung ist, sondern der immer weiter zurückgefahrenen Präsenz der Polizei und der allgemein zunehmenden Missachtung von Recht und Ordnung auf Grund einer überforderten oder viel zu sanft vorgehenden Justiz. Hier muss etwas passieren!

  • 24
    5
    ArndtBremen
    04.02.2018

    Wenn die Politik nicht reagiert, werden die Bürger reagieren. Ich bin dabei!

  • 31
    4
    j35r99
    04.02.2018

    Wo sind wir in dieser Stadt nur hinkommen, dass bereits Flüchtlingskinder schwere Straftaten an Einwohnern begehen?
    Wir sind jenseits der 70 und werden uns nicht mehr in das Zentrum begeben. Es ist nicht mehr unsere Stadt!
    Kurios ist die Beschreibung der Täter in den Medien:
    MDR-Text Seite 162: Teenager, Tag 24: 2 Jugentliche wieder auf freien Fuß, FP: Minderjährige



Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
Mehr erfahren Sie hier...