Neues Stadion, neuer Name, neue Debatte

Das CFC-Stadion heißt jetzt Community4you- Arena. Das hat in der Stadt unterschiedliche Reaktionen ausgelöst.

Seit gestern Nachmittag ist es offiziell: Das für 27 Millionen Euro erneuerte Fußballstadion an der Gellert- straße heißt jetzt Community4you-Arena. Während auf der Straße, im Internet und in sozialen Netzwerken schon seit Stunden heftig über die von "Freie Presse" angekündigte Umbenennung diskutiert wurde, gab CFC-Präsident Mathias Hänel die Entscheidung bekannt.

Er sei glücklich, dass der Verein damit sein Versprechen einhalten könne, den neuen Namenssponsor noch vor dem Eröffnungsspiel gegen Borussia Mönchengladbach zu präsentieren, so Hänel vor Medienvertretern. Und er sei stolz, dass es sich dabei um eine Chemnitzer Firma aus der IT-Branche handelt. Viele Vereine wünschten sich solche Unternehmen, die nicht nur Sponsor sein wollen, sondern das auch können, sagte der CFC-Präsident.

Auch Oberbürgermeisterin Barbara Ludwig freute sich, dass sich ein weltweit tätiges Unternehmen für einen Drittligaverein in seiner Heimatstadt engagiert. Sie hoffe, dass diese Unterstützung auch der Mannschaft Auftrieb gibt. Mit der Sanierung der früheren Villa des DKW-Pioniers Carl Hahn an der Händelstraße als Firmensitz habe Community4you auch schon zur Stadtentwicklung beigetragen, erinnerte Ludwig.

Der Vorstandsvorsitzende des Softwareherstellers Community4- you AG, Uwe Bauch, nannte für seine gestrige Unterschrift unter den Sponsorenvertrag zwei Hauptgründe. Zum einen sei er schon 1969 als Fünfjähriger alle zwei Wochen mit seinen Eltern von der Würzburger Straße zur Fischerwiese gekommen und habe in den 70ern Jürgen Bähringer mit "Bähre, Bähre"-Rufen angefeuert. Den zweiten Grunde liefere die weitere Entwicklung des Unternehmens: "Wir suchen dringend Software-Entwickler und Programmierer und hoffen, über den Stadionnamen Studenten und andere junge Leute auf uns und damit auf ihre Chancen in Chemnitz aufmerksam zu machen", so Bauch. Außerdem habe Community4you von der Stadt schon viel Unterstützung erhalten und wolle jetzt etwas wiedergeben, erklärte er.

Zu Vertragsinhalten hielten sich Hänel und Bauch bedeckt. Die Laufzeit betrage fünf Jahre mit möglicher Verlängerung, sagte der CFC-Präsident. Community4you sei nicht der einzige Bewerber gewesen, zu den anderen äußere er sich aber nicht, so Hänel. Der Firmenchef bestätigte, dass auch für den Fall von Auf- oder Abstiegen des CFC Regelungen vorgesehen sind. Wie hoch das jährliche Sponsorengeld ist, wollten beide nicht verraten. Bauch hatte im Vorfeld von einer Summe im "guten sechsstelligen Bereich" gesprochen.


Kommentar: Zwei Gewinner

Zugegeben, der Name Community4you-Arena ist nicht besonders prägnant und noch dazu nicht für jeden leicht zu merken und auszusprechen. Aber das sind neue Namen von Stadien anderswo oft auch nicht. Für einen Großteil der CFC-Fans bleibt das Stadion an der Gellertstraße ohnehin weiter die Fischerwiese.

Trotzdem sind beide Vertragspartner zu beglückwünschen. Der CFC, bei dem die Bewerber nicht Schlange standen, hat ein einheimisches Unternehmen als Stadion-Namens-Sponsor gewonnen, ohne auf mögliche Einnahmen dafür zu verzichten. Und der Softwarehersteller macht seinen Namen auf einen Schlag bundesweit viel bekannter.


Das sagen CFC-Anhänger

Günter Kluge, "Freie Presse"-Leser aus Bernsdorf: Mit Entsetzen habe ich gelesen, wie das neue CFC-Stadion heißen soll. Hat man dabei die Tradition des Fußballclubs überhaupt nicht berücksichtigt? Warum soll man ein so neues Stadion nicht mit einem vernünftigen Namen benennen? Nichts gegen diese Software-Firma. Aber der Chemnitzer Fußball hat einen besseren Namen verdient.

Thomas Laudeley, ehemaliger Spieler des CFC: Ich sehe das relativ entspannt, denn der Stadionname ist doch eigentlich nebensächlich. Der CFC geht mit der Zeit und folgt wirtschaftlichen Interessen. Für die Fans wird es trotzdem weiter die Fischerwiese oder das Stadion an der Gellertstraße sein.

Eintrag im Fan-Forum des CFC:

Positiv ist, dass es ein lokales Unternehmen ist, damit konnte man ja nicht rechnen. Negativ ist natürlich der Name, ... verdammt sperrig und auch nicht gerade wohlklingend. Dazu dieses Arena, was ich bis heute nicht verstehe, Arenen gehören ins alte Rom oder was weiß ich.

Wolfgang Meyer, ehemaliges Aufsichtsratsmitglied des CFC: Ich hätte mir einen einfacheren, eingängigeren Namen gewünscht, wie zum Beispiel Eins-Arena oder Komsa-Arena. Jetzt bleibt zu hoffen, dass sich Community4you wirtschaftlich weiter stabil entwickelt und nicht so endet wie die Leipziger Firma Unister.

Peter Langenhagen, "Freie Presse"-Leser aus L.-Oberfrohna: Es war ja zu befürchten, dass der Chemnitzer FC nach dem Geld geht und sein Stadion einem finanzkräftigen Sponsor ausliefert. Ich bin sicher, kein Fußballfreund wird das Stadion an der Gellertstraße so nennen. Hat etwa der Skifreund je von einer Intersport-Springertournee gesprochen? Nein, es war und blieb die Vierschanzentournee. Schlimm, dass es offenbar nur noch um Geld geht.

Eintrag im Fan-Forum des CFC: "Gemeinschaft für Dich"-Arena??? Na ja, wenn es unbedingt sein muss und die Kohle stimmt. Es bleibt die Fischerwiese, egal was kommt und geht!

Eberhard Langer, Ehrenmitglied des CFC: Ich kenne die Vertragsbedingungen und kann die Entscheidung daher verstehen - nicht unbedingt vom Gefühl, aber vom Verstand her. Community4you ist ein Chemnitzer Unternehmen, dessen Name über die sächsischen und deutschen Grenzen hinweg noch bekannter zu werden verspricht. Ich verstehe aber auch die Aufregung der Fans. Wenn ihnen die Entscheidung gut erklärt wird, werden sie diese auch akzeptieren.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
7Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

  • 0
    0
    Lärmgeschädigter
    05.08.2016

    @WolfgangPetry
    Eine sehr gute Lösung wäre, die Verwendung (Betonung z.B) des Geldes zur Sanierung des Tieparkes, für das Schulbiologiezentrum Botanischer Garten und für die Bezahlung von Personal in der Stadtbibliothek für die Rückkehr zu besseren Öffnungszeiten in den Stadtteilen.

  • 1
    0
    WolfgangPetry
    04.08.2016

    Clive77: tolle Idee die 250 000 Euro an die Chemnitzer zu verteilen. Macht für jeden 1 Euro! Soll sich den jeder persönlich am Düsseldorfer Platz abholen oder soll die Stadt sämtliche Kontodaten aller Bürger erheben (Datenschutz?) um den 1 Euro auszuzahlen (Verwaltungs und Geldtransferkosten Geschätzt 1 Million)? Dabei würden immerhin einige Arbeitsplätze entstehen. Und darum geht es ja :D

  • 6
    1
    Pixelghost
    02.08.2016

    @Clivie77, das Geld soll also gleich an die Kommune gehen, damit die Chemnitzer was davon haben.

    Welche Chemnitzer meinen Sie? Doch wohl die Steuerzahlenden. Die anderen haben ja nichts mit der Finanzierung zu tun.

    Und wie viele mögen das sein? 100000?

  • 7
    2
    gelöschter Nutzer
    02.08.2016

    Auf der einen Seite hagelt es immer Kritik, wenn die Stadt solche Stadien finanziert und den Erhalt subventionieren muss. Wenn aber dann die Privatwirtschaft im Tausch gegen Werbung Geld gibt, ist es auch wieder falsch. Was denn nun?

    Der Name steht dran, ob man ihn denn verwendet, kann dann jeder für sich entscheiden. Wo ist also das Problem? Ich nenne das Ding einfach CFC-Arena und freue mich über das Geld für den Verein.

  • 6
    0
    DerWundePunkt
    02.08.2016

    Gut fine ich, dass sich regionale Firmen finanziell im Sport engagieren. Was ich jedoch schlecht finde (und das nicht nur beim CFC) ist die Bezeichnung der Stadien. Es ist eine Unsitte im Sport den Vereinen den Namen ihrer Spielstätten abzukaufen. CFC-Arena klingt einfach mehr nach Sport als Community4you-Arena. Weiteres ganz schlechtes Beispiel: Duisburg mit seiner Schau-Ins-Land Arena...

  • 2
    5
    PeKa
    02.08.2016

    Also ich weiß nicht! Für mich klingt das bei dem Unternehmen Community4you alles ein bisschen nach Größenwahn, zumal ich von dieser Truppe zuvor noch nie etwas gehört habe.

  • 3
    9
    Clive77
    02.08.2016

    Ich kann nur hoffen, dass die 250 00 ? direkt an die Kommune überwiesen werden. Der Bürger (es waren Steuergelder die das Stadion ermöglicht haben) hat ein Recht darauf-also Rückzahlungen sofort. Aber ich denke, das Mitglied des CFC Frau Ludwig wird sich da Zeit lassen.



Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
Mehr erfahren Sie hier...