Elterleins Bürgermeister hat sein Amt niedergelegt

Eine längerfristige Krankheit ließ Siegbert Ullrich keine andere Wahl. Für die Stadt heißt das Neuwahlen innerhalb der nächsten vier Monate.

Elterlein.

Siegbert Ullrich ist nicht mehr Bürgermeister der Stadt Elterlein. Vergangene Nacht, 24 Uhr, ist seine Dienstzeit offiziell zu Ende gegangen. "Ich habe am vergangenen Mittwoch das Landratsamt mit der Bitte angeschrieben, das Amt niederlegen zu dürfen. In einem Brief von Landrat Frank Vogel, der am Samstag bei mir eingegangen ist, teilt er mit, dass er meiner Bitte entspricht", sagte Ullrich gestern.

Als Grund, der zu dieser Entscheidung geführt hat, nennt Ullrich seine Gesundheit. Bereits im Januar 2015 hat er deshalb die Amtsgeschäfte an seinen ersten Stellvertreter Jörg Hartmann übertragen. "Damals hatte ich immer die Hoffnung, dass ich über kurz oder lang zurückkommen kann. Als ich mich zwischendurch schon mal mit dem Gedanken aufzuhören getragen habe, gab ich dem Drängen einiger Stadträte nach, die mir immer wieder nahe legten, es noch nicht zu tun. Irgendwann muss man aber auf den eigenen Körper hören", so Ullrich. Und dieser Zeitpunkt sei jetzt gekommen. Und Ullrich ergänzt: "Nicht zuletzt muss man auch sehen, dass das Bürgermeisteramt ein ehrenamtliches ist, ich aber noch einen Hauptarbeitgeber habe. Und der legt natürlich Wert darauf, dass ich alles für meine Gesundung tue".

Mit dieser Entscheidung von Ullrich ist nun der Weg für Neuwahlen in Elterlein frei. Diese müssen laut Gemeindeordnung innerhalb der nächsten vier Monate erfolgen.

Ullrich, ab sofort Ex-Bürgermeister, wünscht sich für die Zukunft, dass man sich in der Stadt wieder auf die Traditionen besinnt und sie sich nicht unter Wert irgendwo hinbewegt. Zudem hofft er, dass künftig diejenigen mit den besseren Argumenten das Sagen haben und nicht eine Politik der Parteibücher regiert. "Meine Entscheidung jetzt ist mir nicht leicht gefallen. Es ging aber nicht mehr anders", so Ullrich.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...