So viel Erzgebirge steckt im A 380

Mit Zulieferungen für den weltgrößten Passagierjet zeigt die regionale Wirtschaft, was sie kann. Spezialanfertigungen sind die Stärke der hiesigen metallverarbeitenden Industrie.

Aue/Schwarzenberg.

Im Erzgebirge verdienen viele ihr Geld in "Metallbuden". Der wenig ehrfürchtige Begriff lässt nicht erahnen, wie anspruchsvoll die Produkte sind, die in diesen Unternehmen entstehen. Oft haben sie sich auf Marktnischen spezialisiert, in denen ihnen keiner etwas vormacht. So kommt es, dass im größten Passagierflugzeug der Welt, dem Airbus A 380, viele Teile verbaut sind, die von hier stammen. "Das Erzgebirge ist nicht nur Weihnachtsland, sondern auch eine Industrieregion mit hohen Ingenieurleistungen. Die Zulieferungen für den A 380 sind ein wunderbares Beispiel", sagt Matthias Lißke, Geschäftsführer der Wirtschaftsförderung Erzgebirge. Airbus zufolge sind an der Produktion des Fliegers, der aus vier Millionen Teilen besteht, 1500 Firmen aus 30 Ländern beteiligt. Das kommt aus dem Erzgebirge:

Für die Lüftung über den Köpfen der Passagiere liefert die Firma Haufe aus Beierfeld das Chassis. Aber auch weitere Gehäuse für Kabine und Cockpit werden von den rund 30 Beschäftigten gefertigt. "Wichtig ist die hochwertige Verarbeitung, sonst kommt es schnell zur Korrosion der Alu-Teile", erklärt Betriebsleiter Erik Selle. Etwa die Hälfte der Lieferungen gehen an die Luftfahrt, viele davon sind Spezialanfertigungen. "Wir sind im Nischenmarkt. Wer Massenware baut, etwa für Autos, muss billig sein und ist Getriebener", sagt Selle. Die Lieferungen für den A 380 machen nur fünf Prozent der Haufe-Kapazitäten aus. Deshalb fällt es hier nicht ins Gewicht, wenn im kommenden Jahr nur noch zwölf der Riesenflieger gebaut werden sollen. Der kleinere A 350 zum Beispiel ist viel gefragter und beschert auch Haufe mehr Aufträge. "Für uns ist der A 380 eher ein Prestigeobjekt", sagt Selle. Das Erzgebirge sei dem Namen entsprechend traditionell erfahren im Umgang mit Metallen und habe in der Branche einen sehr guten Ruf. Ein Problem sei aber der Mangel an Fachkräften. Die Firma habe deshalb mehrfach Mitarbeiter von anderswo abwerben müssen.

Damit die Türen zu bleiben während des Fluges, steuert der Annaberger Formenbau, die A-Form AG mit Sitz in Mildenau, ein Sicherheitsmodul für die Passagiertüren des A 380 bei. Genaueres unterliege der Geheimhaltung, so Peter Parczyk (69), der das Unternehmen mit heute 86 Mitarbeitern nach der Wende aufgebaut und die Geschäfte inzwischen an seine Söhne abgegeben hat. Auch er sagt: "Man muss sich die Nischen anschauen." Die A-Form-Metallwerkzeuge werden auch an Autoindustrie, Raumfahrt und Medizintechnik geliefert.

Zum Schweißen der Triebwerke des A 380 hat Pro-Beam Systems aus Neukirchen eine Elektronenstrahl-Schweißmaschine nach England geliefert. Mit dieser fertigt Triebwerkshersteller Rolls-Royce seit 2009. Sie wiegt 100 Tonnen und arbeitet auf hundertstel Millimeter genau - noch heute zuverlässig. Das weiß man bei Pro-Beam Systems, weil der jährliche Service der Elektronenstrahl-Schweißmaschine noch immer von Neukirchen aus übernommen wird. Vertriebsmitarbeiter Uwe Clauß: "Mit den 100 Mitarbeitern am Standort haben wir uns auf die Elektronenstrahl-Technologie spezialisiert. Darin sind wir Weltmarktführer." Die Firma beliefert alle führenden Triebwerkshersteller der Luftfahrtindustrie, aber auch Auto-Industrie, Elektrotechnik und Forschung. Auch am internationalen Forschungsprojekt Iter (Internationaler Thermonuklearer Experimenteller Reaktor) ist man beteiligt. Dessen Fernziel ist eine neue Form der Energiegewinnung: per Kernfusion - und nicht per Kernspaltung wie in heute üblichen Atomkraftwerken. Pro-Beam Systems Aufgabe dabei ist, den Reaktor mit einem Elektronenstrahl zu verschweißen. Auch dieses Unternehmen sucht Mitarbeiter, hat gleich zwölf offene Stellen. Damit die Fenster dichthalten, liefert Wesoba aus Schwarzenberg hoch zuverlässige Press-Werkzeuge zur Fertigung der Fensterrahmen des A 380. Die 85 Mitarbeiter produzieren vor allem für die Autoindustrie, sagt Geschäftsführer Mario Pfaff.

Zur Höhensteuerung des A 380 und anderer Airbus-Modelle fertigt PTF Pfüller aus Stollberg Ventilbaugruppen. Damit werden die Höhenruder gesteuert.

Handarbeit für die Türmotoren des Airbus-Flaggschiffs leisten die rund 60 Mitarbeiter von Eviro in Eibenstock. Sie wickeln Kupferdrähte für sogenannte Statoren. Die sind, wie Geschäftsführer Ullus Leidel sagt, der unbewegliche Teil der E-Motoren, mit denen die Türen des A 380 geöffnet werden.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...