Werbung/Ads
Menü

Themen:

Erinnerungen an mehr als drei Jahre Leben und Arbeiten im Herzen von Afrika: Mareike und Frank Bergmann aus Neudorf waren im Kongo als Berater für den Wiederaufbau im Einsatz.

Foto: Sebastian Paul

Afrika wird immer im Herzen bleiben

Nach drei Jahren Leben und Arbeiten im Kongo sind Mareike und Frank Bergmann wieder zurück in ihrer erzgebirgischen Heimat. Nun beginnt eine neue Suche.

Von Antje Flath
erschienen am 11.08.2017

Neudorf. Wieder deutschen Luxus genießen zu können, darüber freuen sich Mareike und Frank Bergmann aus Neudorf. Doch ganz wieder auf Deutschland einlassen wollen sie sich nicht. Zu prägend waren die Eindrücke und Erlebnisse, die beide von ihrem dreijährigen Aufenthalt in Nebobongo mitgebracht haben - einem Dorf im Nordosten der Demokratischen Republik Kongo. Über den Verein Christliche Fachkräfte International - eine staatlich anerkannte Entwicklungshilfeorganisation - waren sie dort offiziell als Berater für den Wiederaufbau im Einsatz.

Reichlich drei Jahre, die sie verändert haben. "Wir sind nicht mehr dieselben", darüber sind sich beide einig. Sei es doch "die herausforderndste Zeit" in ihrem bisherigen Leben gewesen. Auch wenn beide in Nebobongo wussten: "Wir sind hier am richtigen Platz." Für beide etwas ganz Wichtiges: "Wir brauchen eine innere Bestätigung von Gott", sagen sie. Und so sind sie zwar in Neudorf erst einmal wieder in ihrer erzgebirgischen Heimat angekommen. Doch die Eingewöhnung braucht Zeit. Und wo langfristig der richtige Platz für sie ist, ist für das Ehepaar noch offen.

Wenngleich eine gewisse Sehnsucht nach Afrika immer bleiben wird, ist sich Mareike Bergmann sicher. Nach dem Regenwald, vor allem aber nach den Menschen, die trotz aller Schwierigkeiten im Land und trotz deutlich schlechterer Lebensbedingungen offen seien für jeden. Für die Beziehungen untereinander wichtiger seien als Werte, die geschaffen werden. "Wir haben viel gelernt in diesen drei Jahren - sowohl im Fachlichen als auch im Menschlichen", berichtet Frank Bergmann. Er hat als Bauingenieur hauptsächlich die Anbauten am Krankenhaus "L'Hôpital Général de Référence Nationale" geleitet. Seine Frau Mareike hat als Soziologin in der Verwaltung der Buschklinik gearbeitet und versucht, die Papiere des Hauses in ein überschaubares System zu bringen. Dazu hat sie sich um die Betreuung von Kindern und Jugendlichen gekümmert. Ihr Fazit: "Es ist einiges geworden. Wenn auch nicht alles so geworden ist, wie wir es erwartet hatten." Denn Kompromisse gehörten in dem kleinen Urwalddorf zum Alltag wie jede Menge Geduld. "Was wir in diesen drei Jahren gelernt haben, ist Demut", erzählt Frank Bergmann.

Und es gab auch schwierige Zeiten - Zeiten, in denen Zweifel aufkamen. Als in der fernen Heimat Mareikes Mutter den Kampf gegen den Krebs verloren hat beispielsweise. Kurze Zeit später auch noch die Großmutter stirbt. Oder als es Frank gleich mehrfach mit Malaria erwischt -Typhus, Blutvergiftung und Lungenentzündung ihren Tribut fordern. Oder auch Tage, an denen es Probleme mit den Einheimischen gab. Zeiten, in denen ihnen die Bestätigung durch Gott besonders geholfen habe - wie auch der starke Zusammenhalt in den beiden Familien. Der war unter anderem auch in der ersten Advents- und Weihnachtszeit fernab des Erzgebirges spürbar -- "mit schweißtreibender Hitze statt Schnee und sechsstündigem Weihnachtsgottesdienst statt Neudorfer Metten und ohne die vergessenen Neudorfer Weihrichkarzle", ist in ihren regelmäßigen Rundbriefen an die Daheimgebliebenen nachzulesen.

In denen sind aber auch viele schöne Momente festgehalten. Neben den großen, wenn die Bauprojekte wieder Fortschritte gemacht hatten, auch viele kleine. Wie das tägliche "Hodi hodi!" ("Klopf klopf") der Dorfbewohner beispielsweise, wenn sie vor der Haustür standen und neue Geschichten zu erzählen hatten. Der Bauarbeiter, der seine neugeborene Tochter Mareike genannt hat. Der Umzug in das eigene kleine Häuschen - eines der ältesten in Nebobongo.

Mittlerweile gewöhnen sie sich allmählich wieder ein in den heimischen Alltag. Haben sich in ihrer alten Wohnung wieder eingerichtet, sich auf den Ämtern wieder angemeldet. Frank Bergmann arbeitet bereits wieder in seinem Beruf als Bauingenieur, Mareike Bergmann hat erst einmal eine Schwangerschaftsvertretung im Nachbarort übernommen. Vor allem aber genießen beide die Zeit mit den Familien. Denn die haben sie in den reichlich drei Jahren am meisten vermisst. Doch der Kontakt nach Afrika, da sind sich beide sicher, wird nie wieder ganz abreißen.

 
Seite 1 von 2
Afrika wird immer im Herzen bleiben
Fluss gibt Land Namen
 
© Copyright Chemnitzer Verlag und Druck GmbH & Co. KG
 
0
Lesen Sie auch:
 
Kommentare
0
Kommentieren (für Digital- und Printabonnenten)
Bildergalerien
  • 16.08.2017
Franziska Gabbert
Soja ist in Maßen sehr gesund

Berlin (dpa/tmn) - Mit der Sojabohne ist es so eine Sache: Für Ernährungswissenschaftler ist sie ein Alleskönner, für Umweltschützer hingegen eine echte Bedrohung. Schließlich werden für den Soja-Anbau in Südamerika große Flächen Regenwald abgeholzt. Auf die Bohne verzichten muss man trotzdem nicht. zum Artikel ... Galerie anschauen

 
  • 08.08.2017
Daimler AG
Zur IAA setzt die PS-Branche vor allem auf Faszination

Frankfurt/Main (dpa/tmn) - Es gleicht einem Tanz auf dem Vulkan: Auf der einen Seite eilen die Autohersteller von Rekord-Quartal zu Rekord-Quartal, auf der anderen werden immer mehr Marken in den Sog des Dieselskandals hineingezogen. zum Artikel ... Galerie anschauen

 
  • 25.07.2017
Raphael Poletti
Bilder des Tages (25.07.2017)

Die Bilder der vergangenen Tage finden Sie hier. ... Galerie anschauen

 
  • 15.07.2017
Georg Wendt
Schrille Kostüme und Konfetti: Schlagermove in Hamburg

Hamburg (dpa) - In der U-Bahn stimmen Menschen, die sich noch nie gesehen haben, zusammen Lieder an und prosten sich mit Sektflaschen über die Sitzreihen hinweg zu. Sie tragen neonfarbene Perücken, balancieren riesige Sonnenbrillen auf ihren Nasen, und ihre Stimmen klingen schon etwas heiser. zum Artikel ... Galerie anschauen


 
 
 
 
 
 
Wetteraussichten für Annaberg-Buchholz
Do

25 °C
Fr

24 °C
Sa

27 °C
So

26 °C
Mo

°C
 
Unsere Youtube-Videos

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Freie Presse Immobilien
Immobilienangebote für Annaberg-Buchholz

Finden Sie Ihre Wohnung in der Region Annaberg

Immobilienportal

Mietangebote

Kaufangebote

 
 
 
 
Online Beilagen

Entdecken Sie die heißesten Technik-Trends - bei MediMax!

Unsere aktuellen Angebote - auf einen Klick...

 
 
 
 
Ärztliche Notdienste
Apotheken und Ärzte der Region

Manchmal muss es schnell gehen. Notrufe und Notdienste der Apotheken und Ärzte finden Sie hier.

weiterlesen
 
 
 
 
Freie Presse vor Ort

09456 Annaberg-Buchholz
Markt 8
Telefon: 03733 141-0
Öffnungszeiten:
Mo. bis Do. 9.00 - 17.30 Uhr, Fr. 9.00 - 13.00 Uhr

weiterlesen
 
 
 
 
 
 
 
 
Neu
Nachrichten aus dem Erzgebirge bei Facebook

Die "Freie Presse" Erzgebirge ist nun auch auf Facebook mit einer eigenen Seite vertreten. Dort finden Sie Neuigkeiten aus den "Freie Presse"-Lokalredakionen Annaberg-Buchholz, Aue, Schwarzenberg, Stollberg, Marienberg und Zschopau und sind somit stets auf dem Laufenden.

Zum Facebook-Auftritt

 
 
 
 
 
|||||
mmmmm