Geyer putzt sich fürs große Fest heraus

Neun Tage lang geht es in der Bingestadt rund. Anlass ist ein dreifaches Jubiläum - darunter 550 Jahre Stadtrecht. Wie wichtig der Bergbau dafür war, soll auch eine Uraufführung zeigen.

Geyer.

Es ist nicht mehr zu übersehen: In Geyer wird ab Samstag ganz groß gefeiert. Einwohner, Unternehmer, Vereine und die Stadtverwaltung - viele ziehen an einem Strang, um den Ort für ein dreifaches Jubiläum herauszuputzen: 550 Jahre Stadtrecht, 430 Jahre Schützengilde und 50 Jahre Bergbrüderschaft. Das alles geht letztlich wie bei vielen Orten im Erzgebirge auf den Bergbau zurück, ohne den es Geyer nicht gäbe. Begonnen hat er dort um 1300, wie Ortschronist Christoph Schröer erklärt. Und zwar am Geyersberg - dort, wo nach zwei großen Einbrüchen des Bergwerks die Binge als heutiges Wahrzeichen erhalten geblieben ist. Sie wird bei den bevorstehenden Festtagen eine wichtige Rolle spielen.

"Der Bergbau hat sich hier langsam entwickelt", erklärt Christoph Schröer. Daher habe es erst eine kleine Bergsiedlung gegeben, "1407 war dann von einem Bergdorf die Rede". Die erste urkundliche Erwähnung selbst geht auf das Jahr 1381 zurück. Jahrzehnte danach habe sich Geyer intensiv entwickelt, was die Besiedelung betrifft. Damit hängt der Anlass zusammen, aus dem in diesem Jahr groß gefeiert wird. Es ist die erste Erwähnung als Stadt, was 1467 in einer Urkunde aus dem Begriff "Civitas" hervorgegangen sei. Damals hatten Kurfürst Ernst und Herzog Albrecht aus dem Hause Wettin Geyer das große Marktrecht verliehen. Schröer: "Damit durften hier ein großer Frühjahrs- und ein Herbstmarkt abgehalten werden."

Ein historischer Markt wird somit auch zum Programm des Stadtfests gehören. Den Auftakt aber bildet am Samstag ein großes Open-Air-Konzert am Lotterhof. Nach Auftritten von Anthony Scott & Band sowie Rockfloor aus Geyer heißt es ab 20 Uhr "Ostrock deluxe Klassik". Erwartet werden das Berliner Symphonie Ensemble und die "Ossis". "Das sind alles Musiker aus ehemaligen DDR-Bands wie Rockhaus und City", sagt Andreas Fischer, Organisationschef des Stadtfests. Es folgt der Tag der Bergbrüder am Sonntag. Dieser soll zum Abschluss einen Leckerbissen bereithalten, so Fischer. "Etwa 70 Musiker des Bergmusikkorps Frisch Glück Annaberg-Buchholz/Frohnau und der Bergkapelle Thum werden eine Abendserenade gestalten." Dabei sei eine Uraufführung des Geyrischen Bergmarsches geplant - komponiert von Rolf Sadler aus Tannenberg.

Der Montag steht unter dem Motto "Geyer fotogen und filmreif", am Dienstag folgt ein Kindertag. "Geyer singt und musiziert" heißt es am Mittwoch, am Donnerstag gibt es den Tag des Sports. Die darauffolgenden drei Tage - das abschließende Festwochenende - sind voll gepackt. Es gibt jede Menge Unterhaltung und Musik im Festzelt an der Binge, außerdem findet das 15. Treffen Sächsischer Schützenvereine in Geyer statt. Ein historischer Markt öffnet am 19. und 20. August am Lotterhof. Zweimal wird es eine Lasershow in der Binge geben, die deren Namen als Titel hat und sich thematisch mit der Historie der Stadt befassen wird. Das Farbenspiel soll etwas ganz Besonderes sein. Das gilt auch für den großen Festumzug, der am Sonntag, dem 20. August, die Geschichte Geyers in den Blickpunkt rückt. Er startet 14 Uhr an der Bahnhofsstraße zum Thema "550 Jahre Stadtrecht".www.stadt-geyer.de


Auszüge aus dem Festprogramm: "Ostrock deluxe Klassik" bildet am Sonnabend den Auftakt

Samstag: Open-Air-Konzert am Lotterhof, Vorbands ab 18 Uhr, 20 Uhr: "Ostrock deluxe Klassik", Tickets gibt es unter anderem bei "Freie Presse".

Sonntag: Tag der Bergbrüder, 14Uhr Festgottesdienst in "St. Laurentius", anschließend Bergparade durch die Stadt, zirka 16 Uhr Bergmännisches Zeremoniell am Lotterhof, 18 Uhr Abendserenade am Lotterhof

Montag: Geyer fotogen und filmreif (Haus des Gastes/Rathaus), 9.30 und 19 Uhr Defa-Filmvorführung "Die Squaw Tschapajews" mit Geyerschen Darstellern, 16 Uhr Eröffnung der Fotoschau "Es war einmal".

Dienstag: Kindertag am Lotterhof - Einrichtungen der Stadt laden von 9 bis 14 Uhr zu Mitmachangeboten ein.

16. August: Geyer singt und musiziert, 18.30 Uhr im Haus des Gastes.

17. August: Tag des Sports mit Bingecrosslauf und mehr, 20 Uhr Talkrunde mit prominenten Sportlern im Festzelt an der Binge.

18. August: 18 Uhr Böllerschüsse und festlicher Einmarsch ins Festzelt an der Binge, Stadtpreis-Verleihung, buntes Programm, 20.30 Uhr Lampionumzug, 21.30 Uhr Lasershow in der Binge, danach Schlagernacht.

19. August: 10 Uhr Eröffnung des historischen Marktes, 14 Uhr Schützenappell am Lokschuppen, 15 Uhr Festumzug der Schützenvereine aus ganz Sachsen - Start an der Bahnhofstraße, 17 Uhr Annel & Alois im Festzelt, 19 Uhr Rockpirat, 21.30 Uhr Lasershow in der Binge, 22 Uhr Feuerwerk

20. August: 8 Uhr Hähnewettkrähen im Festzelt, ab 10 Uhr historischer Markt, 14 Uhr Festumzug "550 Jahre Stadtrecht Geyer" - Strecke: Bahnhofstraße, Straße der Freundschaft, Bachstraße, Neumarkt, August-Bebel-Straße, Altmarkt, Ehrenfriedersdorfer Straße, Bingeweg.

Zwei große Parkplätze sind ab der Ehrenfriedersdorfer Straße ausgeschildert, Nähe Netto. Der Eintritt ist bis auf zwei Ausnahmen (Open-Air-Konzert am Samstag und Startgebühr am Tag des Sports) frei. (aho)

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
 Artikel versenden
Die mit * gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...