Werbung/Ads
Menü

Themen:

Beate Georgi (l.) fährt Senioren zum Einkaufen: Heidemarie Bechert, Christine Strobelt und Erna Seifert nutzen das Angebot gern.

Foto: ERZ-Foto/Georg Ulrich Dostmann

Auf Shopping-Tour im Pendelbus

Nach dem Aus für einen Discounter in Schneeberg fährt ein Bus Senioren zum nächsten Supermarkt. Das Angebot wird gut genutzt und könnte bald ausgebaut werden. Doch fast hätten Behörden die rollende Hilfe ausgebremst.

Von Jürgen Freitag
erschienen am 14.02.2018

Schneeberg. Als Beate Georgi ihren kleinen Transporter an jenem Freitagvormittag den Keilbergring in Schneeberg hinaufsteuert, stehen ihre Fahrgäste schon bereit: Heidemarie Bechert, Christine Strobelt und Erna Seifert. Die drei Seniorinnen warten geduldig, schließlich wollen sie ihre Einkäufe fürs Wochenende erledigen - und zwar mit dem Busshuttle.

Seit Anfang Dezember 2017 fährt Georgi mit ihrem Transportunternehmen Rohm Anwohner des Keilbergrings zweimal in der Woche zur nächstgelegenen Einkaufsmöglichkeit: dem Supermarkt an der Bruno-Dost-Straße. Die zwei Großvermieter in der Stadt haben sich das ungewöhnliche Angebot ausgedacht, nachdem mit dem Diska-Markt am Keilbergring im November die einzige Einkaufsmöglichkeit in der Nähe ihre Türen schloss.

Peter Stimpel leitet die Wohnungsbaugesellschaft Bergstadt Schneeberg (WBG) und erklärt: "Das Angebot soll helfen, den Senioren einen riesenlangen Weg fürs Einkaufen zu ersparen." Immer montags und freitags ab 10 Uhr pendelt deshalb nun ein Kleinbus zwischen dem früheren Discounter und der Bruno-Dost-Straße hin und her. "Und die Resonanz ist gut", sagt er.

Laut Georgi sitzen pro Fahrt zwischen fünf und neun Personen im Bus, darunter vor allem ältere Frauen. "Sie sind dankbar für das Angebot, weil sie ihre Einkäufe nicht so weit schleppen müssen."

Nach Angaben der WBG verkehren die Busse noch mindestens bis Ende März. Bleiben die Fahrgastzahlen stabil, soll das Angebot aber nicht nur erhalten, sondern womöglich sogar ausgebaut werden. "Wir überlegen derzeit, den Bus eine Schleife über die Innenstadt fahren zu lassen, damit die Senioren zum Arzt oder zur Sparkasse gehen können", sagt Stimpel.

Doch fast hätte es das rollende Hilfsangebot für Senioren nicht gegeben. Wie Stimpel berichtet, meldete sich nach dem Start das Landesverkehrsamt und erklärte, dass das so nicht geht. "Es hieß, wir hätten nicht einfach ein privates Transportunternehmen beauftragen dürfen, sondern das Angebot europaweit ausschreiben müssen. Und das für ein paar Kilometer." Inzwischen sei der Konflikt im Einvernehmen gelöst worden. Stimpel ist dennoch verstimmt: "Für uns wäre es das einfachste gewesen, wenn der Staat eine Buslinie einrichtet." Dies tue er aber nicht. Dass man stattdessen Ärger mit den Behörden hat, sei "typisch Deutschland".

 
© Copyright Chemnitzer Verlag und Druck GmbH & Co. KG
 
0
Kommentare
0
Kommentieren (für Digital- und Printabonnenten)

Lesen Sie auch

Bildergalerien
  • 05.02.2018
Niko Mutschmann
Wohnungsbrand in Schneeberg

Bei einem Wohnungsbrand in Schneeberg sind am Montagabend zwei Menschen verletzt worden. Sie kamen ersten Angaben nach mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung ins Krankenhaus. ... Galerie anschauen

 
  • 18.01.2018
Fabian Sommer
Orkan «Friederike» fegt übers Land: Mindestens sechs Tote

Berlin (dpa) - Der schwerste Orkan seit mehr als zehn Jahren in Deutschland hat am Donnerstag mehrere Menschen das Leben gekostet und den gesamten Fernverkehr der Bahn lahmgelegt. Züge würden aus Sicherheitsgründen nicht mehr losfahren, sagte ein Bahnsprecher am Nachmittag in Berlin. zum Artikel ... Galerie anschauen

 
  • 12.01.2018
Wissam Nasser
Bilder des Tages (12.01.2018)

Spaziergang, Proteste, Im Bild, Schnee-Eulen-Porträt, Berg voller Schrott, Über den Wolken, Pool am Meer ... ... Galerie anschauen

 
  • 21.11.2017
Nariman El-Mofty
Bilder des Tages (21.11.2017)

Paddel-Ausflug, Gegenwart und Zukunft, Jubel über Rücktritt, Zwiegespräch, Appetit im Weltraum, Schweigemarsch, Gesang ... ... Galerie anschauen


 
 
 
Wetteraussichten für Aue
Sa

-1 °C
So

-4 °C
Mo

-6 °C
Di

-8 °C
Mi

-5 °C
 
Unsere Youtube-Videos

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Freie Presse Immobilien
Immobilienangebote für Aue und Umgebung

Finden Sie Ihre Wohnung in der Region Aue

Immobilienportal

Mietangebote

Kaufangebote

 
 
 
 
Ärztliche Notdienste
Apotheken und Ärzte der Region

Manchmal muss es schnell gehen. Notrufe und Notdienste der Apotheken und Ärzte finden Sie hier.

weiterlesen
 
 
 
 
Freie Presse vor Ort

08280 Aue
Schneeberger Str. 17
Telefon: 03771 594-0
Öffnungszeiten:
Mo. bis Fr. 9.00 - 17.30 Uhr

weiterlesen
 
 
 
 
 
 
 
 
Neu
Nachrichten aus dem Erzgebirge bei Facebook

Die "Freie Presse" Erzgebirge ist nun auch auf Facebook mit einer eigenen Seite vertreten. Dort finden Sie Neuigkeiten aus den "Freie Presse"-Lokalredakionen Annaberg-Buchholz, Aue, Schwarzenberg, Stollberg, Marienberg und Zschopau und sind somit stets auf dem Laufenden.

Zum Facebook-Auftritt

 
 
 
 
 
|||||
mmmmm