Werbung/Ads
Menü

Themen:

Willkommen im Premium-Angebot der Freien Presse.
aktuelles Angebot
Web + App
Details zum Angebot
 
ab 0,99 €
  • Lesen ohne Artikelbegrenzung auf freiepresse.de
  • Lesen ohne Artikelbegrenzung in der Smartphone-App "FP News"
Top-Angebot
Digitalabo 1 Monat
Details zum Angebot
 
1,00 €
  • E-Paper für Smartphone, Tablet und PC
  • Lesen ohne Artikelbegrenzung auf freiepresse.de
  • Lesen ohne Artikelbegrenzung in der Smartphone-App "FP News"
Angebot
Digitalpaket
Details zum Angebot
 
ab 7,00 €
  • E-Paper für Smartphone, Tablet und PC
  • Lesen ohne Artikelbegrenzung auf freiepresse.de
  • Lesen ohne Artikelbegrenzung in der Smartphone-App "FP News"
  • Samsung Galaxy Tab A 7 geschenkt
Sie sind bereits registriert?

Friedenstag in Chemnitz: Hunderte werben für Frieden und Toleranz

Chemnitz. Mit einer Reihe von Veranstaltungen hat Chemnitz am Sonntag an die Zerstörung der Stadt am 5. März 1945 und an die Opfer des Zweiten Weltkriegs erinnert. Zugleich wurde mit zahlreichen Aktionen ...

erschienen am 05.03.2017

9

Lesen Sie auch

Kommentare
9
Kommentieren (für Digital- und Printabonnenten)
  • 06.03.2017
    11:22 Uhr

    saxon1965: saxon1965: Sicher ist es wichtig "Gesicht" zu zeigen ... ABER!
    Wird bei all den Friedensbekundungen nicht viel viel zu kurz gedacht und vor allem getan?!
    WAS leistet denn unser Staat für den Weltfrieden? Wo sind die Bürger, die gegen diese deutsche Rüstungsindustrie, mit an fünfter Stelle stehenden Rüstungsexporten, angehen?!
    WER hinterfragt überhaupt die Gründe, WARUM es noch heute immer wieder zu Kriegen kommt. WELCHEN LÜGEN wir Menschen ausgesetzt sind, um Kriege zu rechtfertigen?!
    Ich kennen noch den Satz: "Nichteinmischung in die inneren Angelegenheiten eines anderen souveränen Staates" ... und wenn einem die Verhältnisse dort nicht passen, dann unterhält man halt keine Beziehungen.
    Blöd nur, wenn "man" (das Finanzkapital) an Bodenschätze und Ressourcen ran will.
    Viel zu viele in diesem Land falten lieber die Hände, glauben nur all zu gerne den offiziellen Verlautbarungen und meinten sie könnten eh nichts ändern, während Andere vom Erhalt von Arbeitsplätzen, von der Verteidigung der Demokratie (am Hindukusch) und Bedrohungen aus dem Osten faseln!
    Es währe (wieder) an der Zeit AUFZUWACHEN!

    3 5
     
  • 05.03.2017
    20:27 Uhr

    Schinderhannes: @ "1 und so weiter"

    Das mit den Benimmregeln kommt nicht von Erik Schönborn und verallgemeinert ALLE Flüchtlinge.

    9 3
     
  • 05.03.2017
    20:23 Uhr

    Schinderhannes: @ "Pelz":

    Sicherlich mache ich auch mal Fehler. Hier kann ich aber keinen erkennen.

    9 3
     
  • 05.03.2017
    19:56 Uhr

    Schinderhannes: Interessant! Also Sie kopieren hier einfach etwas ohne Quellenangabe hinein. Das zeigt Ihre Seriöstät.

    Da wäre es wichtig, von den Moderatoren zu löschen.

    10 2
     
  • 05.03.2017
    19:45 Uhr

    1953866: Was ist an den Vorschlägen vom Interessiertem, bzw. dem 18-jährigen Erik Schönborn falsch, Flüchtlingen "über den Sinn einer Solidarität aufklären , was den Gemeinschaftsgeist und die Benimmregeln betrifft ...", und wo wird davon ausgegangen, Flüchtlinge würden sich daneben benehmen? Diese ungeheuerliche Behauptung dass es Flüchtlinge gibt, die sich daneben benehmen stammt doch jetzt von Ihnen, Herr Schinderhannes.

    4 7
     
Bildergalerien
  • 21.11.2017
Michael Kappeler
Steinmeier knöpft sich Parteien vor

Berlin (dpa) - Nach dem Scheitern der Sondierungen für eine Jamaika-Koalition hat Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier die Initiative übernommen. zum Artikel ... Galerie anschauen

 
  • 19.11.2017
Asmaa Waguih
Russland, Türkei und Iran bereiten Syrien-Gipfel vor

Antalya (dpa) - Die Außenminister Russlands, der Türkei und des Irans haben einen Dreiergipfel ihrer Präsidenten zum Syrien-Konflikt am kommenden Mittwoch vorbereitet. «Wir haben uns in allen Schlüsselfragen geeinigt», sagte der russische Chefdiplomat Sergej Lawrow nach dem Treffen in Antalya. zum Artikel ... Galerie anschauen

 
  • 19.11.2017
Soeren Stache
Hartes Ringen bei Jamaika-Sondierungen

Berlin (dpa) - Mit einem Bekenntnis zur Verantwortung für das Land haben die Jamaika-Unterhändler in der Schlussrunde um eine gemeinsame Linie für ein Bündnis gerungen. Die Verhandlungen sollten eigentlich am Sonntagabend bis 18.00 Uhr abgeschlossen sein, gingen aber in die Verlängerung. zum Artikel ... Galerie anschauen

 
  • 13.11.2017
Sebastian Kahnert/dpa
Bundespräsident Steinmeier besucht Oberwiesenthal

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier (SPD) ist am Montagmittag auf dem Fichtelberg eingetroffen. Sachsen ist die neunte Station seiner Antrittsbesuche in den 16 Bundesländern. ... Galerie anschauen


 
 
 
 
 
 
Wetteraussichten für Chemnitz
Mi

9 °C
Do

11 °C
Fr

13 °C
Sa

11 °C
So

3 °C
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
|||||
mmmmm