Schlüssel für Carlsturm nur gegen Kaution

Am westlichen Rand des Erzgebirges stehen die Bauten auf dem Olovìný vrch (Bleiberg) und der Goldenen Höhe bei Auerbach im Vogtland.

Bad Reiboldsgrün/Bublava.

Am westlichen Rand des Erzgebirges können auf beiden Seiten der Grenze Türme bestiegen werden: Auf deutscher Seite steht auf der Goldenen Höhe bei Bad Reiboldsgrün, einem Stadtteil von Auerbach, der Carlsturm. Im tschechischen Teil des Mittelgebirges ist das westlichste Bauwerk auf dem Bleiberg (Olovìný vrch) bei Bublava, zu Deutsch Schwaderbach, zu finden.

Der Turm auf dem Bleiberg ist in die 1933 erbaute Bleibergwarte integriert und besteht vollkommen aus Holz. Auf Initiative des 1896 gegründeten Touristenvereins "Die Naturfreunde" wurde das Gebäude errichtet und sorgte in den folgenden Jahren für einen Aufschwung des Fremdenverkehrs im Gebiet nördlich von Graslitz (Kraslice). Heute ist der Bleiberg mit dem benachbarten Eibenberg (Tisovec) das westlichste Wintersportzentrum im tschechischen Erzgebirge. An der Skipiste wurde erst im vergangenen Monat eine Station der Bergwacht in Betrieb genommen.

Einst war die Sicht vom ursprünglich fast unbewaldeten Gipfel auf die Umgebung sehr gut, heute ist sie durch die hochgewachsenen Bäume nur noch in nördliche Richtung möglich. Der Blick geht über Schwaderbach, den Aschberg bis zum Kiel. Ersteigt der Wanderer den 16 Meter hohen Turm, muss er 74 Stufen überwinden. Informationen zum Blick auf die Umgebung sind nicht vorhanden. Für den Aufstieg sind in der Gaststätte 35 Kronen zu entrichten. Die fast noch im Originalzustand urigen Gasträume sind derzeit nur samstags und sonntags geöffnet.

Der Name des Berges ist mit dem Abbau von Bleierzen in der Gegend verbunden, ein 16 Kilometer langer Wanderweg tangiert eine Reihe von Zeitzeugnissen des Bergbaus zwischen Schwaderbach und Graslitz. Aus verschiedenen Richtungen führen weitere Wege zum 802 Meter hohen Bleiberg, die Beschilderung ist wie in den meisten Fällen in Tschechien sehr ordentlich.

Zu den wenig bekannten Aussichtstürmen zählt der Carlsturm. Auf Initiative des Arztes Carl Driver von der Kurstätte Reiboldsgrün wurde der Turm 1880 auf der Goldenen Höhe errichtet und nach ihm benannt. Er steht auf 734 Metern über Normalhöhennull und ragt 22 Meter empor. Über 95 Stufen geht es zur verglasten und überdachten Aussichtsplattform, eine Leiter führt über eine Luke auf das Dach.

Die Sicht ist durch die hochgewachsenen Bäume eingeschränkt, aber trotzdem lohnenswert. Im Aussichtsbereich sind Informationstafeln und auch eine metallene Platte mit Richtungsangaben untergebracht. Die Tafeln bestehen aus Fotos mit entsprechenden Hinweisen, wenngleich deren Qualität inzwischen nicht mehr die beste ist. Erreichbar ist der Carlsturm über gekennzeichnete Wanderwege aus Auerbach und Vogelsgrün. Mit dem Pkw führt die Route über eine Abzweigung links von der Straße zwischen Schönheide und Auerbach in Richtung Bad Reiboldsgrün.

Fast auf der höchsten Stelle, kurz hinter dem links stehenden Hotel Zöbischhaus, verläuft ein Waldweg direkt zum Turm. Die Zufahrt über den Waldweg ist möglich, die wenigen Meter sind aber auch zu Fuß machbar. Der Turm selbst - er gehört dem Verein "Kiez Waldpark Grünheide" - ist verschlossen. Gegen Hinterlegung einer Kaution wird jedoch der Schlüssel an der Rezeption des Waldparks ausgehändigt, die sich rund einen Kilometer südlich befindet. Der Aufstieg selbst ist kostenlos, lediglich einige Regeln sind zu beachten, beispielsweise die Türen wieder zu verschließen, das Fenster nicht zu öffnen und im Turm nicht zu rauchen.

Nach Aussage des Vorsitzenden des Vereins, Joachim Otto, wird momentan daran gearbeitet, den Turm besser in das Konzept des Waldparkes zu integrieren. In idyllischer Lage können hier Schulklassen, Trainingsgruppen, Vereine und auch Privatpersonen Urlaub machen. Es gibt vielfältige Möglichkeiten der Erholung: Sportanlagen, Badesee, Rad- und Waldlaufterrain, dazu Seminar- und Freizeiträume und eine Saunalandschaft. Dazu gehören auch Versorgungseinrichtungen, wie Küche und Gasträume. Das gesamte Areal ist behindertengerecht angelegt.


Ausflugsziele im Umfeld

Der Bleiberg (Olověný vrch) erreicht eine Höhe von 802 Metern, sein Turm ist 16 Meter hoch und kann während der Öffnungszeiten der Bleibergwarte bestiegen werden. Die Bleibergwarte selbst steht zum Verkauf.

Der Ort Schwaderbach (Bublava) ist stark vom Tourismus abhängig. Pensionen und Gaststätten sind ganzjährig geöffnet, beispielsweise das Hotel und Restaurant Svejk und das Holyday home Bublava. Einige gastronomische Einrichtungen und Unterkünfte orientieren sich an der Skisaison. Das Skizentrum Bublava-Stříbrná (Schwaderbach-Silberbach) weist zehn Abfahrten unterschiedlicher Schwierigkeitsgrade auf. Es gibt eine Gondelbahn und acht Schlepplifte. In diesem Jahr ist ein Kinderskipark neu entstanden.

Im Umfeld des Carlsturms befinden sich das Hotel Zöbischhaus und die Gaststätte Waldschänke direkt am Waldpark. Dazwischen liegt der Hofladen Grünheide. Jörg Teichmann vertreibt dort hauptsächlich eigene Naturprodukte. Wanderwege, Bikerstrecken und Skiloipen sorgen im gesamten Gebiet zu allen Jahreszeiten für Abwechslung. Empfehlenswert sind der Besuch des Vogtlandsees, des Großen Hirschteichs und das Pfingstsingen am Röthelstein.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...