Brand zerstört Dachstuhl

Bei einem Feuer ist gestern im Schneeberger Zentrum ein altes Wohnhaus schwer beschädigt worden. Wie es dazu kam, sollen jetzt Ermittlern aufklären.

Schneeberg.

Aufsehen erregte gestern ein Großeinsatz der Feuerwehr in Schneeberg. In einem unbewohnten Haus am Marienplatz war am Nachmittag gegen 15 Uhr ein Dachstuhl in Brand geraten. Obwohl die Retter schnell versuchten, das Feuer mit Wasser zu löschen, schlugen immer wieder Flammen aus den Fenstern; dunkle Rauchschwaden zogen über die Innenstadt.

Mit Hilfe von zwei Drehleiter-Fahrzeugen konnten die Feuerwehrleute ein Übergreifen der Flammen auf ein angrenzendes Wohnhaus verhindern. Später durchsuchten Einsatzkräfte das Gebäude - fanden aber keine Verletzten. Gegen 16 Uhr waren die Flammen schließlich unter Kontrolle. Der Einsatz der Rettungskräfte dauerte jedoch bis in die Abendstunden an. Bei der Brandbekämpfung zog sich ein Feuerwehrmann Verletzungen zu.

Wie die Polizei berichtet, ist die genaue Brandursache noch unbekannt. Spekuliert wird, ob womöglich Brandstiftung im Spiel war. Ein Sprecher sagt dazu: "Das kann man im Moment nicht sagen." Die Brandursachenermittler der Polizei würden voraussichtlich heute das Gebäude in Augenschein nehmen, um den Vorfall aufzuklären.

Nachbarn hatten das Feuer gestern offenbar als Erste entdeckt und den Notruf gewählt. Die Straße vor dem Haus war während des Einsatzes gesperrt. Eine Frau, die das Gebäude bisher als Abstellmöglichkeit nutzte, berichtete unter Tränen, dass auf dem Dachboden viele persönliche Dinge ihrer Familie lagerten, darunter Werkzeug und Spielsachen der Kinder.

Der Brand zog viele Schaulustige in den Bann, die den Feuerwehreinsatz mit Handys filmten. Zwei Jugendliche, die beim Eintreffen der Rettungskräfte vor Ort waren, berichteten von einem lauten Knall, der angeblich zu hören gewesen sein soll. "Und dann kamen immer mehr Feuerwehrautos", erzählte einer der Jungen. Im Einsatz waren insgesamt 65Feuerwehrleute aus Schneeberg, Bad Schlema, Aue und Kirchberg mit 13 Fahrzeugen.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...