Werbung/Ads
Menü

Themen:

Willkommen im Premium-Angebot der Freien Presse.
aktuelles Angebot
Web + App
Details zum Angebot
 
ab 0,99 €
  • Lesen ohne Artikelbegrenzung auf freiepresse.de
  • Lesen ohne Artikelbegrenzung in der Smartphone-App "FP News"
Top-Angebot
Digitalabo 1 Monat
Details zum Angebot
 
1,00 €
  • E-Paper für Smartphone, Tablet und PC
  • Lesen ohne Artikelbegrenzung auf freiepresse.de
  • Lesen ohne Artikelbegrenzung in der Smartphone-App "FP News"
Angebot
Digitalpaket
Details zum Angebot
 
ab 7,00 €
  • E-Paper für Smartphone, Tablet und PC
  • Lesen ohne Artikelbegrenzung auf freiepresse.de
  • Lesen ohne Artikelbegrenzung in der Smartphone-App "FP News"
  • Samsung Galaxy Tab A 7 geschenkt
Sie sind bereits registriert?

Wie Chemnitz den Friedenstag beging

Neumarkt: Sie weiß nicht, ob ihr Bruder noch lebt. Im Herbst 2013 hat Baraa Khalil aus Damaskus zuletzt mit ihm telefoniert. Der damals 15-Jährige hatte sie besuchen wollen, kam aber nie bei ihr an. Heute ...

erschienen am 06.03.2017

1
Kommentare
1
Kommentieren (für Digital- und Printabonnenten)
  • 06.03.2017
    10:41 Uhr

    saxon1965: Sicher ist es wichtig "Gesicht" zu zeigen ... ABER!
    Wird bei all den Friedensbekundungen nicht viel viel zu kurz gedacht und vor allem getan?!
    WAS leistet denn unser Staat für den Weltfrieden? Wo sind die Bürger, die gegen diese deutsche Rüstungsindustrie, mit an fünfter Stelle stehenden Rüstungsexporten, angehen?!
    WER hinterfragt überhaupt die Gründe, WARUM es noch heute immer wieder zu Kriegen kommt. WELCHEN LÜGEN wir Menschen ausgesetzt sind, um Kriege zu rechtfertigen?!
    Ich kennen noch den Satz: "Nichteinmischung in die inneren Angelegenheiten eines anderen souveränen Staates" ... und wenn einem die Verhältnisse dort nicht passen, dann unterhält man halt keine Beziehungen.
    Blöd nur, wenn "man" (das Finanzkapital) an Bodenschätze und Ressourcen ran will.
    Viel zu viele in diesem Land falten lieber die Hände, glauben nur all zu gerne den offiziellen Verlautbarungen und meinten sie könnten eh nichts ändern, während Andere vom Erhalt von Arbeitsplätzen, von der Verteidigung der Demokratie (am Hindukusch) und Bedrohungen aus dem Osten faseln!
    Es währe (wieder) an der Zeit AUFZUWACHEN!

    2 4
     

Lesen Sie auch

Bildergalerien
  • 23.02.2018
Samer Bouidani
Kein Ende der Angriffe auf Ost-Ghuta

Damaskus/New York (dpa) - Die syrischen Regierungstruppen haben ihre heftigen Angriffe auf das belagerte Rebellengebiet Ost-Ghuta den sechsten Tag in Folge fortgesetzt. zum Artikel ... Galerie anschauen

 
  • 23.02.2018
Antonio Calanni
Bilder des Tages (23.02.2018)

Kraftpakete, Catwalk, Nestbau, Winter-Golf, Sonne am Haken, Vor der Tafel, Lama-Liebe ... ... Galerie anschauen

 
  • 22.02.2018
Samer Bouidani
Merkel verurteilt «Massaker» in syrischem Ost-Ghuta

Damaskus/Berlin (dpa) - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat die Angriffe auf das syrische Rebellengebiet Ost-Ghuta als «Massaker» verurteilt und für mehr Engagement der EU in der Krise plädiert. zum Artikel ... Galerie anschauen

 
  • 22.02.2018
Evan Vucci
Trump hält bewaffnete Lehrer für Mittel gegen Schulmassaker

Washington (dpa) - Gegen Massaker an Schulen wie jüngst in Florida könnten nach Auffassung von US-Präsident Donald Trump von Lehrern verdeckt getragene Waffen helfen. zum Artikel ... Galerie anschauen


 
 
 
Wetteraussichten für Chemnitz
Sa

-2 °C
So

-6 °C
Mo

-6 °C
Di

-7 °C
Mi

-6 °C
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
|||||
mmmmm