Werbung/Ads
Menü

Themen:

Die Grafik zeigt den aktuellen Entwurf für die Flächengestaltung nach dem Abriss. Es soll unter anderem Sitzgelegenheiten und ein Wasserspiel nahe dem gepflasterten Rondell geben.Grafik: Corina Hörold/Landschaftsarchitektin
 Bild 1 / 2

Neuer Platz ersetzt Brache im Zentrum

Die Verantwortlichen in Geyer hoffen, dass im Mai der Auftrag für den Abriss des "Bayrischen Hofs" erteilt werden kann. Pläne für die Zeit danach gibt es, aber auch noch Fragen. Ein Beispiel: Wo soll das Fundament für die neue Pyramide hin?

Von Annett Honscha
erschienen am 17.04.2018

Geyer. Noch steht die große Absperrung vorm "Bayrischen Hof" am Altmarkt in Geyer. Doch die Tage der Brache sind gezählt. "Wir können jetzt loslegen", sagte Bürgermeister Harald Wendler (Die Linke) in der jüngsten Ratssitzung. Die Vorbereitungen seien soweit gediehen, dass der Abriss ausgeschrieben werden kann. Läuft alles wie erhofft, wird der Stadtrat am 8. Mai über die Auftragsvergabe entscheiden.

Die Stadt kann das Ganze zum großen Teil mit Fördergeld finanzieren. Das gilt auch für die Gestaltung der frei werdenden Fläche, für die ein Entwurf vorliegt. Doch es besteht Abstimmungsbedarf. Kritik kam etwa von CDU-Rat Dirk Trommer. "Wenn wir das heute beschließen, brauchen wir über Bürgerbeteiligung nicht mehr reden", sagte er. In der Konsequenz soll das Konzept als eigener Punkt einer ohnehin geplanten Einwohnerversammlung am 29. Mai vorgestellt werden. Anregungen der Einwohner zu Details könnten dann mit einfließen.

Was ist bisher geplant? Es soll eine mit viel Grün gestaltete Fläche entstehen, auf der es Sitzwürfel und Bänke geben wird. Als Abgrenzung zum Altmarkt dient nach dem jetzigen Entwurf eine Reihe von Allee-Bäumen. "Ich empfehle Linden", sagt Planerin Corina Hörold, Diplom-Ingenieurin für Landschaftsarchitektur. Zudem wird es eine Natursteinmauer und eine Treppe zum Altmarkt hin geben.

"Wir wollen auch etwas alte Baustruktur als Erinnerung erhalten. Diese soll später mit Bodenstrahlern angeleuchtet werden", erklärt die Fachfrau. Im hinteren Bereich des Platzes sind Pflanzstreifen als Abgrenzung vorgesehen, ebenso weitere Bäume. Zudem soll es ein gepflastertes Rondell geben, auch ein Wasserspiel. Corina Hörold: "Dort könnten Kinder rummatschen. Das wäre auch ein Anziehungspunkt für die neue Fläche." Ein Fundament für die Ortspyramide muss ebenfalls berücksichtigt werden. Denn Geyer soll eine ganz neue bekommen.

Im Übrigen wird es in der Nähe weiter neun Parkplätze und einen Behindertenparkplatz auf dem Altmarkt geben. Der obere Bereich mit dem bestehenden Brunnen soll nach dem Entwurf mit Pflanzkübeln und Sitzwürfeln etwas vom Verkehr abgegrenzt werden. Unklar ist indes der genaue Standort der neuen Pyramide. In diese Entscheidung sollen die Schnitzer einbezogen werden. "Ihre Meinung ist ein wesentlicher Punkt, weil sie auch etwas Wesentliches gestalten", sagte Stadtrat Thomas Müller (Freie Wähler Bürgerforum). Es gebe offenbar die Befürchtung, dass die neue Pyramide vielleicht zu versteckt steht.

Laut Andreas Richter, dem Vorsitzenden des örtlichen Schnitz- und Krippenvereins, ist die Stadt schon vor einiger Zeit mit der Bitte an die Gemeinschaft herangetreten, über eine neue Ortspyramide nachzudenken. "Der neue Standort kam erst später hinzu", sagt er. Die jetzige Ortspyramide steht im unteren Teil des Altmarkts und wurde 1983 eingeweiht. "Wir haben sie komplett als Schnitzverein gefertigt", sagt Richter. Auch den Auf- und Abbau sowie die Instandhaltung übernimmt die Gemeinschaft. Für eine neue Pyramide gab es bereits Entwürfe - allerdings am alten Standort mit dem bestehenden rechteckigen Fundament. Für ein Exemplar auf dem neuen Platz liegen nun auch zwei Entwürfe vor, die Gottfried Lindner und Andreas Richter angefertigt haben. Eine dritte Zeichnung soll hinzukommen. "Die Pyramide selbst müssten Handwerker bauen - man braucht heute dafür auch eine Tüv-Abnahme. Aber wir würden alle Figuren schnitzen", erklärt der Vorsitzende. Dieses Jahr ist das nicht mehr zu schaffen. Vielleicht 2019, dann wird der Schnitz- und Krippenverein Geyer 125 Jahre alt.

Über die Gestaltung des neuen Platzes entscheidet letztlich der Stadtrat. Eine kritische Äußerung gab es jüngst etwa zum geplanten Wasserspiel, das Dirk Trommer (CDU) angesichts des vorhandenen Brunnens für überflüssig hält. Finanziell ist der Rahmen abgesteckt. Die Stadt Geyer bekommt für den Abriss und die Gestaltung der etwa 1350 Quadratmeter großen Freifläche gut 252.000 Euro Fördergeld. Die geschätzten Gesamtkosten liegen bei mehr als 330.000 Euro.

Die Einwohnerversammlung, bei der über mehrere Vorhaben informiert wird, beginnt am 29. Mai, 18.30 Uhr in der Aula der Grundschule.

 
© Copyright Chemnitzer Verlag und Druck GmbH & Co. KG
 
0
Kommentare
0
Kommentieren (für Digital- und Printabonnenten)

Lesen Sie auch

Bildergalerien
  • 25.04.2018
Bodo Schackow
Deutschland trägt Kippa: Gemeinsam gegen Judenfeindlichkeit

Berlin (dpa) - Als Zeichen gegen den Antisemitismus sind in mehreren deutschen Städten Menschen mit der traditionellen jüdischen Kopfbedeckung, der Kippa, auf die Straße gegangen. zum Artikel ... Galerie anschauen

 
  • 19.04.2018
Uwe Mann
Ende einer Ära: Abschied von Ingrid Mössinger

Am Freitag macht Chemnitz sie zur Ehrenbürgerin: Ingrid Mössinger. Die Museumschefin geht. Nach fast 22?Jahren. ... Galerie anschauen

 
  • 17.04.2018
Christian Charisius
Bilder des Tages (17.04.2018)

Überflieger, Selfie, Löscheinsatz, Brauner Bär, Essensverteilung, Symmetrisch, Drehmoment ... ... Galerie anschauen

 
  • 15.04.2018
Andre März
Gartenlaubenbrand in Thalheim

Zu einem Gartenlaubenbrand ist es am Sonntagmittag an der Gornsdorfer Straße in Thalheim gekommen. ... Galerie anschauen


 
 
 
Wetteraussichten für Annaberg-Buchholz
Do

12 °C
Fr

16 °C
Sa

17 °C
So

19 °C
Mo

13 °C
 
Unsere Youtube-Videos

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Freie Presse Immobilien
Immobilienangebote für Annaberg-Buchholz

Finden Sie Ihre Wohnung in der Region Annaberg

Immobilienportal

Mietangebote

Kaufangebote

 
 
 
 
Online Beilagen

Die Null steht - bei MediMax.

Unsere aktuellen Angebote - auf einen Klick...

 
 
 
 
Ärztliche Notdienste
Apotheken und Ärzte der Region

Manchmal muss es schnell gehen. Notrufe und Notdienste der Apotheken und Ärzte finden Sie hier.

weiterlesen
 
 
 
 
Freie Presse vor Ort

09456 Annaberg-Buchholz
Markt 8
Telefon: 03733 141-0
Öffnungszeiten:
Mo. bis Do. 9.00 - 17.30 Uhr, Fr. 9.00 - 13.00 Uhr

weiterlesen
 
 
 
 
 
 
 
 
Neu
Nachrichten aus dem Erzgebirge bei Facebook

Die "Freie Presse" Erzgebirge ist nun auch auf Facebook mit einer eigenen Seite vertreten. Dort finden Sie Neuigkeiten aus den "Freie Presse"-Lokalredakionen Annaberg-Buchholz, Aue, Schwarzenberg, Stollberg, Marienberg und Zschopau und sind somit stets auf dem Laufenden.

Zum Facebook-Auftritt

 
 
 
 
 
|||||
mmmmm