Update: Lange Staus wegen Lkw-Brand auf der Autobahn

Zur besten Feierabendzeit ging am Mittwoch auf Chemnitzer Ein- und Ausfallstraßen fast nichts mehr. Grund war ein Unfall bei Hainichen.

Chemnitz.

Auf der Dresdner und Frankenberger Straße hat sich Stoßstange an Stoßstange gereiht. Auch auf der Stollberger, Zwickauer, Neefe- und Müllerstraße sowie anderen Chemnitzer Ein- und Ausfallstraßen waren am Mittwochnachmittag deutlich mehr Autos unterwegs als gewohnt, darunter viele mit auswärtigen Kennzeichen. Grund dafür war eine Vollsperrung der Autobahn 4 in Richtung Dresden zwischen den Ausfahrten Chemnitz-Ost/Oberlichtenau und Hainichen.

Etwa einen Kilometer vor der Ausfahrt Hainichen hatte gegen 13.30 Uhr die Bremse eines Sattelanhängers Feuer gefangen und den Lkw aus Italien lahm gelegt. Der Brand griff auf die Zugmaschine über, teilte die Polizei am Donnerstag mit. Zur Brandbekämpfung musste die A4 zwischen 14 und 14.45 Uhr und zur komplizierten Bergung von Lkw und Anhänger noch einmal von gegen 17.45 Uhr bis etwa 23.50 Uhr voll gesperrt werden. Personen seien nicht verletzt worden, laut Polizei entstand Sachschaden für rund 65.000 Euro. Die Feuerwehren von Frankenberg und Hainichen waren im Einsatz. Sie kritisierten die fehlende Rettungsgasse. Der Lastzug hatte eine werksneue, rund 65 Tonnen schwere Schrottpresse geladen, die nach Polen geliefert werden sollte. (mit mib)

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...