Zug und Bus vereint: So soll der neue Hauptbahnhof aussehen

Der Umzug des Busbahnhofes ist besiegelt. Mit mehr als fünf Millionen Euro ist der Bau vorerst veranschlagt. Gestern hat der Stadtrat Geld für die Planung freigegeben.

5Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

  • 0
    0
    Interessierte
    21.10.2014

    1968 Übergabe des neuen Omnibusbahnhofes am Schillerplatz.
    Somit 2018 : 50 -Jahr-Feier

  • 1
    0
    ToKnight
    17.10.2014

    Mir würde es auch besser gefallen wenn die Fern- und Regionalbusse direkt am Bahnhof halten könnten. Ob man dafür nicht etwas mehr Raum vom Vorplatz abknipsen könnte, wäre schon interessant, der Zugang zum Sonnenberg ist aber überfällig. Die Bazillenröhre mit einem einladenden Durchgang zu ersetzen, welcher damit den Sonnenberg vielleicht als Studentenviertel mit aufwertet und besser ins Zentrum anbindet hat schon etwas. Auf dem Areal des alten Busbahnhofes soll ja die TU weiter entwickelt werden. Erst mit der Unibibliothek und dann weiteren Häusern für die Wirtschaftsfakultät usw.
    Die Verdichtung dort wird dem Stadtteil Brühl sehr gut tun und der neue Bahnhofszugang dem Sonnenberg. Es gewinnt also die ganze Umgebung.
    Aus diesem Grund und auch weil der aktuelle Busbahnhof nicht von Fernbussen genutzt wird, ist eine Umlegung schon sinnvoll. Der Burgerking wird mich dann aber wohl als Kurzzeitparker verlieren ;-)

  • 0
    2
    aussaugerges
    16.10.2014

    Wie in Plauen 30 Jahre an einer modernen Fassade nichts gemacht. (War auch eine große Ausschreibung.)
    Gar nichts nicht die mal Fenster geputzt.
    Beamte Achitekteten und h.underte Planer brauchen Arbeit

  • 0
    1
    gelöschter Nutzer
    16.10.2014

    Auf dem Luftbild wunderbar zu erkennen: Die Entfernung des neuen Omnibusbahnhofs wäre ungefähr genauso weit weg von der Bahnsteighalle wie der alte Omnibusbahnhof. Das ganze Projekt tendiert also gen Steuerverschwendung. Der Busbahnhof muss für optimale und kurze Umsteigewege - wenn dann schon - unmittelbar neben die Bahnsteighalle bspw. dort wo sich die jetzigen SEV-Haltestellen befinden (Bahnhofstraße) oder direkt auf den bis jetzt relativ unnützen Bahnhofsvorplatz. Dann könnten auch die Parkplätze erhalten größten Teils erhalten bleiben.

  • 0
    4
    Interessierte
    16.10.2014

    Das wundert mich , dass man so hinnimmt ...

    Das wundert mich , dass man den Abriß des Busbahnhofes und den Aufriß des erst neu errichteten und teuren Hauptbahnhof-Vorplatzes und den Abriß des denkmalgeschützten Wasserturmes so hin nimmt , zumal es hinter der Alten A. genügend Platz für eine Gestaltung einer Freifläche für die Studenten gibt ...
    Eine Freifläche , welche man an sich gar nicht benötigt , da vor der UNI Reichenhainer Str. selbst auch eine Freifläche für Veranstaltungen entstehen soll !



Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
Mehr erfahren Sie hier...