Nach Brand: Mieter müssen ins Hotel

Wieder hat ein Feuer auf die Dämmung eines Hauses übergegriffen. Während des Einsatzes nahm die Polizei einen Mann fest - allerdings nicht wegen Brandstiftung.

Gablenz.

Von der Kantstraße aus ist an dem Eckhaus nichts Besonderes zu erkennen, außer dass der Eingang mit einem rot-weißen Band abgesperrt ist. Doch wer an der Adelsbergstraße auf die Giebelseite des Hauses blickt, sieht, was passiert sein muss: Mülltonnen, die an der Hauswand standen, sind in Brand geraten. Die Flammen griffen auf die mit Styropor gedämmte Fassade über.

Die Feuerwehr wurde in der Nacht zum Freitag gegen 1.30 Uhr alarmiert und habe den Brand zügig löschen können, teilte sie mit. Das Haus wurde evakuiert, vier Personen, darunter zwei Kinder wurden mit Verdacht auf eine Rauchgasvergiftung ins Krankenhaus gebracht. Die anderen Bewohner wurden vorübergehend in Zelten untergebracht. Doch nach dem Löschen des Feuers stellte sich heraus, dass die Schadstoffbelastung der einzelnen Wohnungen problematisch war. Das brennende Styropor hatte offenbar giftige Dämpfe entwickelt. Die Feuerwehr entschied, das ganze Haus zu sperren. 25 Personen kamen in Hotels oder bei Bekannten unter. Zeitgleich brannte eine Mülltonne in Höhe der Adelsbergstraße 4, nur wenige Meter von der Kantstraße entfernt. Dort wurde kein weiterer Schaden verursacht. Die Polizei geht davon aus, dass Unbekannte an beiden Stellen die Tonnen anzündeten.

Das Haus an der Kantstraße wird vom Chemnitzer Immobilien- und Wohnungsmanagement verwaltet. Inhaberin Maria Schäfer erklärte gestern, ein Gutachter werde noch am Freitag messen, ob und wie giftig die Dämpfe sind. Am Montag sollen die Brandreste entfernt und die Zimmer, die an jener Seite des Hauses liegen, mit einer speziellen Farbe gestrichen werden, die Gerüche tilgt. Spätestens Mitte der Woche sollen die Mieter wieder in ihre Wohnungen zurückkehren können, sagte Schäfer. Manche wollten das bereits gestern auf eigene Gefahr, fügte sie hinzu. Es werde jetzt ein neuer Platz für die Mülltonnen gesucht.

Der Brand weckt Erinnerungen an ein Feuer im Februar 2016. Auch damals waren die Flammen von Müllcontainern auf die die Styropor gedämmt Fassade übergegangen. Das Haus an der Altendorfer Straße brannte fast völlig aus.

Der Einsatz an der Kantstraße dauerte bis 8.30 Uhr. Gegen 3.30 Uhr habe ein Mann versucht, mit seinem Fahrrad durch den von der Polizei abgesperrten Bereich zu fahren. Der 36-Jährige, der unter Drogen stand, habe sich den Anweisungen der Beamten widersetzt und sie tätlich angegriffen. Dabei wurde einer der Polizisten leicht verletzt. Der Radfahrer kam in Polizeigewahrsam. Grund dafür seien mehrere laufende Ermittlungsverfahren gegen ihn, unter anderem wegen des Verdachts des besonders schweren Diebstahls.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
 Artikel versenden
Die mit * gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...